Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Facebook, Twitter +Co - Social Media als Kommunikationskanal in der gärtnerischen Branche

No description
by

steffen meier

on 12 February 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Facebook, Twitter +Co - Social Media als Kommunikationskanal in der gärtnerischen Branche

Facebook, Twitter & Co. Social Media als Kommunikationskanal in der gärtnerischen Branche Bei der ING-Diba geht’s um die Wurst in Socialmedia Trends in Socialmedia Strategien Beispiele aus dem
grünen Bereich Social Media Das "Internet" wird weiblicher, älter, kommunikationsfreudiger Kaufentscheidungen

werden vorab im Internet abgeprüft
Meinungen anderer Nutzer werden wichtiger
(Empfehlungsmarketing) Kurz zu meiner Person... Agenda Warum eigentlich Social Media? Begriffsdefinition Social Media (auch Soziale Medien) ist ein Schlagwort, unter dem Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften im Internet verstanden werden. Sie dienen als Kommunikations-plattformen zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen. Facebook Google+ Facebook, Google+ & Twitter nach Branchen Facebook: Altersverteilung Deutschland Rasantes Wachstum der mobilen Nutzung Rasantes Wachstum der mobilen Nutzung …und Tablets Nicht mal mehr in Ruhe Fernsehen! Wo bleiben die deutschen Netzwerke? Der Kampf der Titanen Sozialisierung der Suche Soziale Netzwerke werden zu Basiselementen Trend zu Social Media-Nischen Trend zu Lokalisierung Dahin gehen, wo der Nutzer ist… Prozessmodell Social Media im Marketing Analyse des Social Media Umfelds



Zieldefinition



Strategieentwicklung



Erfolgsmessung Grundlagen für die Strategie-Entwicklung • Zielgruppen-Profile
Wo hält sich die Zielgruppe auf und über was wird dort mit wem geredet?

• Marktübersicht
Analyse der Wettbewerber

• Produkt-Kenntnis
Pros und Cons meiner Produkte (objektiv)

• Ressourcen-Freigaben
Wie viele Ressourcen kann ich binden/einstellen?

• Workflow-Definitionen
Wer ist für was und wann zuständig? Wer ist der Vertreter?

• Mut und Kreativität Geschichten erzählen… Am Ende muss die Marke, das Produkt oder das Unternehmen Stories erzählen, damit Aufmerksamkeit und Engagement generiert werden.

Sicherheit und vertrauen aufbauen und stärken
Transparenz zeigen und erhalten
Originalität und Kreativität für eine authentische Präsenz
Relevanz als Dialog-Basis für die Zielgruppe
Interaktion über alle relevanten Kanäle
Empfehlungen sind ein wichtiger sozialer Baustein
Stringenz im Handeln und im Inhalt Ziele in Socialmedia Tools Maßnahmen Monitoring: Zuhören Wo wird über mich geredet
Was wird über mich geredet
Wer redet über mich Messmethoden Social Media Die 3 Stufen der Beziehung zum Nutzer

Applaus (Like)
Verstärkung (Teilen)
Dialog (Interaktion)

nach Avinash Kaushik KPI: Key Performance Indicators Meinung (Sentiment)
Anzahl von Abonnenten, Followern, Fans, Diskussionsteilnehmern
Volumen der Interaktion (Traffic)
Volumen der Konversation (Conversion volume)
Reichweite einer Nachricht o.ä. (Reach)
Ertrag des Engagements (Return on Engagement)
ROI

„Wichtig und neu bei allen Aktivitäten im Social Web sind die UaUs (Unique
active User) als Haupt-KPI – denn was nützen Fans, die nicht aktiv sind? “

Kobylinska/Martins Nielsens Regel in Socialmedia Kommunikations-GAUs Don‘t panic! Don‘t panic! Aber eines ist klar: „da draussen“ wird schon jetzt über Sie und ihre "Themen" geredet Beobachten! Genug der grauen Theorie! Auf zur Praxis! Praxisbeispiel
Verlag Eugen Ulmer Von Seedbombs und Gartenbauern
SocialMedia im Verlagsalltag Zielgruppen Strategie & Ziele Kommunikationsaufbau mit (potentiellen) Lesern / Kunden und Bindung an die Verlags-/Zeitschriften-Marken
Community-Teilhabe
Einbinden von Autoren (existierenden und potentiellen)
Emotionale Prägung der Marken (Sympathiefaktor, Relevanz, Empfehlung)
Trendforschung und Trendsetting

Am Ende aber:
Produktabsatz oder Generierung neuer Geschäftsfelder Umsetzung Wie wird Social Media Kommunikation derzeit umgesetzt?

Maximaler Effekt mit minimalem Aufwand - Workflows

Besetzung Themenfelder

Einbindung Autoren und Mitarbeiter

Bewerbung von Aktionen und Produkten Umsetzung Im Mittelpunkt steht immer ein eigener Blog / eigene Präsenz Inhalte Buchpräsentationen
Einblick in Verlagsalltag
Videos, Fotos und Berichte von Messen
Hinweise auf Buchpreis-Gewinne von Autoren
Verlinkung auf Links und Blogbeiträge
Hinweise auf Tätigkeiten von Autoren
(zB Fernseh-, Radiosendungen)
Beantwortung von Fragen
etcetcetc Learnings Unsere Autoren sind schon längst da
Die Kunst des "Loslassens„
Blogger-Relations
don't hurry - schnell reagieren, nicht hektisch
make every employee a marketer - wirklich?
Social Media Policy
Social Media als Zeitfresser
Erwartung und Ausdauer
Masse ist gut, Relevanz ist besser

Bei aller Dynamik: das "große Ganze"! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
freue mich auf die Diskussion! Aus dem
Toolkästchen
geplaudert... Sind Sie SocialMedian? Trends im Einkaufsverhalten
Trends im lokalen Handel
Trends in Social Media

Social Media
Strategien & Kommunikations-GAUs

Praxis-Teil - Aus dem Nähkästchen:
Verlag Eugen Ulmer

Gartenbau in Social Media:
Feldbeobachtung

Tipps für die ersten Schritte Wie können erste
Schritte aussehen? http://www.fotopedia.com/items/flickr-117964919 http://www.fotopedia.com/items/flickr-4028305796 Einkaufen wird "sozialer" im Einkaufsverhalten Trends im lokalen Handel Trends Social - Mobile - Local SoLoMo Check-Ins Lokalisierung:
Gärtner-Radar Check-Ins / Couponing Mobiles Bezahlen:
Wallet / NFC Google Now
automatische Lokalisierung Mobile universelle Kundenkarte mit M-Commerce-Potential Apple Passbook im lokalen Handel Der Kunde der Zukunft (egal ob B2C oder B2B) wird höhere Ansprüche stellen Individualität des Angebots statt von der Stange

Individualität der Kundenansprache statt von der Stange - auf Augenhöhe

Unterhaltung statt Belästigung

Preistransparenz Der Kunde der Zukunft wird , auch im lokalen Business, nicht mehr zu Ihnen kommen - Sie müssen zu ihm! SocialMedia halseike
http://www.flickr.com/photos/99624358@N00/5824786057/ Plattform auswählen, Präsenz aufbauen

Mehrwert bieten

Mitdiskutieren - Reputation aufbauen
(zB in Fachgruppen)

Werbetrommel rühren - an allen Orten

Authentisch sein, nicht verbiegen Kunde Kommunikationsveränderung
Full transcript