Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Hexenküche und Straße

No description
by

max fioravanti

on 19 November 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Hexenküche und Straße

Anspielung auf die Französische Revolution
Inhalt der Szene
Hexenküche
Hexe abwesend, Gespräch zwischen Faust, Mephisto und den Tieren
Faust fühlt sich unwohl
Tiere (Affen) albern herum
Faust entdeckt Idealbild der Frau im Spiegel
Hexe kommt, erkennt Mephisto erst nicht
zeigt dann aber Respekt
Hexe sagt Hexeneinmaleins auf und stellt Zaubertrank her
Hexe gibt Faust auf Mephistos Anweisung hin einen Verjüngungstrank
Der Trank kann tödlich sein
Faust überlebt und wird um 30 Jahre verjüngt
Hexenküche und Straße 1
Faust 1
“Was seh ich? Welch ein himmlisch Bild
Zeigt sich in diesem Zauberspiegel!
Oh Liebe, leihe mit den schnellsten deiner
Flügel und führe mich in ihr Gefild!”
(l. 2429- 2432, S. 69)
Inhalt der Szene
Straße 1

junger Faust und Mephisto treffen auf Gretchen
umwirbt Gretchen, wird jedoch zurückgewiesen
Faust von Gretchen begeistert -> befiehlt, dass Mephisto sie ihm verschafft
Mephisto witzelt über Fausts Lüsternheit
Faust droht mit Paktbruch
Mephisto sagt, er habe keine Macht
Mephisto verspricht Wunsch nachzugehen indem er ein Geschenk für sie hinterlegt
“Hör, du musst mir die Dirne schaffen!” (l. 2618, S. 75)


Auerbachs Keller



Tiermetaphorik
Hexenküche


Ausdruck der Unmenschlichkeit der Studenten
Verstärkung des Saufgelages
Reden über die Tiere
Flohlied
Lied über Ratte im Kellernest
Szene wird dadurch ins Fantastische gehoben
Verdeutlichung der Übermenschlichkeit der Hexerei
Tiere reden selbst
Affe erzählt und reimt
"Er sieht in der geschwollenen Ratte sein ganz natürlich Ebenebild." (V. 2156 f.)
"Uns ist ganz kannibalisch wohl, als wie fünfhundert Säuen!" (V.2293 f.)
Analyse Hexenküche
- Neuer Lebensabschnitt für Faust
von der Wissenschaft zur Leidenschaft
Übergang Gelehrtentragödie zu Gretchentragödie
- Veränderung des Charakter Fausts -> wird sinnlich
- Setzt Grundlage für Gretchentragödie
- Verstärkung der Tiermetaphorik
- Faust wird attraktiv für Gretchen (wichtig!!)
- Zuschauer fühlt Hilflosigkeit und Desorientierung

Die Figuren der Szene und ihre Bedeutung
Faust:
unsicher gegenüber der schwarzen Magie
zweifelt Wirkung und Sinn an
erst Wissenschaftler = skeptisch g.g.über schwarzer Magie
dann Leidenschaftler = schwärmt für Frauen (Spiegel)
scheut körperliche Arbeit (V2352)
ist leichtsinnig und beeinflussbar

Mephisto:
Bringt Faust zur Hexe
versucht ihn zu beruhigen -> witzelt aber
überzeugt ihn von seinem Vorhaben
ist hämisch
sagt, sei unfähig Trank herzustellen
Hexe sieht ihn als Meister
Die Hexe:
ist erst einmal nicht zu Hause
erkennt Mephisto, ihren "Meister" erst nicht
ist fähig, den Trank zu brauen
erhält die Erfüllung eines Wunsches als Gegenleistung
Die Meerkatzen

bringen Fantastisches rein
reden und albern um Faust und Mephisto
stellen Hexengegenstände vor
Veränderung Fausts vom Wissenden zum Sinnenden
Tiermetaphorik
Flammenmotiv (Auerbachskeller und Hexenkessel)
"Mit Schweiß und mit Blut Die Krone zu leimen" (V. 2451f)
Analyse Szene Straße
Faust und Mephisto haben erstmal gleiches Ziel
Mephisto hat auf unschuldiges Gretchen keinen Einfluss, entwickelt Taktik
Gegensatz zwischen Faust (aus Hexenküche) und Gretchen (aus Kirche)
Beginn der Gretchen - Tragödie
Faust spricht anzüglich; „Hör, du musst mir die Dirne schaffen“ (V. 2618)
Das Spiegelmotiv
offenbart Faust´ Sehnsüchte, Goethe kehrt klassische Bedeutung der Wahrheit um
Faust sieht vermutlich Helena im Spiegel ->Helena, Prinzessin von Troja wird vermutet
Sinnbild weiblicher Schönheit
Faust findet keine Erkenntnis, Spiegel schafft Verwirrung, dient somit Mephisto
Mephisto sieht Chance Fausts Streben zu sättigen
Mephisto verspricht er würde Helena in jedem "Weibe" sehen (V.2603/04)

„Was seh ich? Welch ein himmlich Bild / Zeigt sich in diesem Zauberspiegel“(V 2427)
„Das schöne Bild von einem Weibe! / Ists möglich, ist das Weib so schön?“ (V. 2429 ff.)
Faust, Der Tragödie erster Teil
http://www.arnt-web.de/faust/magie/kapitel3/3_5/3_5.html
https://de.wikiversity.org/wiki/Goethes_Faust._Eine_heitere_Trag%C3%B6die._Hexenk%C3%BCche.
Atkins, Stuart: Neue Überlegungen zu einigen Missverstandenen Passagen der Gretchentragödie in Goethes "Faust", in Aufsätze zu Goethes Faust
http://de.wikiversity.org/wiki/Goethes_Faust._Eine_heitere_Trag%C3%B6die._Hexenk%C3%BCche
http://dertragoedieersterteil.blogspot.de/2012/04/szene-9-hexenkuche.html
http://herrlarbig.de/2013/10/28/faust-1-hexenkueche-vers-23372604/
Quellen
Full transcript