Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Die Gesellschaft im Mittelalter

No description
by

Denise Lapp

on 15 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die Gesellschaft im Mittelalter

Die Gesellschaft im Mittelalter
Ständegesellschaft
Menschen sind nicht gleich geboren
Vor 10. Jhd. bestimmt die Kirche Rechts- und Sozialstatus
grobe Unterteilung in:
Kleriker/Adel
Laien
Freie
Unfreie
Ständegesellschaft
Nach dem 10. Jhd folgte eine Einteilung nach Tätigkeiten
Ländliches Ständemodell
Adel, Geistlichkeit, Bauern
Städtisches Ständemodell
Ober-, Mittel- und Unterschicht
Es entstanden
Abhängigkeitsverhältnisse
Gliederung
1. Ständegesellschaft
2. Grundherrschaft und Lehenswesen
3. Mentalität der Menschen
4. Recht und Arbeit
5. Ehe und Familie
6. Quellen
Grundherrschaft
bindete die Unterschicht
durch
Besitz und Grundeigentum
gekennzeichnet
Herrschaft über zugehörige Unfreie
Großteil des Landes wurde verpachtet (Hufenland)
Zentrum der Grundherrschaft:
Herren-/Frohnhof
Grundherr
verpachtet Land
Unfreier
Bauer
bearbeitet Land
bietet Schutz vor Krieg
und Fürsorge in Notlagen
leistet Teilbgaben der
Ernte + Frohndienste
Lehnswesen
Lehen (lat.
feudum
) auch
Feudalismus
genannt
bindete die Oberschicht
durch
Pflicht- und Treueverhältnis
gekennzeichnet
Grundsatz: Abgabe von Lehen <----> verschiedenste Dienstleistungen
Ab 9. Jhd. wurden "Leiheländer" vererbbar
entwickelten sich ab 13. Jhd. zu eigenständigen Territorien (Herzogtümer)
Mentalität der Menschen
Großteil der Bevölkerung lebte auf dem Land
hatten mit körperlichen Beschwerden, Krankheiten und Bedrohungen zu kämpfen
Lebenserwartung: ca.
35 Jahre
Grundlage:
Christentum
Leben (als Bestrafung) = Leiden
Leben nach dem Tod
Festgelegte Feiertage und Rituale zur Ehrung des Glaubens
Recht und Arbeit
Männer
sorgten für
Lebensunterhalt
besaßen alle Rechte
Frauen
kümmerten sich um
Haushalt und Familie
halfen beim Geschäft der Männer mit
Bürgerfrauen waren zur Textilverarbeitung und zum Handel berechtigt
Witwen durften Handwerksbetrieb des Mannes weiterführen
unterstanden der Geschlechtsvormundschaft
Ehe und Familie
Quellen
Textquellen
Kursbuch Geschichte S. 77-80
http://www.leben-im-mittelalter.net/
http://www.slideserve.com/bona/bauern-bauernleben-grundherrschaft
10.1.14, 16:14
11.1.14, 13:02
Bildquellen
http://www.dadalos-d.org/deutsch/demokratie/demokratie/grundkurs2/Mittelalter/Sozialstruktur.gif
http://ftp.wdr.de/sendungen/2010/12/Videos/06_video_staufer.jsp
Kursbuch Geschichte S.78, M2
www.dadalos-d.org/deutsch/demokratie/demokratie/grundkurs2/Mittelalter/Sozialstruktur.gif
http://ftp.wdr.de/sendungen/2010/12/Videos/06_video_staufer.jsp
8.1.14, 16:15

10.1.14, 19:34
Ehe = wirtschaftliche Gemeinschaft
Eheparnter aus
gleichem Stand
bevorzugt
Heirat fand mit mitte bis ende 20 statt -> vergleichsweise spät
monogame unauflösliche Verbindung

Familie = Hausgemeinschaft mit Wohnung und Besitz
= Mann, Frau, minderjähriges Kind
Söhne erbten bzw. heirateten sich in ein Erbe ein
Töchter erhilten Mitgift vom Vater
Kursbuch Geschichte S.78 M2
Vortrag von Denise Lapp
Full transcript