Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Shared Space - Fischergries Kufstein

Potenzialanalyse
by

Bene Sparber

on 30 June 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Shared Space - Fischergries Kufstein

> 1.000
> 750
> 500
MSV (Kfz/h)
> 200
Innbrücke
5.000 Kfz/d
Oberer Stadtplatz
10.500 Kfz/d
Feldgasse
6.400 Kfz/d
Oskar Pirlo-Straße
11.000 Kfz/d
Verkehrsfluss
Öffentlicher Raum
Plätze
Platzgeometrien
und ihre Integration in das Gesamtsystem
Das Zentrum von allem, der zentrale Shared Space: irgendwo Auto(s) und Radler (Vordergrund), daneben die Bank, auf der einer sitzt, und dann rechts und links einige (viele), die hier stehen, warten, beobachten, miteinander im Gespräch sind - wie der Chor in der antiken Tragödie
Oberer Stadtplatz
Unterer Stadtplatz
Die mondäne, klassische Gastronomie (Gastgarten auf ebenen Terrassen) und Shopping Flaneure, (gemütliche) Radler auf leicht geneigter Bahn - Bäume die Geborgenheit geben
Fischergries
Der jugendliche Freizeitplatz, chillout, als Shared Space, Terrasse zum Inn, Wasserfontänen, an denen Kinder spielen, Skater, ein Auto, der Würstelstand, Menschen, die auf Stufen sitzen oder auf Bänken liegen und sportlich gammeln
Stadtpark
Ruhe unter Bäumen (alte Bäume, neue Bäume), radelnde und zu Fuß gehende Menschen, im Gras, liegen, Picknickstimmung, Ballspieler - ein urbaner Stadtpark, für Kufstein
Schulquadrant
Der Schulhof. Kinder, die Ball spielen, Seil springen, Drachen steigen lassen, radeln. Der Lehrer (groß) steht daneben, mit seinem Radl, unter einem Baum, am Rand.
Die Zufahrten
Die Geschäftsstrasse mit platzartigen Erweiterungen zeigt: Schaufensterschauende, Gehende (oder stehend im Gespräch), Radl im Ständer, ein Auto, das hinter einem Fußgänger wartet.
Arkadenplatz
Hinterhof-Cafe-Stimmung, ein wenig steif, dafür rollstuhlgerecht (Duett der Rollstuhl Piloten), kein Radl, gediegen und heiter, geschützt und ruhig
“Der öffentliche Raum ist das Herz unserer Gesellschaft. Die Weise, wie wir den öffentlichen
Raum nutzen und gestalten, erzählt uns etwas über die Menschen und die Art ihres
Zusammenlebens.”
Bahnhofsvorplatz
Die Uhr, ein Bus, Wartende, Hastende, Radler, Taxi. Flüchtiges, aber problemloses Durcheinander, Shared Space eben.
Verkehrsfluss
Öffentlicher Raum
Plätze
Platzgeometrien
und ihre Integration in das Gesamtsystem
Winterkopf
1226 m
Hechtsee
Thiersee
Maistaller Berg
998 m
Marblinger Höhe
683 m
Kiefersfelden
Kaisertal
Brentenjoch
1272 m
Eiberg
Foto: Osterauer
Abt. VIII - Bauamt, Umwelt
Räumliche Gestaltung
statt Regelfolgen
Das Ideal des selbst-
erklärenden Stadtraumes
Bohmte - D
Keine Trennung von Nutzergruppen
im öffentlichen Raum
Oosterwolde - NL
Balance von Verkehrsnutzung
und sozialer Nutzung
London - GB
Belebung des öffentlichen Raums
Brighton - GB
Koeniz - CH
Shared Space
ist ein Prozess

Dieser Prozess ist nicht beendet, wenn
die bauliche Maßnahme abgeschlossen ist,
denn der beste öffentliche Raum ist in seinem
Kern keine bauliche Tatsache, sondern ein
sozialer Prozess.



Danke für Ihre Aufmerksamkeit.
Designed by Benedikt Sparber
Seit 31. März 2013 besteht für Gemeinden die Möglichkeit, Begegnungszonen auszuweisen.
§ 76c StVO:
(2) In Begegnungszonen dürfen die Lenker von Fahrzeugen Fußgänger weder gefährden noch behindern, haben von ortsgebundenen Gegenständen oder Einrichtungen einen der Verkehrssicherheit entsprechenden seitlichen Abstand einzuhalten und dürfen nur mit einer Geschwindigkeit von höchstens 20 km/h fahren. Lenker von Kraftfahrzeugen dürfen auch Radfahrer weder gefährden noch behindern.

(3) In Begegnungszonen dürfen Fußgänger die gesamte Fahrbahn benützen. Sie dürfen den Fahrzeugverkehr jedoch nicht mutwillig behindern.
Full transcript