Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Vietnam - Krieg

No description
by

Conrad

on 3 April 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Vietnam - Krieg

Der Vietnamkrieg
Inwiefern rechtfertigt ein Stellvertreterkrieg den Einsatz chemischer Waffen?
1. Der Kalte Krieg
40 Jahre tobender Konflikt zwischen Osten und Westen
mit ausgelöst durch Truman-Doktrin 1947
politischer, wirtschaftlicher und technischer Wettkampf, z. B. erste Landung auf dem Mond
endete mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion
1.1 Wettrüsten
Ost-Block mit Sowjetunion gegen West-Block mit USA
technische Innovationen führen zur größten Aufrüstungswelle der Geschichte
Sowjetunion entwickelt die erste Interkontinentalrakete
Entwicklung von Wasserstoffbomben Anfang der 1960er
1962 kamen erstmals Befürchtungen auf, dass ein Atomkrieg ausbrechen könnte
Atomtests wurden 1963 abgeschafft
Ersetzen von Langstreckenbombern wie der B-52 durch Interkontinentalraketen
Entwicklung der "Flexible Response"
Sowjetunion konzentriert sich vermehrt auf die Errichtung von Schutzmaßnahmen
Zunehmende Konzentration auf Technologien wie Stealth-Bomber ab 1980
Harry S. Truman
AN602 (Zar-Bombe)
AC 130 mit Täuschkörpern
Stealth-Bomber
1.2 NATO (North Atlantic Treaty Organization)
am 4. April 1949 mit Unterzeichnung des Nordatlantikvertrags gegründet
westeuropäische Mächte schlossen sich bereits 1948 zusammen (ursprünglich aus Angst einer erneuten deutschen Aggression)
die zunehmende Bedrohung vom Ost-Block führte zum wechselseitigen Abkommen von 12 Staaten
Hauptsitz lag bis 1959 in Washington D.C., anschließend 8 Jahre in Paris und von da an in Brüssel
Entwicklung bis 1957
6. Januar 1950: 1. Konzept zur Verteidigung des Nordatlantikraums
1. Verteidigungsplanung des NATO Militärausschuss im März 1950
US-Präsenz durch Ausbruch des Koreakriegs vermindert
Westeuropa plant Aufstockung der Streitkräfte bis 1954
Planung einer westdeutschen Armee zur Eingliederung in die ein halbes Jahr zuvor von der USA gebilligte europäischen Armee
Dezember 1952: Vorneverteidigung wird beschlossen
EVG-Vertrag scheitert 1954 an Frankreich
1955 droht Dwight D. Eisenhower mit Nuklearwaffen im Kriegsfall
9. Mai 1955: Beitritt der Bundesrepublik Deutschland in die NATO
1.3 Warschauer Vertragsorganisation (WVO)
1955 bis 1991 existierender militärischer Beistandspakt
Gegenstück zur NATO mit ähnlichen Grundsätzen
Streitkräfte unter dem Kommando der Sowjetunion zusammengeschlossen
sowjetische Kontrolle durfte mit militärischen Mitteln durchgesetzt werden
Vorgeschichte
Folge der Spannungen zwischen den Alliierten
war der Versuch, der NATO entgegen zu wirken
die Gründung war eine Antwort auf den Eintritt Westdeutschlands in die NATO
14. Mai 1995: Unterzeichnen des Vertrags durch die jeweiligen Ministerpräsidenten
DDR trat dem militärischen Teil erst Januar 1956 bei
Ziele
vereintes Oberkommando der Sowjetunion diente der absoluten Kontrolle andere Mitgliedsstaaten
Aufstände gegen sozialistische Ideale wurden militärisch niedergeschlagen
ideologische Rechtfertigung durch Breschnew-Doktrin 1968
Mitgliedsstaaten:
Sowjetunion,
Albanien,
Bulgarien,
Deutsche Demokratische Republik,
Polen,
Rumänien,
Tschechoslowakei,
Ungarn
4. Folgen des Krieges
4.1 Bilanz
von 1954 - 1975 starben 13 % der Bevölkerung
58.220 US-Soldaten und 5.264 Soldaten anderer Nationen verloren ihr Leben
Millionen Vietnamesen sind verwundet oder verstümmelt
bis heute gibt es zehntausende Verletzte und Tote durch alte Minen und Blindgänger
Kriegskosten von 80,5 Milliarden Dollar entstanden laut US-Regierung
1965 - 1971 wurde von den USA die zwei- bis dreifache Menge an Bombenmunition verbraucht wie im II. Weltkrieg
4.2 Folgeschäden
ca. 3,5 Millionen Landminen und 300.000 Tonnen Kriegsmunition befinden sich noch im Boden Vietnams
dioxinhaltige Herbizide verseuchen das Land bis heute
1,2 Millionen Vietnamesen leiden an genetischen Schäden
200.000 US-Soldaten sind ebenfalls betroffen
hunderttausende geschädigte Kinder wohnen in Heimen
4.3 Schäden in Amerika
40.000 Soldaten wurden heroinabhängig
15% der zurückgekommenen Soldaten wurden straffällig
der unglaubwürdige Kriegsgrund ließ den Rückhalt der Bevölkerung immer geringer werden
Rechtfertigung des Krieges aufgrund mangelhafter Informationen und dem Einsatz chemischer Waffen angezweifelt
Protestbewegungen führten zu zweijährigen Verhandlungen, die das Kriegsende bedeuteten
4.4 Nachkriegspolitik in Vietnam
Gründung der Sozialistischen Republik Vietnams ca. ein Jahr nach Kriegsende
Nationale Befreiungs Front (NLF) wurde 1977 aufgelöst
von 1973 bis 1995 wurden ca. 60.000 Südvietnamesen von Nordvietnamesen getötet
alle politischen Gefangenen werden 1995 freigelassen
4.5 Auswirkungen auf den Kalten Krieg
US-Präsident Nixon wollte in einem Gespräch den Ost-Block entzweien
China und die Sowjetunion sollten Druck auf Nordvietnam ausüben, damit Amerika seine Truppen ehrenvoll zurückziehen konnte
nach Abzug der Truppen von den Großmächten wurden Nord- und Südvietnam zu Verhandlungen gedrängt
3. Der Vietnamkrieg
3.4 Ende des Krieges
Einsatz von chemischen Waffen 1971 eingestellt
Proteste wegen bekannt gewordener Details
Studien zeigten, dass die Entlaubungsmittel Menschen schädigen
1969 beschloss US-Präsident Nixon, die Truppen zurück zu ziehen
Waffenstillstandsabkommen im Frühjahr 1973 - doch keiner hielt sich daran
1975 nahm Nordvietnam Saigon, Südvietnam kapitulierte und der Krieg war beendet
3.1 Vorgeschichte
1945 eroberte Frankreich Südvietnam von Japan zurück
Vietminh und China verhindern die Eroberung Nordvietnams - der Indochinakrieg bricht aus
Friedensverhandlungen beginnen im Sommer 1954
vorübergehende Teilung in Nord- und Südvietnam bis zu den Wahlen
vorgeschobene Wahlen gewinnt Ngo Dinh Diem mit 135% der Wählerstimmen
Diem galt als Sinnbild der Korruption
Konferenz zwischen Vietminh-Anführern, der kommunistischen Partei, Buddhisten und Katholiken gründeten 1960 die NLF
1961 beauftragte John F. Kennedy einen Botschafter, um Diem zur Vernunft zu bringen - andernfalls einen Ersatz zu finden

