Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Romulus der Große

No description
by

Maximilian Schimmer

on 15 November 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Romulus der Große

Gliederung

- Allgemein
- Inhaltsangabe
- Figurenkonstellation & Charackterisierung
- Das Komödienhafte
- Symbolik
- Wort & Sachverklärung
- schlimmstmögliche Wendung
- Intention des Stückes


Friedrich Dürrenmatt
Romulus der Große
Das Komödienhafte
Verhalten Romulus (z.b. setzt er Politik und seine Hühnerzucht auf eine Ebene)

Sprachkomik:
"Unter uns Kaisern gesagt, ich habe schon lange keine Übersicht mehr in der Weltpolitik"(S.32)
"Du hast den Zyniker gespielt und den ewig verfressenen Hanswurst, nur um uns in den Rücken zu fallen." (S.77)
Situationskomik:
Aufeinandertreffen von Odoaker und Romulus (4.Akt)
Charackterisierung der zentralen Personen
Romulus Augustus, Kaiser von Westrom
Julia, seine Frau
Rea, seine Tochter
Ämilian, Reas Gatte
Cäsar Rupf, Hosenfabrikant
Odoaker, Fürst der Germanen

1. Akt:

"Romulus der Große"
Romulus Augustus, Kaiser von Westrom:

witzig und humorvoll
erweckt den Eindruck eines Narren (Hühnerzucht scheint ihm wichtiger als sein Land), hinter seinen Handlungen steckt jedoch eine Absicht
wird als faul wahrgenommen
durchschaut die Feigheit und die Intrigen in seiner Umgebung
sein Ziel ist der Untergang des römischen Reiches
sieht sich als Weltenrichter, fällt ein hartes Urteil und setzt es rücksichtslos durch
ist ruhig und gelassen, auch in Erwartung seines Todes
muss den Untergang des Imperiums miterleben
nimmt sein Schicksal in der Verbannung an
zeigt seine Größe
Kaiserin Julia:

Tochter des Kaisers Valentinianus und einer Sklavin
hat Romulus geheiratet, um legitimiert zu werden
Aristokratin
möchte Rom retten
ehrgeizig und machtbesessen
verachtet ihren Mann


Prinzessin Rea:

von ihrem Vater zärtlich geliebt
verliert durch Schauspielunterricht ihre Natürlichkeit: sie neigt zu Pathos und redet phrasenhaft
ist leicht beeinflussbar
Gattin von Ämilian
würde um ihr Vaterland zu retten eine blinde Ehe mit Cäsar Rumpf eingehen
Ämilian, Reas Gatte:

hat einen guten Bildungsstand, war vor dem Krieg Dichter und Literat
geriet als Soldat in germanische Kriegsgefangenschaft, wurde gefoltert und entehrt
hasst den Feind und wurde zum glühenden Patrioten
setzt seinen Patriotismus über alle menschlichen Beziehungen, auch über seine Liebe zu Prinzessin Rea
macht sich zum Anführer der Verschwörer
wird von Romulus in seinem Heldentum verstanden und respektiert und als Sohn betrauert
viele Parallelen zu Odoakers Neffen Theoderich


Cäsar Rupf:

Geschäftsmann und Kapitalist
der größte seiner Branche -> ein Cäsar
denkt kaufmännisch und erwartet für eine erbrachte Leistung eine entsprechende Gegenleistung
bietet eine Spende an um das römische Reich zu retten, möchte dafür Prinzessin Rea zu seiner Frau
will das Reich nicht aus Idealismus retten, sondern ist auf seinen Vorteil bedacht
Opportunist: wenn er nicht Rea heiratet, dann die Tochter Odoakers
Odoaker der Fürst der Germanen:

entspricht nicht dem Bild, das Romulus von Germanen hat
sanft und friedliebend
"Humanist"
kommunikativ, versteht es Vertrauen zu gewinnen
sucht nach Menschlichkeit
lebt in Furcht vor seinem Neffen Theoderich, der selbst nach der Krone strebt
möchte Rom nicht erobern, er ist gegen den Krieg
viele Parallelen und Gemeinsamkeiten mit Romulus (Bsp. Hühnerzucht)

Intention des Stückes

" Die Alltäglichkeit birgt den Wahnsinn, das Weltgeschehen ist die Fortsetzung dieses Wahns, die Steigerung der subjektiven Idiotie in die historische Dimension" F.D.
Figurenkonstellation
Fürst der Germanen
Odoaker
Theoderich
unterwirft sich
Kaiser-Westroms
Romulus Augustus
Julia
verheiratet
Rea
Tochter & Prinzessin
verheiratet
Ämilian
Kriegsminister
Mares
Innenminister
Tullius Rotundos
Neffe
Kaiser - Ostroms
Zenoder Isaurier
seine Kämmerer
Sulphurides & Phosporidos
Industrieller
Cäsar Rupf
Reiterpräfekt
Spurius Titus Mamma
Kunsthändler
Apollyon
eine ungeschichtliche historische Komödie
Entstehung
Ort & Zeit der Handlung
Aufbau
Inhaltsangabe
"Rom hat einen schändlichen Kaiser."

"Dieser Kaiser muss weg."

"Wenn dann die Germanen da sind, sollen sie hereinkommen."

"Damit hat das römische Imperium aufgehört zu existieren."
beide züchten Hühner, Begutachtung der Hose
Symbolik
Hühner & Eier
Hosen
Müdigkeit
Lorberkranz und Büsten
Wort & Sachverklärungen
Beispiele:
Ämilian zu Rea: " Mein Name ist in meine linke Hand geschrieben."(S.57) - Anspielung auf die Nummern, welche KZ-Häftlinge im 3. Reich auf den Armen tättowiert hatten.
Ämilian zu Rea:"Soldaten sind Menschen und Menschen können kämpfen. Es sind noch viele hier Weiber, Sklaven, Greise, Krüppel, Kinder, Minister. Geh, nimm ein Messer " (S.59) - Anspielung auf die Aufbietung des Volkssturms am Ende des 2. Weltkriegs, zu dem alle 16-60 jährigen Männer einberufen worden sind & die Heranziehung von Frauen zur letzten Verteidigung.
Romulus: "Das Morgenessen."
Pyramus: "Das Frühstück."
Romulus: "Das Morgenessen. Was in meinem Haus klassisches Latein ist, bestimme ich." (S. 17)- Anspielung auf die Aussage des Bürgermeisters von Wien, Karl Lueg(1844-1910):"Wer ein Jud´ist, bestimme ich!"
Die schlimmstmögliche Wendung
Die Erkenntnis, das nach dem Untergang seines Reiches ein neues entsteht , das Volk bleibt sich immer gleich, es will das Heldentum. "Auf einen toten Theoderich folgen tausend neue Theoderiche."
eine ungeschichtliche historische Komödie
historischer Hintergrund
Full transcript