Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Hypnotherapie

Nach Milton Erickson
by

Andreas Sandner

on 19 April 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Hypnotherapie

Milton Erickson
Biografie
Einfluss, Schüler, Institute und Ausbildungen
Unterscheidung Psychotherapie / Coaching
Methodik
Hypnotherapie nach Milton Erickson
Milton Modell im NLP
Eigene Erfahrungen und praktisches Beispiel Hypnotherapie Nach Milton Erickson Übersicht Milton-Modell Beispiele für Sprachmuster Vollständige Tilgung „Wann haben Sie bemerkt, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben?“
„Wie schnell kannst du wahrnehmen, dass sich dein Leben verändert?“ Vorannahmen "Und du kannst dich überraschen lassen... und zuversichtlich sein.." Vergleichstilgung "Du kannst dich jetzt leichter wohl fühlen und es fällt dir vielleicht stärker auf, wie einfach das ist intensiver bei dir selbst zu sein, um schneller Dinge leichter zu verändern." Semantische Fehlgeformtheiten "Du denkst über etwas nach oder machst eine gute Erfahrung."
"Während du jetzt atmest, kannst du dich langsam entspannen." Generalisierungen "Jeder Gedanke, der dir dazu einfällt, kann dir helfen, das besser zu verstehen." Nominalisierungen "Freude, Glück, Liebe sind alle Gefühle, zu denen Menschen ein Recht haben." Unspezifische Verben "Du kannst jetzt dir erlauben etwas Neues zu lernen, so dass du etwas wichtiges entdecken wirst und dabei kann sich einiges in deinem Leben verändern, so dass du einfacher dem näher kommst, was du willst." "a way of using language to induce and maintain trance in order to contact the hidden resources of our personality" Vergleich Das Milton-Modell ist in sprachlicher Sicht die genaue Umkehrung des Meta-Modells Neurolinguistische Programmierung (NLP) Sammlung von Kommunikationstechniken und Methoden zur Veränderung psychologischer Abläufe im Menschen Indirekte Sprachmuster Eingebettete Fragen Kritik Dr. Gunther Schmidt: "Ich schätze NLP als Konzept durchaus, schließlich ist es zu 95 Prozent ein Destillat aus der Erickson‘schen Hypnotherapie. Aber Erickson hat sich immer geweigert, ein strukturiertes, schematisiertes Programm zu machen, weil er sagte, man müsse eigentlich die Arbeit für jeden Klienten neu erfinden, denn jeder sei einzigartig. Als ich bei ihm war, habe ich ihm geantwortet: Das kannst Du gut sagen mit 50 Jahren Erfahrung auf dem Buckel, aber ich will das jetzt mal lernen und das ist mir alles viel zu komplex.
Grinder und Bandler haben das Wissen [...] strukturiert und in Schubladen gepackt [...]. Aber das hat natürlich auch seine Gefahren, weil manche Leute eben nur die Schemata runter schrubben und gar nicht in Kontakt kommen mit diesen einzigartigen Menschen. Nur, wenn man das erst einmal so strukturiert lernt und es dann schafft, sich von den Schemata wieder zu lösen, kann das enorm hilfreich sein. " Der Einfluss von Milton Erickson auf NLP Das Milton Modell Von Richard Bandler und John Grinder in den 70er Jahren innerhalb des Human Potential Movements entwickelt.
Das Meta-Modell wurde 1976 aus der Analyse der Sprachstrukturen von Fritz Perls (Gestalttherapie) und Virginia Satir (Familientherapie) entwickelt.
Aus der Analyse der Arbeit von Milton Erickson heraus entwickelten Bandler und Grinder 1977 das Milton-Modell. Zahlreiche weitere Einflüsse bzw. Techniken
Klassische Konditionierung (Pawlow), Transformationsgrammatik (Chomsky), ...
Anchoring, Reframing, Reimprinting, Pacing und Leading, Submodalitäten, ... Rapport herstellen und aufrecht erhalten "Dein Unbewusstes ist klüger als Du selbst!"
Dr. Milton Erickson „Mich würde interessieren, wie viel Sie für dieses Produkt ausgeben würden.“ Indirekte Aufträge Zitate „Es ist unglaublich wichtig, dass Sie jetzt nicht an einen pinken Elefanten denken.“ „Es ist gut sich zu entspannen, denn nach getaner Arbeit darf man ruhen." Verlorene Zitate „Willy Brandt war bekannt für seinen Ausspruch: Lerne, sei gerecht und trage Verantwortung für dein Tun." Kommt aus unterschiedlichen Richtungen NLP wird als klassische Pseudowissenschaft gesehen, da sie zwar Elemente etablierter Theorien übernimmt, aber nicht bestrebt sei, Hypothesen bzw. Behauptungen wissenschaftlich zu validieren.
NLP spielt im akademischen Lehrbetrieb keine Rolle.
Die wenigen Studien hätten überwiegend negative Ergebnisse.
Die wenigen positiven Studien genügen meist nicht den Minimalanforderungen an einen Wirksamkeitsnachweis. Zu unwissenschaftlich / Keine Wirksamkeitsnachweise Zu schematisiert / Gefahr des Schubladendenkens Anleitung zum
unspezifischen Sprachgebrauch