"Der Kampf gegen der Kommunismus muss mit Kraft und Entschlossenheit verbunden werden."
-Lyndon B. Johnson
Ngo Dinh Diem
John F. Kennedy
Militärs umstellen 1963 Diems Palast und ermorden ihn schließlich
USA gibt sich nach außen empört über die Ermordung
stabile Regierung bis 1967 durch mehrere Militärcoups verhindert
1964 begann die NLF Südvietnam einzunehmen
Geheimoperation 34A von Johnson verstärkt
Verlegung der USS Madox in den Golf von Tonkin am 1. August 1964
Verabschiedung der Tonkin-Resolution 6 Tage später
NLF begann USA direkt anzugreifen
Anzahl abgeworfener Bomben von 1965 bis 1957 vervierfachte sich
verstärkter Einsatz von chemischen Waffen zur Entlaubung der Dschungel

„Alle Felder entlang dem kleinen Fluss wurden völlig vernichtet. Sogar die Obst- und Gemüsegärten der Menschen in der Nähe der Felder wurden ruiniert. Wie die Menschen sagten, waren die Blätter der Bäume nach dem Versprühen so nass, als wären sie in Öl getränkt worden. Wenig später wurden die Blätter trocken und fielen auf den Boden. Reis-Rispen vertrockneten, Bananenbäume gingen ein, die Kartoffeln und der Maniok wurden weich und faulten, die Ananas war verdorben, die Kokosnuss brüchig und die besprühten Früchte fielen auf den Boden.“
durch Entlaubungsmittel zerstörte Landstriche
von 1961 bis 1971 versprühten die Amerikaner ca. 73 Millionen Liter Herbizide, 62% davon waren Agent Orange
noch heute gibt es Spätfolgen des Giftstoffes
größte Ausbringung des US-Miliärs unter dem Decknamen "Ranch Hand" dt. "Farmgehilfe"
USS Maddox
Opperation "Ranch Hand"
2. Stellvertreterkriege

