Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Faust 2

No description
by

Victoria Sch

on 13 July 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Faust 2

von Victoria Schöffel
Faust II
1 AKT
Anmutige Gegend
1
3
Saal des Thrones
2
Lustgarten
4
Finstere Galerie
5
Hell erleuchtete Säle
6
Faust I
Weitläufiger Saal
Rittersaal
7
Zueignung
Vorspiel auf dem Theater
Prolog im Himmel
Gelehrtentragödie
Nacht
Vor dem Tor
Studierzimmer I
Studierzimmer II
Entgrenzungsversuche
1. Beschwörung des Makrokosmos
2. Beschwörung des Erdgeists
Stubengelehrter Wagner
3. Freitodgedanke
Gretchentragödie
Pakt und Wette
Faust:
Wohin soll es nun gehn?
Mephistopheles:
Wohin es dir gefällt.
Wir sehn die
kleine
, dann die
grosse Welt
. Mit welcher Freude, welchem Nutzen,
Wirst du den Cursum durchschmarutzen!"
(V.2050-2054)
Aufbruch zur Reise
Auerbachs Keller
Hexenküche
Straße I
Abend
Spaziergang
Der Nachbarin Haus
Straße II
Garten
Ein Gartenhäuschen
Wald und Höhle
Gretchens Stube
Marthens Garten
Am Brunnen
Zwinger
Nacht
Dom
Walpurgisnacht
Walpurgisnachtstraum
Trüber Tag, Feld
Nacht, offen Feld
Kerker
Verjüngung
1 Station:
2 Station:
3 Station:
Gretchen, Begierde und Liebe
Trinkgelage
geschlechtlicher Rausch
Reise durch die kleine Welt
Reise durch die große Welt
2 AKT
3 AKT
4 AKT
5 AKT
Hochgebirge
"Zum höchsten Dasein immerfort […] streben" (V.4685)
4 Station:
höfische Welt
Kaiserliche Pfalz
Zeit des Augsburger Reichstag (1518)
Kaiser: Maximilian I
Mummenschanz = Maskenzug
Herrscherleichtsinn und Reichsverfall
Mephistos Papiergeldinflation
Allegorischer Maskenzug
Gang zu den Müttern
Beschwörung von Helena und Paris
tumultische Auflösung
Hochgewölbtes, enges, gotisches Zimmer
1
3
Laboratorium
2
Klassische Walpurgisnacht
5 Station:
Schöpfung des Schönen in der Seele Fausts
Homunculus und Klassische Walpurgisnacht
Hochgebirg
1
3
Auf dem Vorgebirg
2
Des Gegenkaisers Zelt
Bürgerkrieg
Offene Gegend
1
3
Palast
2
Mitternacht
4
Grosser Vorhof des Palasts
5
Grablegung
6
Tiefe Nacht
Bergschluchten
7
6 Station:
Herscher- und Unternehmertum
Faust
Homunculus
1 Akt
2 Akt
3 Akt
4 Akt
5 Akt
Ökonomie und Finanzwirtschaft
Naturwissenschaft
Militärtechnik, Kriegsführung und Eigentum
Kunst
Ökonomie, Kolonisation und Landgewinnung
• Münzwirtschaft
Papiergeld
• Bankwesen gewinnt an Bedeutung
• Geschäftsverkehr verändert sich grundlegend
• Alchemie
moderne, organische Chemie
• Kunst der Antike
Kunst der Moderne
• reimlose Dichtung
Reimdichtung
• Anwendung neuer technischer Mittel im Krieg = Modernisierung
• privates Kleineigentum
kapitalistisches Eigentum
• Einzelbesiedlung
Kolonisation
• bescheidene Zufriedenheit
grenzenloser Anspruch
• neue Arbeitsmethoden bei der Landgewinnung
ausführliche Exposition
steigende Handlung
Höhepunkt
fallende Handlung
Katastrophe
Einheit von Ort, Zeit und Handlung
• Helena erkennt ihre historische Schuld und die Bedrohung von Menelaos geopfert zu werden
• Begegnung und Vereinigung von Faust und Helena
• in Arkardien
• Tod Euphorions, Helenas Rückkehr in die Unterwelt, Fausts Flucht in seine Heimat
Heilschlaf
Mephistos Papiergeldinflation
"erst haben wir ihn reich gemacht, nun sollen wir hin amüsieren" (V.6190-6191)
Baucis und Philemon
"so geht und schafft sie mir zur Seite!" (V.11275)