Gezielter Einsatz von
Tilgungen, Generalisierungen und Verzerrungen

Der Zuhörer entwickelt für das Gehörte eine eigene Bedeutung Training der
spezifischen Sprache

Hinterfragen eben jener unbestimmten Ausdrucksformen

Klarheit
Bewusstwerdungsprozesse Gemeinsames Ziel ist es "vergessene" oder "unbewusste" Erfahrungen und Ressourcen wieder zugänglich zu machen Milton-Modell Meta-Modell Verneinende Aufträge Scheinalternativen „Du kannst dich zuerst entspannen oder dich wohl fühlen." Biografie von Milton Erickson
(1901 - 1980) Jeder Mensch ist ein Individuum. Die Psychotherapie sollte deshalb so definiert werden, dass sie der Einzigartigkeit der Bedürfnisse eines Individuums gerecht wird, statt den Menschen so zurechtzustutzen, dass er in das Prokrustesbett einer hypothetischen Theorie vom menschlichen Verhalten passt. Erickson, 1979 Jugend und Schulausbildung Die Krankheit als Herausforderung Mittels Visualisierungstechniken Überwindung seiner Legasthenie: Erickson schreibt bereits als Schüler und später als Student Artikel für verschiedene Zeitschriften.

1920 schwere Erkrankung an Kinderlähmung. Mittels Imaginationstechniken langsame Reaktivierung der Muskeln, bis Erickson wieder ohne Krücken gehen kann. 1200 Meilen lange Kanutour auf dem Mississippi.

1947 Verletzung bei einem Fahrradsturz, nach Tetanus-Impfung anaphylaktischer Schock und Erkrankung an schwerer Pollenallergie. Umzug nach Phoenix (Arizona) wegen dem milderen Klima und Eröffnung einer Privatpraxis.

1953 Erkrankung am Post-Polio-Syndrom. Umzug nach Maryland und Fortsetzung der schriftstellerischen Tätigkeiten sowie der Vortragsreisen. Lebenswerk 1901 geboren

Besuch der Grundschule in Lowell
(Wisconsin) und der High School in
Wishfield.

1919 Abschluss der Highschool in
Wishfield. 1921 Studium der Medizin und Psychologie an der Universität von Wisconsin, Spezialisierung auf die individualisierbare Hypnose.

1928 Master of Arts (M.A.) in Psychologie und Doktor der Medizin (M.D.). 1930 - 1934 verschiedene Positionen bis zum leitenden Arzt am Worcester State Hospital (Massachusetts). Weitere Forschungen an der Hypnose und ihren Einsatz-möglichkeiten.

1939 Facharzt der Psychiatrie. 1934 - 1948 ordentliche Professur für Psychiatrie an der Wayne State Universität in Detroit (Michigan).

1957 Gründung der Amerikanischen Gesellschaft für
Klinische Hypnose, Übernahme des Vorsitzes. 1958 - 1968
Redaktionsleitung des „American Journal of Clinical
Hypnosis“. Lebensabend 1969 Beendigung der Vortragsreisen wegen schlechtem Gesundheitszustand. 1974 Aufgabe der Privatpraxis; Lehrseminare in seinem Haus in Phoenix (Arizona).

