Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Das Parfum

Das Parfum eine Zusammenfassung für das Abitur
by

Friedrich Armbruster

on 8 April 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Das Parfum

Das Parfum
von: Sven Luppold und Friedrich Armbruster
Biographie Patrick Süskinds
Inhalt des Romans
Grenouille
Sprache
Gliederung:
ca. 1754
ca. 1756
ca. 1764
ca. 1763
ca. 1746
Geburt
Guiseppe Baldini
Baldini erkennt Grenouilles Talent

Popularität seiner Düfte steigt

Grenouille lernt Verfahren zur Duftkonservierung

Scheitern bei anorganischen Materialien
Selbstfindung
Versteck:
,,Plomb du Catal"

Flucht vor Zivilisation

Grenouille findet heraus, dass er selbst keinen Geruch hat

Verwilderung

Aufenthalt in Montpellier
Marquis de la Taillade-Espinasse macht Grenouille zum Versuchsobjekt

Menschenparfum

Morde an Mädchen

Beginn seiner Größenwahnsinnigkeit
Grasse
Arbeit bei Madame Arnulfi

Verfeinerung der Konservierungstechniken

weitere 24 Morde

Verurteilung
Die frühen Jahre Grenouilles
Geburt am 17.Juli 1738

Enthauptung Mutter

wechselnde Ammen

Gerber Grimal
schlechte Arbeitsbedingungen

Begeisterung für die Geruchswelt

Erster Mord
,,Ach, es war angenehm, heimzukehren! Das Doppelamt des
Rächers
und des
Weltenerzeugers
strengte nicht schlecht an(...)"


Süskind, Patrick ,,Das Parfum"S.163 Z.6 ff.
Tod Grenouilles
Rückkehr nach Paris

Sebstmord Grenouilles
ca. 1767
Patrick Süskind

Jean-Baptiste Grenouille
Wortfeld
olfaktorische Wahrnehmung
,,Zu der Zeit, von der wir reden, herrschte in den Städten ein für uns moderne Menschen kaum vorstellbarer
Gestank
. Es
stanken
die Straßen nach Mist, es
stanken
die Treppenhäuser nach fauligem Holz und nach Rattendreck, die Küchen nach verdorbenem Kohl und Hammelfett; die ungelüfteten Stuben
stanken
nach
muffigem
Staub ,die Schlafzimmer nach fettigen Laken, nach feuchten Federbetten und nach dem stechend süßen
Duft
der Nachttöpfe."
Süskind, Patrick ,,Das Parfum" Z.17 ff.
Stilmittel
Wortwiederholungen

Aufzählungen

Metaphern
,,Er hieß Jean-Baptiste Grenouille, und wenn sein Name im Gegensatz zu den Namen anderer genialer Scheusale, wie etwa de
Sades
,
Saint Justs
,
Fouché
,
Bonapartes
usw. (...)"
Süskind, Patrick ,,Das Parfum" Z.5 ff.
,,Die
Hitze lag wie Blei über dem Friedhof
und
quetschte den
nach einer Mischung aus fauligen Melonen und verbranntem Horn riechenden
Verwesungsbrodem
in die benachbarten Gassen"
Süskind, Patrick ,,Das Parfum" S.7 Z.17 ff.
Erzähltechnik
auktorialer Ezähler

Erzählweisen:
erlebte Rede,
berichtendes Erzählen

Zeitraum: Leben Grenouilles
Inhalt
Sprache
elaborierter Code

hypotaktischer Satzbau
Untersuchen Sie die Seiten 31-36 auf rhetorische Figuren (Stilmittel)!
5 min
Nennen und erläutern Sie weitere Themen des Werkes!
10 min
Aufgabe 2- Lösungsvorschlag
Wissensdrang
Authismus
Parfümgewinnung
Wahnsinn
Fremdbestimmung der Menschen
Ausbeutung
*26.3.1949 in Ambach
ab 1974: freier Schriftsteller
1981: Der Kontrabaß
1985: Das Parfum
2006: Über Liebe und Tod
Zentralfigur
Olfaktorisches Genie
Kein Eigengeruch
Mörder aus Wahnsinn
Strebt nach Selbstverwirklichung
"(...) ein Schriftsteller, der des Deutschen mächtig ist, ein zeitgenössischer Erzähler, der dennoch erzählen kann, ein Romancier, der uns nicht mit dem Spiegelbild seines Bauchnabels belästigt, ein junger Autor, der dennoch kein Langweiler ist."
- Marcel Reich-Ranicki
Full transcript