"Wart ihr für meine Worte taub! Tausch wollt ich, wollte keinen Raub." (V.11370-11371)
"Vier graue Weiber"
Mangel
Not
Schuld
Sorge
„Solch ein Gewimmel möcht‘ ich sehn,
Auf freiem Grund mit freiem Volke stehn.
Zum Augenblicke
dürft‘
ich sagen:
Verweile doch, du bist so schön!“ (V.11579ff.)
„Gerettet ist das edle Glied
Der Geisterwelt vom Bösen,
Wer immer strebend sich bemüht,
Den können wir erlösen.“ (V.11934ff.)
Quellen
Entstehungsgeschichte
1772
1800
1808
1816
22. Juli
1824
1832
17. März
22 März
Heilschlaf des Vergessen an der Schuld an Gretchens Schicksal
Herrscherleichtsinn und Reichsverfall: finanzielle Krise
• http://www.eule2003.de/gbereich/g-Deutsch/d12/Goethe/fI-fII.pdfhttp://naosite.lb.nagasaki-u.ac.jp/dspace/bitstream/10069/9573/1/kyoyoJ10_00_07_t.pdfhttp://www.zum.de/Faecher/D/BW/gym/faust/faust_II.htmhttp://www.oeh-salzburg.at/stvgermanistik/images/stories/Faust%20II%20WS%2010-11.pdfhttp://www.benjamin-bark.de/phocadownload/PDF/portfolio_faust.pdfEckermann
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkurs_goethe/k_4/tischbein_anna_amalia.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/annaamalia.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/goethehausweimar.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkurs_goethe/k_4/park_weimar.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/schlossweimarostseite.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/jagdilmenau.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/goethevonstein.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/herder01.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/herder.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/schlossweimarsuedseite.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/hofamalie.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/abendgesellschaftamalia.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/kaulbachgoetheweimar.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/wieland.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/wieland01.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/lavater.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/knebel.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/frauvonstein.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/goethestein.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k4/goethefritzvstein.jpg
http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/goethe/schnellkursgoethe/k8/karlaugust.jpg(2 April 1829) S. 467f.Heinrich Heine: Die Romantische Schule. In: Ders.: sämtliche Schriften, hrsg. von Klaus Briegleb. München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2005, Bd. 3, S.401• Goethe, J. W.: Faust. Der Tragödie erster Teil, Reclam, Stuttgart 1986 (Reclams Universal-Bibliothek Nr. 1)• Goethe, J. W.: Faust. Der Tragödie zweiter Teil, Reclam, Stuttgart 1986 (Reclams Universal-Bibliothek Nr. 54)Rüdiger Bernhardt: Königs Erläuterungen „Johann Wolfgang von Goethe Faust II“, 2012Günter Maier: Lektürehilfen „Johann Wolfgang von Goethe Faust der Tragödie erster Teil“, Stuttgart 2011, 4.AuflageRalf Sudau: Oldenbourg Interpretationen „Johann Wolfgang Goethe Faust I und Faust II“, München 1998, 2.AuflageAndrea Komp: Lektüre Durchblick plus „ Johann Wolfgang Goethe Faust I“, München 2010