1976 dritte Erkrankung an Kinder-lähmung. Erickson ist nun auf einen Rollstuhl angewiesen und im Gesicht halbseitig gelähmt. Tod im März 1980
in Phoenix. Privatleben 1925 Erste Heirat. Drei Kinder gehen aus dieser Ehe hervor.

1936 Zweite Heirat. Fünf Kinder gehen aus dieser Ehe hervor. Ericksons Leben war ein stetiger Kampf gegen die Kinderlähmung, der seine besondere Begabung für die wissenschaftliche Erforschung und praktische Anwendung der Hypnose hervorbrachte. Diese rege Tätigkeit trug ihm den Spitznamen "Mr. Hypnosis" ein.
Erickson selbst bezeichnete seine Krankheit sogar als “unheimlichen Vorteil”. Denn sie zwang ihn, sich mehr als andere anzustrengen und zu lernen. So hatte für Erickson jedes Symptom einer körperlichen oder psychischen Krankheit immer auch einen positiven Aspekt. Ernest Lawrence Rossi US-amerikanischer Psychologe, Psychoanalytiker, Psychotherapeut, Lehrer und Publizist Jeffrey K. Zeig US-amerikanischer Psychologe, Psychotherapeut und Familientherapeut Einfluss Erickson hatte großen Einfluss auf Therapeuten
seiner Zeit sowie zahlreiche Therapierichtungen Institute und Regionalstellen in Deutschland Ausbildungen Curricula
Klinische Hypnose
Hypnosystemische Kommunikation
Hypnotherapeutische und systemische Konzepte für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
Medizinische Hypnose
Beispiele für Seminare
Angst und Panik-Störungen
Hypnotherapeutische Raucherentwöhnung
Ansätze bei Depressionen
Glaubenssätze und irrationale Kognitionen Einfluss, Schüler, Institute und Ausbildungen Milton Erickson Publikation des Gesamtwerks von Milton Erickson: * 26. März 1933 in Shelton, Connecticut
Intensive Training Program
Mindestens Master-Abschluss eines medizinischen oder verwandtem Studiums
Drei Abschnitte mit jeweils 30 Stunden Ausbildung
Master Class
Auf dem Gebiet psychischer Krankheiten beruflich Tätige mit Zulassung und Erfahrung
Viertägiger Supervisions-Workshop USA Deutschland * 6. November 1947 in New York City Erklärung, Systematisierung und Strukturierung der Hypnotherapie von Milton Erickson
Durch institutioneller Arbeit, zahlreiche Publikationen und Lehrtätigkeit hat er dieser Therapierichtung zu internationaler Anerkennung verholfen
Gründer und Leiter der Erickson Foundation „Was immer ein Klient anbietet, wird für die Lösung genutzt.“ – Jeffrey Zeig
Hypnotic Realities. New York: Irvington 1976
Hypnotherapy: An Exploratory Casebook. New York: Irvington 1979
The February Man: Evolving Consciousness and Identity in Hypnotherapy. New York: Brunner/Mazel 1989
Experiencing Hypnosis: Therapeutic Approaches to Altered States. New York: Irvington 1981

