Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Sigmund Freud

No description
by

Jonas Hbl

on 19 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Sigmund Freud

Vita
Sigmund Freud
(* 1856 - 1939 †)

Werk
"Wir streben mehr danach,
Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen."

Kritik an Freuds Lehre
Psychoanalyse
Traumdeutung
Bedeutung der Subjektivität
und des Unbewussten
Beiträge in der Hypnoseforschung
"Psychologie", Pearson Studium, 2008 München
http://www.freud-museum.at/cms/index.php/Vita.html
http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/FreudSigmund/
http://de.wikipedia.org/wiki/Traumdeutung
http://de.wikipedia.org/wiki/Sigmund_Freud
http://www.docstoc.com/docs/40475164/Psychosexuelle-Entwicklung---Phasentheorie-nach-S-Freud
http://www.libidope.com/triebe/trieblehre-sigmund-freud.html
http://www.bruehlmeier.info/freud.htm
http://www.schreiben10.com/referate/Psychologie/2/Sigmund-Freud-referat-reon.php
http://zitate.net/sigmund%20freud.html
http://www.hipa.at/psycho/freuds_neurosenlehre.htm
Quellen
Freud'sche Traumanalyse
Freud'sche
Psychoanalyse
Es, Ich und Über-Ich
Trieblehre
Abwehrmechanismen
Psychosexuelle Entwicklung
Neurosen
Unterdrückte Wünsche
Charakteristische Abwehrstrategien
Ängste
Latenter Inhalt
Manifester Inhalt
Traumarbeit
Wunsch, Zensur
" Dosen, Schachteln, Kästen, Schränke, Öfen entsprechen dem Frauenleib, aber auch Höhlen, Schiffe und alle Art von Gefäßen. Zimmer im Traume sind meist Frauenzimmer, die Schilderung ihrer verschiedener Eingänge und Ausgänge macht an dieser Auslegung gerade nicht irre ... Der Traum, durch eine flucht von Zimmern zu gehen, ist ein Bordell- oder Haremstraum ... Alle komplizierten Maschinerien und Apparate der Träume sind mit großer Wahrscheinlichkeit Genitalien - in der Regel männliche ... " (Freud, 1972)
Orale Phase
Anale Phase
Phallische Phase
- 1. Lebensjahr
- Befriedigung durch
orale Tätigkeiten
- sexuelle Phantasie:
Aufnehmen und
Hineinnehmen
- aggressive Phantasie:
beißen und Vernichten
- ab 2. Lebensjahr
- analer Bereich als
Zentrum des
erotischen Interesses
- Konflikt durch Forderung
nach Sauberkeit
- 3. bis 6. Lebensjahr
- Interesse an eigenen und
anderen Genitalien
Ödipuskomplex
Entstehung eines Über-Ichs bei Überwindung
"Mutter und Kind sind nicht so sehr Triebobjekte für einander als vielmehr Resonanzräume für eine Vielfalt an körperlichen und seelischen Bedürfnissen"
( Dornes 2005, 125 )
Triebhaftes
Element
Denken
Erinnern
Fühlen
"rationale Vermittlung"
Gewissen
Moral
"Gut und Böse"
Eros
Thanatos
Libido
Lustprinzip
- Kinder nur Triebgesteuert
- Später:
Gleichgewicht zum
Realitätsprinzip
psychische Energie
des
Lebenstriebs
Lebenstrieb:
- Überleben
- Fortpflanzen
Todestrieb:
- Aggression
- Destruktivität
- Vernichtung
Thanaos-Theorie
umstritten
Traumdeutung
teils zu vage
Umzug nach Wien 1860
- Grund: Wirtschaftskrise
-> sozialer Abstieg
- Leopoldstädter Realgymnasium
- Lernt 8 Sprachen!
- 1973 Matura
Geburt
- Geboren als Sigismund Schlomo Freud 06. Mai 1865
- Eltern: jüdischer Kaufmann Jacob und Amalia Freud
Studium
- Wollte Jura studieren
- Studiert Medizin, Philosophie und Psychologie
- Stipendium in Triest bei Zoologe Karl Claus
Erste wichtige wissenschaftliche Abhandlung über Aalhoden
Dissertation über
Rückenmark
niederer Fischarten
Neurophysiologie am Wiener allgemeinen Krankenhaus
Studien mit Cocain, auch Selbstversuche
Krankenhaus
Studienreise nach Paris
Treffen mit Jean-Martin Charcot (Begründer der Hysterie)
Erste Begegnung mit Hypnose
schizoide-
depressive-
zwanghafte-
hysterische-
Neurosenstruktur
Aktualneurose
Psychoneurose
Zwangsneurose
Angstneurose -> Phobie
10%
90%
Unbewusstes
Bewusstsein
Vorbewusstes
Realitätsverleugnung
Phantasie
Isolation
Regression
Verdrängung
Angst
verdrängte Gefühle,
Konflikte
Persönlichkeitsmerkmale
Traumata
Instinkte
Latente Phase
Genitale Phase
- 6. - 12. Lebensjahr
- Abwehrmechanismen
- 13. - 18. Lebensjahr
- Reife sexuelle Intimität
1886 Hochzeit mit Martha Bernays -> Sechs Kinder:
Ernst Freud (Architekt)
Anna Freud (Psychoanalytikerin)
1893 - 1894
"Studie über die Hysterie"
Habilitation
-> Privatdozent an
Uni Wien
1895
"Selbstanalyse": Ödipus Komplex
1897
Außerordentlicher Titularprofessor
1902
1910
Gründung der IPV
1923: Erkrankung an Krebs wegen übermäßigem Zigearrenkonsum

-> Operationen
1930: Goethepreis
wegen sprachlicher Qualität
1932: Briefwechsel mit Einstein
"Warum Krieg"

Emigration nach London
nach Reichsfluchtsteuerzahlung
4. Juni 1938
23. September 1939, 3:00 AM
Freitod durch Überdosis Morphin
Arzt leistete Sterbehilfe
Von Andre Magg und Jonas Hübl
Präsentation über
Neue
Weltanschauung,
keine Wissenschaft
"Gegen Angriffe kann man sich wehren,
gegen Lob ist man machtlos."

"Wenn man jemandem alles verziehen hat,
ist man mit ihm fertig."

"Derjenige, der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
"Das Unbewusste ist viel moralischer,
als das Bewusste wahrhaben will."
Full transcript