Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Das deutsche Gesundheitssystem

No description
by

Andreas Bayer

on 4 March 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Das deutsche Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem
Vom Beitrag zum Honorar oder: „Wie kommt das Geld in die Taschen der Ärzte“ Grundprinzipien Solidaritätsprinzip Selbstverwaltungsprinzip Versicherungsprinzip Sachleistungsprinzip Gesundheitssysteme im Vergleich Markt Staat Deutschland Großbritannien
National Health Service USA Duales Gesundheitssystem in Deutschland: Öffentliches Gesundheitswesen + Private Krankenversicherung Nur zwei Länder auf der Welt machen das so!

Deutschland und ...? Richtig: Chile! Institutionen Staatliche Akteure Selbstverwaltung Freie Verbände Individualakteure Die Abrechnung im ambulanten Bereich Der Weg des Geldes Um diesen Pfeil geht es in der Berufspolitik ... ... genauer gesagt um 27,63 Milliarden Euro Sicherstellungsauftrag Ambulante Versorgung KV Ärzte Patienten unbegrenzter Leistungsanspruch Behandlung/Sachleistung Krankenkasse Beiträge Gesamtvergütung Versicherungsschutz Abrechung nach EBM Honorar Kassenärztliche Vereinigungen Marburger Bund NAV Virchowbund Bundesvereinigung Deutscher Apotekerverbände Leistungserbringer: Ärzte, Krankenhäuser, Pflegeberufe

Versicherer: Krankenkassen

Leistungsempfänger/Versicherte: Patienten Arzneimittelhersteller Apotheken Anspruch auf kostenfreie Behandlung
Naturalleistung (Sach- oder Dienstleistung) Beiträge/Finanzierung nach Leistungsfähigkeit
Leistungen nach Bedarf

Solidarität zwischen Gesunden und Kranken
Beitragsfreie Familienversicherung Exkurs: WANZ-Medizin "WANZ" ist die Abkürzung für:

wirtschaftlich
ausreichend
notwendig
zweckmäßig § 12 SGB V Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine beitragsfinanzierte Pflichtversicherung

Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung

Arbeitnehmer etc.: 29,9 Millionen
Rentner: 17,9 Millionen
Kostenfrei mitversicherte Familienangehörige: 16,6 Millionen
freiwillig versichert: 5,1 Millionen

Nicht in der GKV-Versicherte:
Beamte
Selbständige
Arbeitnehmer oberhalb der Versicherungspflichtgrenze (52.200 Euro) Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! PKV
Versicherungsprämie orientiert sich am Risiko
(Äquivalenzprinzip: Prämie äquivalent Risiko)
Leistungsumfang: erhebliche Wahl- und Gestaltungsmöglichkeiten Gesundheitsämter
Full transcript