The Collected Papers of Milton H. Erickson on Hypnosis. 4 Bände. New York: Irvington 1980
The Lectures, Seminars, and Workshops of Milton H. Erickson.
Band 1: Healing in Hypnosis. (Hg. gem. mit M. Ryan & F. Sharp). New York: Irvington 1983
Band 2: Life Reframing in Hypnosis. (Hg. gem. mit M. Ryan). New York: Irvington 1985
Band 3: Mind-Body Communication in Hypnosis. (Hg. gem. mit M. Ryan). New York: Irvington 1986
Band 4: Creative Choice in Hypnosis. (Hg. gem. mit M. Ryan). New York: Irvington 1990 1978, zwei Jahre vor seinem Tod, wurde die Milton H. Erickson Gesellschaft zu seinen Ehren gegründet, die bis heute in Phoenix das umfassendste Archiv seiner Arbeit beherbergt http://erickson-foundation.org/ Argentina (5)
Australia (3)
Belgium (5)
Brazil (15)
Bulgaria (1)
Canada (6)
Chile (2)
Croatia (1) Weltweit gibt es mehr als 140 mit der Milton H. Erickson Gesellschaft verbundene Institute: Czech Republic (1)
England (1)
France (11)
Germany (6)
Italy (5)
Lithuania (1)
Luxembourg (1)
Mexico (19) Netherlands (1)
Netherlands Antilles (1)
New Zealand (1)
Peru (1)
Philippines (1)
Poland (1)
Portugal (2)
Puerto Rico (1) Russia (1)
South Africa (1)
Spain (3)
Sweden (1)
Switzerland (2)
Taiwan (1)
Turkey (1)
United States (84)
Uruguay (1) BERLIN (1987) www.erickson-institut-berlin.de HAMBURG (1986) www.milton-erickson-institut-hamburg.de HEIDELBERG (1987) www.meihei.de Dr. Gunther Schmidt KÖLN (1986) www.hypnosys.de Rottweil (1987) www.meg-rottweil.de
MILTON ERICKSON GESELLSCHAFT
FÜR KLINISCHE HYPNOSE (M.E.G.) MÜNCHEN (1978) www.meg-hypnose.de Durch Milton Erickson persönlich autorisiert
International anerkannten Organisation auf dem Gebiet der Psychotherapie
Mitglied der "International Society of Hypnosis" (ISH) und der "European Society of Hypnosis" (EHS)
Vergibt jährlich den Milton-Erickson-Preis für ein herausragendes Lebenswerk auf dem Gebiet der Hypnosetherapie MEG-Stiftung (1984) Stiftungszweck ist die Förderung der experimentellen und klinischen Hypnose, u.a. durch wissenschaftliche Publikationen und Forschungsprojekte
Verlegt die Zeitschriften Hypnose-ZHH, Hypnose und Kognition (HyKog) sowie Hypnosis International Monographs (HIM) Jay Haley Pionier der
Familientherapie Paul Watzlawick Familientherapie
Psychotherapie
Kommunikationstheorie John Weakland Pionier der
systemischen Therapie Palo-Alto-Gruppe Ursprünglich zum Thema Schizophrenie, später zu den Themen Kommunikation, Psychotherapie und Familientherapie
Betrachtung isolierter Individuen -> Entwicklung von Individuen durch ihre Interaktion mit ihrer Umwelt Lösungsfokussierten
Ansatz Provokative Therapie Systemischen
Strukturaufstellungen Neurolinguistisches
Programmieren Steve de Shazer Insoo Kim Berg Frank Farrelly Insa Sparrer Matthias Varga von Kibéd Hypnotherapie
in der Psychotherapie
und im Coaching Hypnose ist eine seriöse und sehr wirksame Form der Krankenbehandlung.

Sie wirkt vor allem bei Schmerzzuständen, Schlafstörungen und psychosomatischen Beschwerden.

Hypnoseforscher können nicht genau sagen, worum es sich beim hypnotischen Zustand handelt. Klar ist, dass Hypnose weder ein Schlaf, noch ein Traumzustand ist.

Hypnose soll das Gehirn in einen Zustand versetzen, in dem es sich von selbst „einschaltet“, dabei das Interesse an der Außenwelt verliert und innere Bilder als „real und glaubhaft“ behandelt. Hypnose wird in der Psychotherapie unter anderem zur Vergangenheitsbewältigung, Traumata, verwendet (Vergangenheit bewusst machen, erleben und verarbeiten).

Im Coaching dagegen geht es nicht darum Vergangenes aufzudecken und das Erlebte zu verarbeiten, sondern darum aus der aktuellen Situation eine Vision einer möglichen Lösung zu erzeugen, die in der Trance erlebt wird und somit dem Klienten bewusst als „erlebt“ im Gedächtnis bleibt.

Dieses positive schon einmal erlebt haben unterstützt den Klienten dabei Lösungen zu entwickeln die Zukunftsperspektivisch sind und um daraus Handlungsmuster umzusetzen / anzuwenden die bereits als positiv, erfolgreich, in der Trance erfahren wurden.

Generell als kritisch anzumerken ist, dass es ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Klienten bedarf, denn im Gegensatz zu einem Therapeuten kann der Coach keine Indikation eines Krankheitsbild vornehmen um etwaige Traumata oder Vergangenheitsstörungen zu diagnostizieren die ggf. während einer hynpotherapeutischen Trance auftreten könnten. Durch verschiedene Techniken der Trance - Induktion (Atmen, Fixation, Imagination...) kann ein veränderter Bewusstseinszustand hervorgerufen werden. Studien ergaben, dass Hypnose und kognitive Verhaltenstherapie gut miteinander kombiniert werden können und bei bestimmten Krankheiten (Ängsten) besser wirksam sind als die kognitive Therapie allein.

