Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Kabale und Liebe - DeutschLK

No description
by

anna kabal

on 6 June 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Kabale und Liebe - DeutschLK

Epoche des
Sturm und Drang

Historischer Hintergrund

von Ariana & Sharifa
Kabale & Liebe
Figurenkonstellation
Aufbau

1759 - 1785
junge Literatengeneration
Kritik an Ständegesellschaft, Feudalherrschaft
Vernunft geleitet durch Gefühl & Fantasie
Forderung von Freiheit für Individuum
Mensch als Ganzes gesehen
entwickelnde Persönlichkeit
Mätressenwesen

Im Absolutismus mächtigste Damen auf dem Hof
Soldatenhandel
Könige und Fürsten sehr egoistisch und verschwenderisch
mehr Ausgaben als Einnahmen

Herrscher bevorzugten junge attraktive Frauen
gutes Leben auf dem Hof gestattet

Vermietung/ Verkauf von Soldaten resultiert aus finanzieller Not

1770
1780
1800
1790
1760
1759
1773 Schiller tritt der "Millitärakademie" des Herzog Karl Eugens in Stuttgart bei
1774 Beginn des Jurastudiums
1775 Änderung zum Medizinstudium
1776 Beginn des Philosphiestudiums
Schiller fängt an sich mit den Werken von Shakespeare, Lessing und Goethe zu befassen
1780 Entlassung aus der Militärschule
1782 Beginn mit "Luise Millerin" (später "Kabale und Liebe")
1783 „Kabale und Liebe“ wird zuende verfasst
1784 Uraufführung von „Kabale und Liebe“

1791 Schiller erkrankt an Lungen- und Bauchfellentzündung
1802 erhält den Adelstitel in Weimar
1805 Schiller stirbt aufgrund seiner schweren Erkrankung am 9. Mai

Johann Christoph Friedrich Schiller

10.November 1759 in Marchbach am Neckar geboren
1764-1766 Familie Schiller lebt in Lorch
Friedrich Schiller
1. Akt: Exposition
2. Akt:
Erregendes Moment
3. Akt: Peripetie ( Wendepunkt)
4. Akt:
Retardierendes Moment
5. Akt: Katastrophe
Kabale und Liebe - Friedrich von Schiller
(24.05.14)
www.teachsam.de/deutsch/d_literatur/d_aut/sci/sci_bio_1.htm
(27.05.14; ca. 14Uhr)
www.friedrich-von-schiller.de/zeittafel.htm
www.mätresse.net
(27.05.14; ca. 14Uhr)
www.ahs.neumuenster.de/fachschaft/deutsch/12/die-ratten-2010/12n/gruppe1.html
(27.05.14; ca. 15Uhr)
www.leinstein.de/media/2152/ndl_dramentheorie.pdf
(01.06.14; ca 11Uhr)
http://www.rss-readers.org/avz/hausaufgaben/deutsch/kabale-und-liebe-charakterisierung-aller-personen-friedrich-schiller/
(01.06.14; ca 11Uhr)
http://www.inhaltsangabe.de/schiller/kabale-und-liebe/
(03.06.14; ca 16Uhr)
http://www.philipphauer.de/info/d/kabale-und-liebe-szenenuebersicht/
(03.06.14; ca 16 Uhr)
Quellen
liebt und
will heiraten
ist gegen
Beziehung
liebt Vater
innig
besorgt
für Beziehung
Konkurrentin
erdenkt Intrigen
Gliederung
Biografie Schillers

Epoche

Gattung

Personenkonstellation und Charakterisierung

Aufbau und Inhalt

Historischer Hintergrund

Interpretation und Bezug zur Leitfrage

Quellen
Leitfrage:
"Inwiefern wird die sozialkritische Haltung Schillers anhand der scheiternden Liebe im Stück deutlich?"
Personen und Konflikte werden vorgestellt:

Liebe zwischen Ferdinand (adelig) und Luise (bürgerlich)
Herr Miller besorgt um Tochter (gegen Beziehung und Heirat mit Wurm)
Präsident will Sohn mit Lady Milford verheiraten
Gattung: Bürgerliches Trauerspiel
18. Jahrhundert
Hauptfiguren entstammen Bürgertum
tragisches Ende
Kritik an Willkür des Adels
Produkt der entwickelnden Emanzipation des Bürgertums

Präsident will Luises Eltern an den Pranger stellen
gewaltsamer Streit zwischen Ferdinand und seinem Vater
Ferdinand droht ihm und ist vorerst erfolgreich
Luise entsagt ihrer Liebe zu Ferdinand
dieser zweifelt an ihrer Liebe
Präsident und Wurm entwickeln Intrige:
Ferdinand findet den Brief
Hofmarschall gesteht die Intrige
Ferdinand entwickelt seinen Plan sich und Luise zu töten
Gespräch zwischen Lady Milford und Luise
Ferdinand vergiftet Luise und anschließend sich selbst
Dramentheorie
Hauptperson des Dramas
steht mit allen Figuren in persönlicher Verbindung
16 Jahre alt
hin und her gerissen zwischen ihrem Gottesglauben, ihrer Familie und ihrer Liebe zu Ferdinand
Will sich erst im Jenseits mit Ferdinand vereinen
Luise
stellt sich gegen gesellschaftliche Schranken
propagiert das natürliche Recht auf Freiheit
egozentrisch
typischer Sturm-und-
Drang-Held
Ferdinand
Schillers Erfahrung als Untertan eines absolutistischen Herrschers
Ablehnung des Despotismus
Erlebnisse als Zögling der Karlsschule
Biografische
Bezüge zum Werk
Eintreten für die freie Selbstbestimmung des Menschen
unglückliche Liebe zur adeligen Charlotte von Wolzogen
Ablehnung der Standesschranken
Beschäftigung mit den Dramen des Sturm und Drang
Sympathie für leidenschaftliche "Rebellen"
Interpretation und Bezug zur Leitfrage


