Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Wurzeln und Traditionen europäischer Denkhaltungen

Ein kurzer Überblick über die Entwicklung und Durchsetzung einer wissenschaftlich-rationalen Denkhaltung in Europa.
by

Jan Bierweiler

on 3 March 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Wurzeln und Traditionen europäischer Denkhaltungen

Antike
Neugier / Wissensdurst
Universitäten
Rationalismus und Empirismus
Ergebnisse
Christentum
Europäische Denkhaltungen
Scholastik
Verweltlichung des Denkens
Entzauberung der Welt
Wurzeln und Traditionen
Mythos
Suche nach rationalen Theorien für Naturerscheinungen
Thales von Milet (624 - 547 v. Chr.)
Vorsokratiker
Idee eines Urstoffes (Wasser, 4-Elemente-Lehre)
Suche nach Grundprinzipien
Logos
Empirie
Aristoteles (384 - 322 v- Chr.)
Aristotelismus
methodisches Vorgehen (Induktion, Deduktion, Syllogismus)
Kategorisierung
Grundlage wissenschaftlichen Arbeitens
Diskurs
Rationalität
By Meister von San Vitale in Ravenna [Public domain], via Wikimedia Commons
Nach Lysipp [CC-BY-SA-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons
Römisches Recht
Verschriftlichung von Gewohnheitsrecht (corpus iuris civilis)
Rechtssicherheit
Justinian (482 - 556 n. Chr.)
Zwischen Bruch und Kontinuität
Mose
Durchsetzung des Monotheismus
10 Gebote
Juden als auserwähltes Volk
Christentum
Erlösungsreligion (zielgerichtet)
Christliche Zentralbegriffe:
Sünde, Gnade, Heil, Befreiung
Paulus und die Kirchenväter
Abgrenzung vom Judentum
Miteinbeziehung antiker Ideen (v.a. Platon)
Paulus (gest. um 65 n. Chr.)
Entstehung der Theologie
See page for author [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons
Für den Autor, siehe [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) oder GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons
Der Historiker Werner Dahlheim über Mythen der griechischen Antike, 2002 (S. 108 / Aufgabe 1a)
Klöster
Bewahrung klassischer weltlicher Bildung
Vermittlung antiken Wissens
Al-Andalus (ca. 756 - 1031)
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Al-Andalus-de-910.jpg?uselang=de
Verbreitung und Übersetzung antiker, byzantinischer und arabischer Werke
Austausch zwischen verschieden Kulturen (Judentum, Christentum, Islam)
Wissenstransfer (v.a. Medizin und Mathematik)
St Galler Klosterplan (ca. 820)
Gilgamesch-Epos
Die Rezeption des römischen Rechts, 2009 (S. 117/118, Aufgabe 1)
Organisation
Septem Artes Liberales
Grammatik, Rhetorik, Dialektik, Arithmetik, Geometrie, Musik, Astronomie
Bakkalaureat
Medizin
Jura
Theologie
Magister
Promotion
Lehrbefähigung
Doktorwürde
"Wir sind Zwerge, die auf den Schultern von Riesen sitzen. Wir können mehr und weiter sehen als diese, nicht weil wir einen schärferen Blick oder eine stattlichere Gestalt besitzen, sondern weil deren Größe bewirkt, dass wir gehoben und getragen werden." (Bernhard von Chartres)
Wertschätzung antiker Philosophen, v.a. Aristoteles
dialektische Methode Abaelards (These, Antithese, Synthese)
Versuch der Verknüpfung von Vernunft, Logik und Glaube (z. B. Thomas von Aquin)
Misstrauen von Seiten der Kirche und der Mächtigen
elitär
lectio
disputatio
sehr theoretisch
Renaissance (13. - 15. Jahrhundert)
Humanismus
nur die Vernunft kann zur Wahrheit führen (z. B. René Descartes, Baruch Spinoza, Gottfried W. Leibnitz)
nur die Beobachtung und das Experiment kann zur Wahrheit führen (z.B. Francis Bacon, John Locke, David Hume, John Stuart Mill)
Mathematik als Sprache der Natur (z. B. Isaac Newton)
Die Bedeutung systematischer Experimente (Buch S. 131, Aufgabe 1a)
Demütigung des Menschen durch die Wissenschaften (Kopernikus, Darwin, Freud)
Beherrschung der Natur
Freiheit (moralisch-geistige Autonomie)
Blütezeit antiker Sprache und Kultur
Einfluss antiker Bauwerke auf die Architektur
neuer von der Antike beeinflusster Kunststil (Naturalismus)
Philosophie, die den Menschen in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt
Vertrauen in die Fähigkeiten des Menschen und den Fortschritt
Raffael, Schule von Athen (1509 - 1510)
Leonardo da Vinci, Der vitruvianische Mensch (1492)
„Vertreibung aus dem Paradies“, Giovanni di Paolo (1445)
?
Frans Hals, Porträt von René Descartes, 1648)
Joseph Wright of Derby,
Das Experiment mit dem Vogel in der Luftpumpe, 1768
"Cogito ergo sum" (1644)
"Entmaterialisierung Gottes"
Zivilisierung und Intellektualisierung
Hellenismus
Hesiod
Homer
(Aus)Nutzung römischer Infrastruktur
By Mandrak (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons
Verwaltungsreform
Hunnensturm (4./5. Jh.)
Neuordnung der "Welt"
unter Diokletian (284 - 305 n. Chr.)
Full transcript