Der Vorteil einer Kombination von Hypnose und kognitiver Verhaltenstherapie besteht darin, dass im hypnosetherapeutischen Kontext Gefühle zugänglich werden, die im Wachbewusstsein blockiert und therapeutisch nur schwer zu verändern sind.

Bei posttraumatischen Streßerkrankungen (diese treten häufig nach Unfall, Vergewaltigung oder Katastrophen auf) wird die Konfrontation mit dem Trauma herbeigeführt und Hilfestellung bei der Bearbeitung und Überwindung des Traumas gegeben. Der Einstieg in einen Trancezustand ist dem der Psychotherapie ähnlich. In der sogenannten Pacing-Phase wird der Klient eingeladen sich zu entspannen und sich auf das innere Erleben einzuschwingen.

In der zweiten Phase wird der Klient dazu eingeladen einer bestimmten Idee oder Geschichte zu folgen (Leading). Diese Geschichte(n) können entweder thematisch festgelegt oder dem Anliegen des Klienten ausgesucht, angepasst, worden sein (Bsp.: Im Karriere-Coaching Angst vor einer wichtigen Präsentation).

Durch eine positive Führung durch die Geschichte und dem erlebten emotionalen Hoch wird es dem Klienten später leichter fallen sich der Aufgabe zu stellen, da er die Lösung bereits erlebt hat. In der letzten Phase dem Zurückholen des Klienten aus der Trance, werden die positiven Eindrücke wiederholt. Schmerztherapie (Onkologie, Geburtshilfe, Zahnbehandlung, Migräne)
Traumabearbeitung (Mißbrauch, u.a ...)
Angstzustände (Tierphobien, Prüfungsängste, ...) Depressionen
Stressprobleme
Psychosomatik ( Enuresis, Essstörungen, Asthma, Psoriasis,...)
Sucht
Zwänge und Ticks
Selbstwert
Schlafstörungen
Gastrointestinale Beschwerden (Colitis, psychogenes Erbrechen)
Indikation - Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Hypnotherapie#Indikation Absolute Kontraindikation besteht meist bei einer akuten Psychose, psychotischen Zuständen (Manie, schizophrener Schub) und bei paranoiden Vorstellungen. Da eine grundsätzliche Therapiemotivation notwendig ist, können antisoziale Persönlichkeitsstörungen durch Hypnose kaum beeinflusst werden.

Relative Kontraindikation liegt meist dann vor, wenn Rapportverlust während der Hypnose droht, wie bei schweren Borderline- und narzisstischen Störungen. Ursächlich ist die veränderte Realitätsorientierung in der hypnotischen Trance, die nur dann genutzt werden kann, wenn der Rapport aufrechterhalten bleibt.

Keine direkte Kontraindikation besteht bei traumatisierten Personen, jedoch ist in diesen Fällen ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen erforderlich.
Insbesondere bei Missbrauchsopfern kann die Situation der Hypnose mit der meist stark asymmetrischen Rollenverteilung das Gefühl der Ohnmacht des Patienten wecken, das gerade therapeutisch bearbeitet wird.

