Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Der Ausbruch des Vesuv

No description
by

Jan Widerhofer

on 15 May 2017

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Ausbruch des Vesuv

Der Ausbruch des Vesuvs
Pompeii
Pyroklastische Ströme
Briefe an Tacitus
Du bittest mich, den Tod meines Onkels zu beschreiben, damit du ihn der Nachwelt um so treuer überliefern kannst. Ich danke dir, denn ich weiß, dass seinen Tod, wenn du ihn beschreibst, unsterblicher Ruhm erwartet.
Petis, ut tibi avunculi mei exitum scribam, quo verius tradere posteris possis. Gratias ago; nam video morti eius, si celebretur a te, immortalem gloriam esse propositam.
Plinius Minor
Gaius Plinius Caecilius Secundus

Adoptivsohn Plinius' des Älteren

62-113 p. Chr.

plinianische Eruption
pyroklastische Ströme
Eigentlicher Name: C. Plinius Secundus

geb.: 24 n.Chr. gest.: 79 während des Vesuvausbruchs

Offizier, Staatsbeamter, Historiker, Schriftsteller

verfasste erste römische Naturgeschichte
Plinius der Ältere
ROMANES EUNT DOMUS
Der Ausbruch - Aus der Sicht von Plinius
Nubes - incertum procul intuentibus, ex quo monte (Vesuvium fuisse postea cognitum est) - oriebatur, cuius similitudinem et formam non alia magis arbor quam pinus expresserit. (6) Nam longissimo velut trunco elata in altum quibusdam ramis diffundebatur, credo quia recenti spiritu evecta, dein senescente eo destituta aut etiam pondere suo victa in latitudinem vanescebat, candida interdum, interdum sordida et maculosa prout terram cineremve sustulerat.
Der Tod Plinius´des Älteren

Deducit quadriremes, ascendit ipse non Rectinae modo sed multis (erat enim frequens amoenitas orae) laturus auxilium. (10) Properat illuc unde alii fugiunt, rectumque cursum recta gubernacula in periculum tenet adeo solutus metu, ut omnes illius mali motus omnes figuras, ut deprenderat oculis, dictaret enotaretque.

Er lässt die Vierrudrer zu Wasser und geht selbst an Bord, um nicht nur Rectina Hilfe zu bringen, sondern vielen (denn die Küste war wegen ihrer Anmut dicht bevölkert). (10) Dorthin eilt er, von wo andere fliehen, und steuert in gerader Richtung auf die Gefahr zu, so furchtlos, dass er alle Veränderungen und Ausformungen jenes Unglücks, wie er sie wahrnahm, diktierte und aufzeichnen ließ.
Innitens servolis duobus adsurrexit et statim concidit, ut ego colligo, crassiore caligine spiritu obstructo, clausoque stomacho, qui illi natura invalidus et angustus et frequenter aestuans erat. (20) Ubi dies redditus (is ab eo quem novissime viderat tertius), corpus inventum integrum inlaesum opertumque ut fuerat indutus: habitus corporis quiescenti quam defuncto similior.
Gestützt auf zwei Sklaven erhob er sich, sank aber sogleich nieder, wie ich vermute, erstickt durch den dicken Dampf, weil sich die Luftröhre verschloss, die bei ihm von Natur aus schwach und eng war und häufig an Krämpfen litt. (20) Als es Tag wurde, der dritte, von dem an gerechnet, den er zuletzt gesehen hatte, fand man seinen Körper unversehrt, unverletzt und bedeckt, so wie er bekleidet war, einem Schlafenden ähnlicher als einem Toten.
Die Wolke erhob sich - von welchem Berg, konnte man von weitem nicht eindeutig erkennen (dass es der Vesuv war, erfuhr man erst später) - in einer Gestalt, die mit keinem Baum besser zu vergleichen war als mit einer Pinie. Denn sie schien auf einem sehr langen Stamm in die Höhe zu steigen und sich in einige Zweige zu verbreitern; wahrscheinlich, weil sie anfangs durch den frischen Druck in die Höhe stieg und sich dann, als jener nachließ, senkte oder sich durch ihre eigene Schwerkraft in die Breite ergoss. Sie war bisweilen weiß, bisweilen schmutzig und gefleckt, je nachdem ob sie Erde oder Steine mit sich führte.
Die Steinmumien von Pompeii
Feststoffe & Gas

bis zu 700 km/h

300°C - 800°C

Einsturz der Pilzwolke
Entstanden nur aufgrund von perfekten Zufällen

Pompeii war weitgenug vom Vesuv entfernt
=> pyrokl. Ströme waren bereits abgekühlt
--> sie töteten auf der Stelle, verbrannten die Leichen jedoch nicht

auch Tiere wurden dadurch konserviert

Boten viel wissenschaftlichen Aufschluss über die damalige Zeit
Full transcript