Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Geschichte der sozialen Marktwirtschaft

By Patrick Meixner, Julius Rupprecht, Simon Schotter, Nina Cordes, Martin Gjini
by

Patrick Meixner

on 8 May 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Geschichte der sozialen Marktwirtschaft

1967: erste kleine Rezession seit der Einführung der sozialen Marktwirtschaft
Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsprodukts sinkt auf -0.1%
Arbeitslosenquote steigt auf 2.1%

=> Konjunkturprogramm => Überwindung der rezessiven Phase
Zum ersten mal gelang der Bundesregierung Globalsteuerung
Epoche endet 1974 bzw. 1975 durch Ölkrise
überhöhte Ölpreisforderung der OPEC
=> Sonntags Fahrverbot

1950-1965
1966-1974
2000-2014
1945-1950
1975-2000
Geschichte der sozialen Marktwirtschaft
Die Zeit nach dem 2. Weltkrieg 1945-1950
Zeit des Wirtschaftswunders 1950-1965
•Hoffnung auf Verbesserung für Westdeutschland in der wirtschaftlichen Situation und menschenwürdiges Dasein
•Neue Kraft fördert private Initiative und Leistungskraft in den ersten Nachkriegsjahren
Entwicklung des
•hohe Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts
•Zahl der Arbeitslosen sinkt in der Nachkriegszeit durch erhöhter Güterproduktion
•Integration von Flüchtlingen
• erst 1973 kam es zum Anwerbestopp für "Gastarbeiter"
•rechts: Ludwig Erhard (* 4. Februar 1897 in Fürth; † 5. Mai 1977 in Bonn): "Vater des Wirtschaftswunders"
Globalsteuerung 1966-1974
Struktur- und Wachstumskrisen 1975-
Globalisierung von 2000-2014
Fortschritt der Informations- und Kommunikationstechnik
gutes Transportsystem
starkes Lohngefälle
Unternehmen sind gezwungen als "Global Player" zu agieren

Vorproduktion in Niedriglohnländern
Endproduktion in Deutschland
=> Veränderung der Beschäftigungs- und Einkommensstruktur
Ausgangssituation 1945:
Ende des 2. Weltkriegs
starke Kriegszerstörungen
Reichsmark versagt als Tauschmittel (Schwarzmarkt)
Ernährungskrise
---> Währungs- und Wirtschaftsreform notwendig
Reformen 1948
Leitung durch Ludwig Erhard (1897-1977)
Währungsreform am 19. Juni (DM)
24. Juni: Gesetz über die Leitsätze für die Bewirtschaftung und Preispolitik nach der Geldreform
---> soziale Marktwirtschaft mit Preisbildung am Markt nach Freiburger Schule ("Bei der sozialen Marktwirtschaft ist das Prinzip der Freiheit auf dem Markt mit dem des sozialen Ausgleichs zu verbinden")
Julius Rupprecht
-1975 kam es zu einer Ölkrise mit negativem Wirtschaftswachstum
-Zudem kam es zu starken konjunkturellen Einbrüchen
-Die staatliche Nachfrage stieg --> führte zu Defiziten in den öffentlichen Haushalten
-Gründe für die Staatsverschuldung:
+Überalterung der Gesellschaft
+Gleichbleibenden Arbeitslosenraten
+Wiedervereinigung der deutschen Staaten
(Durch Transferzahlungen von West nach Ost)

-Der Staat leistete Zahlungen in die Sozialsysteme:
---> Entwicklung zu einem Sozialstaat
Patrick Meixner
Simon Schotter
Nina
Full transcript