Aufgrund der Problematik von Fehlerinnerungen (sog. Pseudoerinnerung) kann es sein, dass die wiedergewonnenen Erinnerungen mit den realen Kindheitserlebnissen nicht übereinstimmen und unter Umständen als Beweis vor Gericht nicht anerkannt werden können. Veränderungsoptimismus Das Unbewusste als Ressource Mit Hypnotherapie bezeichnet man die therapeutische Anwendung der Hypnose (auch Heilhypnose oder kreative Heilhypnose genannt).
In der Hypnotherapie nach Erickson wird das Unterbewusstsein dahin geführt, auf kreative Weise selbst nach Lösungen und Alternativen zu suchen. Diese befinden sich im Einklang mit den innersten Wünschen, Zielen und Fähigkeiten des Klienten.
Die Hypnotherapie weist damit eine gewisse Affinität zum systemischen Coaching auf, denn der Therapeut hilft nur den Raum dafür zu schaffen und der Klient lässt sein Unterbewusstsein die Arbeit verrichten. Positives Menschenbild Individualität des Klienten
und seines Problems nach Milton Erickson Hypnotherapie Natürlichkeit der Tranceerfahrung 4. Beiläufigkeit 2. Minimale strategische Veränderung 1. Utilisation 3. Destabilisierung 6. Unterbrechung gewohnter Muster 7. Erschliessung von Ressourcen 8. Rekonstruktion Moderne Grundprinzipien
der Hypnotherapie 5. Bahnung/Vorprägung 9. Reorientierung in der Zeit 10. Schutz des Unbewussten Anpassung der Therapie an die Möglichkeiten des Klienten:
Abwechslung von Folgen und Führen („Pacing“ und „Leading“)
Einbeziehen unvorhergesehener Reaktionen
Umdeutung scheinbarer Hindernisse Wo der geringste Widerstand zu erwarten ist, Veränderungen einführen.
Geringfügige Veränderung an strategisch richtiger Stelle einführen, um das Gebäude der Problemerhaltung zu erschüttern und eine Neuorganisation auszulösen. Einen Moment der Verwirrung nutzen, um eingefahrene Denkmuster
zu erschüttern, dies kann dem Klienten eine Veränderung erleichtern. Für die Veränderung wichtigen Suggestionen beiläufig äussern:
indirekt
metaphorisch
anekdotisch usw.
Diese werden auch dann registriert, wenn sie nicht bewusst wahrgenommen werden. Unterschwellige Rezeption von Hinweisen, Suggestionen und Vorstellungen (z. B. das Wort „Hase“):
phonetisch (bei dem genannten Beispiel durch das Wort „Haare“)
semantisch (durch das Wort „Kaninchen“)
Bilder, Metaphern oder Kontexte Unterbrechung von Denk-, Wahrnehmungs- und motorische Gewohnheiten an kritischen Stellen (z. B. der Griff zur Zigarettenschachtel). Zugänglichmachen von ausgegrenzten Lebenserfahrungen durch Regression. Diese können
für die Bewältigung einer bestimmten Problemsituation nützlich sein. Umdeutung oder Linderung von traumatischen oder defizienten Lebenserfahrungen per Trance durch Rekonstruktion und Ergänzung fiktiver aber plausibler Elemente. Lösung eines affektiv belastenden Problems in der Vergangenheit oder Zukunft:
Orientierung des Denkens, der Vorstellung und der Empfindens in die Vergangenheit (Regression) oder in die Zukunft (Progression), um in dieser Befindlichkeit eine andere Sichtweise zu gewinnen. Schutz der Problembearbeitung durch Amnesie oder Ablenkung:
In Trance gefundene Lösungen können irrational, schmerzlich oder in anderer Weise schwer hinzunehmen sein. Eigene Erfahrungen
mit
hypnotherapeutischen Praktiken Praktisches
Beispiel Fazit: nach Milton Erickson Am Beispiel Verhaltenstherapie: Am Beispiel Coaching: Wofür wird Hypnose u.a. angewandt? Kontraindikation Erst einmal: Was ist Hypnose? Unterschiede zwischen dem Einsatz in der Therapie und im Coaching Eine Unterscheidung „Ich weiß nicht genau, ob SIE schon jetzt anfangen WERDEN DAS GELERNTE wirklich zu VERSTEHEN?“ Vertrauensvolle, von wechselseitiger empathischer Aufmerksamkeit getragene Beziehung
Zum Beispiel durch aktives Zuhören, herausarbeiten von Gemeinsamkeiten oder Pacing und Leading Überladen der bewussten Aufmerksamkeit Indirekte Kommunikation und Suggestion Um das Unbewusste für hypnotherapeutische Wirkungen zu öffnen, also assoziativ aus seiner Erfahrungswelt Bedeutungen hinzuzufügen
Zum Beispiel durch mehrdeutige und „kunstvoll vage“ Sprachmuster Um eigene Ressourcen zur Problemlösung zu finden und einzusetzen
Zum Beispiel durch eingebettete Fragen, indirekte Aufträge oder Vorannahmen
Full transcript