Inhalt 4. Akt

Inhalt 5. Akt
Katastrophe
anschließende Offenbarung der Intrige
Inhalt 1. Akt
Inhalt 2. Akt
Inhalt 3. Akt
Stil und Sprache

Biografische Bezüge zum Werk

Beantwortung der Leitfrage
Stil und Sprache
Charakterisierung durch Sprache
Zuordnung der sozialen Gruppen
ungewöhnliche Sprache
erschaffen einer neuen Welt

Bürgertum:
Miller - direkt, Redewendungen, religiöse Methapern etc.
Frau - falscher Fremdwortgebrauch, unterwürfige Sprache gegenüber Adel
Adel:
Präsident - arrogant, befehlend, ironisch
Hofmarschall - gekünstelt, wichtigtuerisch
Rollenspiel: Szenenauszug (Akt ll, Szene 6)
FERDINAND. Vater! Ehrfurcht befiehlt die Tugend auch im Bettlerkleid.
PRÄSIDENT (lacht lauter) Eine
lustige
Zumutung! Der Vater soll die
Hure
des Sohns
respektieren
.
LUISE (stürzt nieder)
O Himmel und Erde
!
MILLER
Euer Exzellenz
– Das Kind ist des Vaters Arbeit – Halten zu Gnaden – Wer das Kind eine Mähre schilt, schlägt den Vate
r ans Ohr, und Ohrfeig um Ohrfeig –
Das ist so Tax bei uns
– Halten zu Gnaden.
FRAU. Hilf,
Herr und Heiland
! – Jetzt bricht auch der Alte los – über unserm Kopf wird das Wetter zusammenschlagen.
PRÄSIDENT (der es nur halb gehört hat) Regt sich der
Kuppler
auch? – Wir sprechen uns gleich, Kuppler.
MILLER.
Halten zu Gnaden
.
FERDINAND. Sie spielen hier eine Rolle, mein Vater, wobei Sie sich wenigstens die Zeugen hätten ersparen können.
MILLER (kommt ihm näher) Halten zu Gnaden. Euer Exzellenz schalten und walten im Land. Das ist meine Stube. Mein devotestes Kompliment, aber den ungehobelten Gast
werf ich zur Tür hinaus
– Halten zu Gnaden.
PRÄSIDENT Was? – Was ist das? (Tritt ihm näher)
MILLER (zieht sich sachte zurück) Das war nur so meine Meinung, Herr – Halten zu Gnaden.
PRÄSIDENT Ha,
Spitzbube
! Ins Zuchthaus spricht dich deine vermessene Meinung – Fort! Man soll Gerichtsdiener holen. Vater ins Zuchthaus – an den Pranger Mutter und Metze von Tochter! Für diesen Schimpf muß ich schreckliche Genugtuung haben – Ein
solches Gesindel
sollte meine Plane zerschlagen, und ungestraft Vater und Sohn aneinanderhetzen? – Ha, Verfluchte! Ich will meinen Haß an eurem Untergang sättigen, die ganze Brut, Vater, Mutter und Tochter, will ich meiner brennenden Rache opfern.
Beantwortung der Leitfrage
"Inwiefern wird die sozialkritische Haltung Schillers anhand der scheiternden Liebe im Stück deutlich?"

- behandelte Themeninhalte lassen sich auf Friedrich Schillers Biografie beziehen
emotionale Bindung zur Thematik des Werks
- Sprachstil verweist auf Ständegesellschaft Kritikpunkt
- Liebe scheitert an der Willkür des absolutistischen Regimes und den in den Charakteren verankerten Ständegrenzen
- Ideale des Sturm und Drang werden aufgegriffen, können jedoch nicht vollständig in die Tat umgesetzt werden
Rückfall in alte Ordnungen führt zum letztendlichen Scheitern der Liebesbeziehung

ab 1766 in Ludwigsburg
1794 Bekanntschaft und Beginn der Freundschaft mit Goethe
Herzog Karl Eugen
absolutistischer Fürst des Württembergischen Hofs
aufwendiges höfisches Leben:
Entstehung prunkvoller Bauten
Mätressenwesen stets präsent (Franziska von Hohenheim)
erhöhte Steuerlast für die Bürger,
Soldatenhandel
1759-1805
Versöhnungsgespräch Luise und Miller
Die sozialkritische Haltung Schillers wird anhand zahlreicher Elemente, die das Scheitern der Liebe zur Folge haben, dargelegt.
Full transcript