Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Chemie Säuren

No description
by

V. Haug

on 3 December 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Chemie Säuren

Säuren Lernzusammenfassung
Chemie KA 1 Säureeigenschaften Säureion = Hydroniumion Dissoziationsgleichungen Dissoziation wichtige Säuren Salze von Säuren Aufbau: Salzsäure Schwefelsäure Kohlensäure Universalindikator
und
pH-Wert Indikatoren zeigen durch ihre Farbe an, ob eine Lösung sauer, alkalisch oder neutral ist. saurer Geschmack reagieren mit unedlen Metallen ergeben mit Indikatoren charakteristisch gefärbte Lösungen unedles Metall + saure Lösung Salz (gelöst) + Wasserstoff allgemeine Reaktionsgleichung sind Molekülverbindungen; in sauren Lösungen (Säuren in Wasser) liegen Ionen vor verdünnte Säuren leiten den elektrischen Strom liegt eine Säure vor:
Rotförbung des UI
pH-Wert < 7 Farbskala und pH-Werte von Universalindikator: Der pH-Wert gibt an, wie stark sauer oder alkalisch eine Lösung ist für Säureeigenschaften verantwortlich Strukturformel Wird eine Säure in Wasser gegeben, bilden sich Ionen. (von lat. dissociare = trennen) Säuren zerfallen in Wasser in: Säureionen (Hydroniumionen) Säurerestionen Säuren geben Protonen (H+) an die Wassermoleküle und es bilden sich Säureionen. Herstellung 1. Reaktion zwischen Wasserstoff- und Chlorgas
2. entstandenes Chlorwasserstoffgas reagiert mit Wasser
zu Salzsäure Dissoziationsgleichung Salze der Salzsäure Chloride Bei der Reaktion von
Salzsäure mit unedlen Metallen entstehen Chloride und Wasserstoff Beispiel:
Natrium + Salzsäure Natriumchlorid (gelöst) + Wasserstoff Allgemein:
unedles Metall + Säure Salz (gelöst) + Wasserstoff Herstellung Das Kontaktverfahren 1. Herstellung von Schwefeltrioxid (Laborversuch) 2. Aus Schwefeltrioxid entsteht durch
Reaktion mit Wasser Schwefelsäure Eigenschaften hygroskopisch hygroskopische Stoffe ziehen Wasser an Schwefelsäure ist deshalb ein gutes Trockenmittel: altgriechisch: hygrós „feucht, nass“ Verkohlung von Zucker Konzentrierte Schwefelsäure entzieht dem Zucker Wasserstoff und Sauerstoff in Form von Wasser.
Zurück bleibt nur noch Kohlenstoff. Zucker ist ein organischer Stoff und enthält
Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff
in gebundener Form. Versuch: Verkohlung von Zucker Dissoziationsgleichung Schwefelsäure dissoziiert in zwei Schritten (mehrprotonige Säure) Salze der Schwefelsäure Hydrogensulfate und Sulfate Hydrogensulfate Sulfate Bsp.:
Calciumsulfat; Gips Bsp.:
Natriumhydrogensulfat Metallionen und Nichtmetallionen bei Salzen von Säuren
= Säurerestionen Tabelle mit den wichtigsten Säuren und Salzen Überblick: Entstehung und Zerfall Reaktionsgleichungen Versuch: Nachweis des Zerfallprodukts unbeständige Säure Versuch: Erhitzen von Sprudel Salze der Kohlensäure Carbonate Hydrogencarbonate Bsp.: Natriumhydrogencarbonat Verwendung in:
Backpulver
Brausepulver
Feuerlöscher Eigenschaft:
bei der Reaktion mit Säuren bildet sich Kohlenstoffdioxid Bsp.: Natriumcarbonat = Soda Verwendung:
Herstellung von Seifen, Glas und Farbstoffen Bsp.: Calciumcarbonat = Kalk Dissoziationsgleichung
Full transcript