Alle Seiten habe ich zuletzt am 05.06.2013 aufgesucht.
Handlung
Darstellung
Epoche
Liebe zu
Streben
Kehrseite
Person
Charakter
Krieg
Politik
Welt
„Der erste Teil ist fast ganz subjektiv; es ist alles aus einem befangeneren leidenschaftlicheren Individuum hervorgegangen, im Zweiten Teil aber ist fast gar nichts Subjektives, es erscheint hier eine höhere, breitere, hellere, leidenschaftslosere Welt.“ Goethe zu Eckermann, 1831
Dichtung
Tod des Kindes
Zerstörung
Faust
Faust I und Faust II
Sprache
Wirklichkeitsbezug; Satire
Sprachstil:
- abstrahierend
- indirekt
- gleichnishafter
I
II
Erlebnis
Gedanken
I
II
historischen

-> Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit
verschiedenen

-> Neuzeit, Antike, Mittelalter
I
II
durch Gretchen
beim Absturz wie Ikarus
I
II
Gretchen
Helena
I
II
durch das "individuelle Streben"
durch "die neuzeitliche Fortschrittsdynamik"
I
II
individuell
gesellschaftlich
I
II
Gretchens Verderben
Zerstörung der Natur
I
II
Einheit
keine Einheit
I
II
-> Charakter
-> Kunst- und Demonstrationsfigur
Wissenschaftler und Künstler
Kriegsherr und Unternehmer
I
II
realistisch und satirisch
stilisiert und symbolisch
I
II
in weiter Ferne: "weit, in der Türkei"
hat Mitteleuropa im Griff
I
II
Provinzpolitik
Staatspolitik
I
II
kleine:

feudal
große:

frühbürgerlich-kapitalistisch
I
II
Einheit:

lineare Geschehnisfolge
ohne Einheit:

diskontinuierliche und spektrische Geschehnisanordnung
I
II
subjektiv: Charakter
objektiv: Welt
I
II
Fragen?
Danke für eure Aufmerksamkeit!
Faust 1 und Faust 2
1827
1831
„Es sind über sechzig Jahre, dass die Konzeption des Faust bei mir jugendlich von vorne herein klar, die ganze Reihenfolge hin weniger ausführlich vorlag. Nun hab ich die Absicht immer sachte neben mir hergehen lassen, und nur die mir gerade interessantesten Stellen einzeln durchgearbeitet, so dass im Zweiten Teil Lücken blieben, durch ein gleichmäßiges Interesse mit dem übrigen zu verbinden.“
Goethes letzter Brief an Wilhelm von Humbolt
Szenenvergleich
Zueignung
Vorspiel auf dem Theater
Prolog im Himmel
Nacht
Vor dem Tor
Studierzimmer I
Studierzimmer II
Gretchentragödie
Auerbachs Keller
Hexenküche
Straße I
Abend
Spaziergang
Der Nachbarin Haus
Straße II
Garten
Ein Gartenhäuschen
Wald und Höhle
Gretchens Stube
Marthens Garten
Am Brunnen
Zwinger
Nacht
Dom
Walpurgisnacht
Walpurgisnachtstraum
Trüber Tag, Feld
Nacht, offen Feld
Kerker
Anmutige Gegend
3. Akt: Helena-Spiel
2. Akt: Labor
1 Akt: Kaiserhof mit dem Hofstaat, Mummenschanz
2 Akt: Faustens Studierzimmer
2. Akt:
Klassische Walpurgisnacht
5. Akt: Fausts Tod und Erlösung
„Es ist alles gut und gleich […], Klassisches und Romantisches, es kommt nur darauf an, daß man sich dieser Formen mit Verstand zu bedienen und darin vortrefflich zu sein vermöge“ Goethe 1829

Homunkulus
„Nacht- und Grabdichter“
„Das Klassische nenne ich das Gesunde, und das Romantische das Kranke.“ Goethe, 1829

3.Akt Vereinigung von Mittelalter
(Romantik)
und Antike
(Klassik)
- Romantische Ironie
- Katholische Mythologie (Schlussszenen)
<- Klassische Walpurgisnacht zur Heilung von Faust
- Walpurgisnächte
<- griechische Mythologie

- Gespenster, Geister, traumhafte Erscheinungen, Vampir
- gotisches Studierzimmer
- Krieg → einheitliche Nation?

- Neigung zum Gesamtkunstwerk

- in die Handlung eingefügte Einfälle, Spruchweisheiten und Gedanken

<- formale Fünfaktigkeit

- scheinbar fragmentarische Abläufe
- große Welt: Faust als Repräsentant der Menschheit und Symbol des Menschen (→ keine Reise in das Innere)

- alle literarischen Gattungen
Maskenzug
Natur
Ritter
Minne
Mephisto
Klassik
Romantik
Romantik
Klassik
Full transcript