Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Ausbeutung Afrikas Sklaven

No description
by

susanne lenz

on 20 April 2018

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ausbeutung Afrikas Sklaven

Afrika
heute
15 & 17 Jh.: Europaeische Seefahrer errichten Handelsniederlassungen an der Westkueste Afrikas

ca. 5 Jahrhunderte
vorher (vor 510 Jahren)

Sklavenhandel & Kolonien
ab dem 16. Jahrhundert (1510-1511)
nach dem Entdecken Amerikas brauchte man billige Arbeitskräfte,
Gold, Pfeffer, Elfenbein und Sklaven
es wurde modern das ein Großreich Kolonien besitzen sollte, ausserdem draengten seit
Mitte des 19.
Jahrhundert Forscher wie
David Livingstone
und
Henry

Morton Stanley
bis ins Innere Afrikas==>
Kauf, Eroberung, Kolonialsierung ganz Afrikas
Kolonien
Ausfuhr:
Kakao:70%
Diamanten:50%
Gold:20%
Erdöl:10%
Hauptwirtschaftszweige
Bananenplantagen, Tropenholz,Gold, Diamanten und Kakaoplantagen
Selbstversorger, Handwerksbetriebe
Tourismus (Safari)
Öl und Strom
Industrie
Sie ist sehr schwach ausgeprägt.
Darum bleibt Afrika das große Geld aus.
Arbeitskräfte sind vorhanden.
Problem:
Bodenschätze und Mineralien
Überproduktion der großen Plantagen drückt Weltmarktpreise nach unten, so dass die Bauern nicht mithalten können. Afrika beschränkt sich deshalb nur auf einige wenige Produkte.
Folgen:
Nach einer Krise oder einer schlechten Ernte stehen fast keine Nahrungsmittel zur Verfügung und die Bevölkerung verhungert.
Großbritannien: Kappland, Aegypten, Nigeria
Das Deutsche Reich: Togo, Deutsch- Süd-Westafrika und Deutsch-Ostafrika
Italien: Eritrea (Abissinien)Somaliland
Frankreich: Franzoesich Westafrika,
Belgien: Belgisch-Kongo
Portugal: Angola, Mosambik
Spanien: Senegal, Spanisch Marokko
Nach dem zweiten Weltkrieg entließen die Kolonialmächte ihre afrikanischen Kolonien in die staatliche Unabhängigkeit. Was bis Ende der 70' Jahre des XX. Jahrhunderts dauerte.
Ausbeutung Afrikas
30 Mio km²
54 Länder
größte Wüste der Welt (Sahara)
auf einer Fläche von10 Mio km²
längster Fluss der Welt (Nil)
auf einer Länge von 6852 km
Kebap
Die Routen und der Tausch!!
Der Dreieckshandel, weg vom
Mittelmeer, hin zum Atlantik:
Staedte wie Lissabon, Sevilla,
Amsterdam und spaeter London
uebernehmen die Rolle
gepeinigt!
Sklaven:

Gehalten wie Tiere!
verkauft... als minderwertige Ware
Sklavenhandel
es wurden die einheimischen Neger versklavt
die Sklaven bekamen keine Bezahlung für ihre Arbeit
Handelsstützpunkte an der Westküste
Afrikas Unabhaengigkeit:
reiches Vorkommen an Bodenschätzen
im Süden Gold, Diamanten und Kupfer
als auch in Nigeria Erdöl
keine gute Infrastruktur
keine sichere politische Lage
es muss Energie vorhanden sein
Die Verfrachtung
"eingepfercht"
Europaer!!
Folge: Apartheid in Afrika
Waren
Bartolomé de Las Casas
Kam 1502 nach Neuspanien- Hispaniola (Haiti), war zuerst auch Bodenbesitzer und nuetzte die Sklaven aus.
Als Dominikandermoench sprach er sich in der Folge gegen die schlechte Behandlung der Bevoelkerung und der Sklaven aus, wollte Gesetze, die die Einheimischen beschuetzen sollten.
Einige Daten:
1494 Vertrag von Tordesillas: Teilung der Welt in ein spanisches und portugiesisches Kolonialreich. Papst Alexander VI: Demarkationslinie circa 370 Meilen (x 1,4km) westlich der Azoren:
"Fuer Gott die Seelen, das Land dem Koenig".
1500 Brasilien (Portugal);
1519 Azteken (Mexiko Konquistador Hernan Cortés),
1531-1535 Inka (Ecuador, Cile, Peru- Konquistador Francisco Pizarro).
1524 Sevilla = Monopolhafen fuer Handel und Sitz des Indienrates, Zentralbehoerde fuer Verwaltung, Recht und Kirche.

Tributverleihung an Konquistadoren: Encomiendas, Indianer muessen Naturalabgaben leisten und sich der christlichen Betreuung verpflichten.

Ende: von 60 Milionen
ueberlebten nur
4 Milionen der Indigenen...
Laender der SAhelzone: traditionelle Produkte werden durch Exportprodukte ersetzt; der Staat kassiert, die Bevoelkerung leidet! Weiters- Kriege im Sudan, Angola, Somalia, Mosambik, wo die Regierung Minderheiten eliminieren will!!!
PAM (Paesi meno sviluppati): Aethiopien, Angola, Benin, Burkina FAso, Burundi, Demokr. Rep. Kongo, Eritrea, Ghana, Gambia, Guinea Bissau, Kenia, Komoren, Liberia, Niger, Nigeria, Madagaskar, Mali, Mosambik, Ruanda, Sambia, Saò Tome e Principe, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Tanzania, Tschad, Togo, Uganda, Zentralafrikanische Rep. Kongo.
Ebola
Wenig entwickelte Laender:
Full transcript