Richard Nixon
2.1 Was sind Stellvertreterkriege?
mindestens zwei Großmächte, die sich in einem Konflikt befinden, sich aber nicht direkt militärisch auseinandersetzen
ursprünglich für Kriege nach dem Zweiten Weltkrieg, in denen sich Verbündete der Sowjetunion gegen Verbündete der USA bekämpften
entsteht meist in bereits vorhandenen Konflikten, z. B. Bürgerkriegen
es gibt in Stellvertreterkriegen zwei Arten von Maßnahmen: indirekte und direkte Maßnahmen
Grund für Stellvertreterkriege: Großmächte wollen keinen direkten militärischen Konflikt riskieren
Bekannte Beispiele: Koreakrieg, Vietnamkrieg, Syrienkrieg
2.2 Beispiel: Koreakrieg
ab 1910: Japaner halten Korea besetzt
Korea wird von der Sowjetunion und den Amerikanern befreit
Sowjets brachten Korea bis zum 38. Breitengrad unter Kontrolle; Amerikaner unterhalb des 38. Breitengrads
dieser Breitengrad ist die vorläufige Grenze
Amerikaner wollten freie Wahlen abhalten; Sowjets stellten sich dagegen
Gründung der Demokratischen Volksrepublik Korea im Norden; im Süden die Republik Korea
2.2
Krieg bricht 1950 aus
nordkoreanische Armee marschiert in Südkorea ein
27. Juni: UN-Sicherheitsrat erteilt die Erlaubnis, Truppen in Korea einzusetzen
USA stellten größten Teil der Truppen; weitere 18 UN-Mitgliedsstaaten schickten Truppen nach Korea
28. Juni: Seoul wird von Nordkorea eingenommen
Nordkorea hatte praktisch ganz Südkorea eingenommen als UN-Truppen eintrafen
14. September: Gegenoffensive der UN-Truppen; USA mit absoluter Luftüberlegenheit
UN-Truppen drängten die Nordkoreaner über den 38. Breitengrad bis zur chinesischen Grenze
wenig später traten die Chinesen dem Krieg mit 180.000 Soldaten bei
Januar 1951: Seoul wird erneut eingenommen
25. Januar: wieder Gegenangriff der UN-Staaten
Entstehung eines Stellungskriegs am 38. Breitengrad
21. Juli 1953: Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens
2.2
kein Sieger im Koreakrieg
millionen Opfer
Geldverschwendung
erst Bürgerkrieg zwischen Nord und Süd
Ausweitung zum Stellvertreterkrieg zwischen Ost und West
immer wieder Zwischenfälle an der Grenze
USA erreichten ihr Ziel, den Kommunismus zu stoppen
Schädigung der Ressourcen
Vietnam
Quellen:
Agent Orange: History, Science and the Politics of Uncertainty, von Edwin A. Martini 2012 (Buch)
http://de.wikipedia.org/wiki/Vietnamkrieg
Geschichte des Vietnamkriegs - Die Tragödie in Asien und das Ende des amerikanischen Traums, von Marc Frey 2006 (Buch)
Der Koreakrieg (Buch)
http://de.wikipedia.org/wiki/Kalter_Krieg
http://www.geschichte-abitur.de/kalter-krieg
http://www.planet-wissen.de/politik_geschichte/nachkriegszeit/kalter_krieg/
http://de.wikipedia.org/wiki/NATO
http://www.nato.int/
http://de.wikipedia.org/wiki/Warschauer_Pakt
http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Vietnam_War
http://warschauerpakt.com/
http://de.wikipedia.org/wiki/Wettr%C3%BCsten
http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/blob/26592708/2/data.jpg
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/92/Harry-truman.jpg
http://www.detlev-mahnert.de/vietnam-krieg.htm
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/Tsar_Bomba_Revised.jpg
http://de.wikipedia.org/wiki/Stellvertreterkrieg
http://www.zdf.de/
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45237197.html
3.2 Die USA in Vietnam
3.3 Chemische Waffen
5. Fazit/Beantwortung der Themenfrage
Inwiefern rechtfertigt ein Stellvertreterkrieg den Einsatz chemischer Waffen?
Full transcript