Loading presentation...
Prezi is an interactive zooming presentation

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

FREELETICS

No description
by

Sus Abu

on 6 July 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of FREELETICS

Athlet sein als
gesellschaftliches Dogma


1. Der Fitnessbegriff
2. Geschichtlicher Überblick zur Fitnessbewegung
3. Freeletics Trend
4. Sport als gesellschaftlicher Zwang (Negativkritik)
5. Sport als Möglichkeit der individuellen
Selbstgestaltung (Positivkritik)
6. "The artist is the athlete"

Der Fitnessbegriff in 3 Annäherungen
Geschichtlicher Überblick zur Fitnessbewegung
Die Fitnessbewegung ist eine soziale Bewegung!
Was ist Freeletics?


High Intensity Workouts mit dem eigenen Körpergewicht
Konzept der Ganzheitlichkeit
Was sind typische Übungen?





Wie läuft das Freeletics-Training ab?




Wo kann ich Freeletics trainieren?
Community
erfolgreiches Marketing

"So konnte zwischen dem späten 19. Jahrhundert und kurz vor 1900 aus all diesen Einflüssen und Richtungen eine Bodybuilding- und Fitnessbewegung entstehen, die in kurzer Zeit zu einer der einflussreichsten Gruppen innerhalb der lebensreformerischen Körperkulturbewegung wurde" (Wedemeyer-Kolwe)




Sport als gesellschaftlicher Zwang (Negativkritik)
Sport als Möglichkeit der individuellen
Selbstgestaltung (Positivkritik)
MACHT
SUBJEKTIVITÄT
Annäherungen anhand von MICHEL FOUCAULTS Konzeptionen von:
gesellschatliche Entwicklungs des Sports




Sportlichkeit ist zum Leitwert unserer Gesellschaft geworden
sportlich
=
gesund
leistungsfähig
schön
fair
belastbar
im übergreifenden, allgemeinen Sinn (physisch, psychisch, sozial)
im trainingswissenschaftlichen Sinn
als Fitness-Sport
DIE Fitness gibt es nicht
durch Training kann man Fähigkeiten und Fertigkeiten konservieren
es geht nicht um Höchstleistung, sondern um Ausdauerleistung

"Fit sein heißt, den Anforderungen der Gesellschaft ohne negative Komplikationen entsprechen und für sich die Möglichkeit der Gesellschaft problemlos nutzen zu können."

"Fitness will mehr: Mehr Leistungsfähigkeit, strotzend im Leben dastehen, an den Möglichkeiten der Gesellschaft teilhaben können. Fitness ist also dreidimensional zu sehen: Körper, Geist, Zusammenleben."
... ?
... ?
die Industrialisierung als Vorraussetzung zur Lebensreformbewegung
Entgegenwirken der Gesundheitsgefährdung durch Zivilisationsschäden
Streben nach Gesundheit, Schönheit und Leistungsfähigkeit wird stetig größer
Körper Ansatzpunkt von Machtausübung
hierarchisch: als Mittel zur
Lenkung von Individuen
Individuum erzeugt selbst Macht
Selbstbestimmung

in der Widerstandspotentiale liegen
neoliberale Machtstrategie
Disziplinierung
Freiheitsprinzip=
Selbstregierung

Werte
Einstellungen
Gesetzte
Kontrolle
durch
nicht durch
Möglichkeit des Widerstandes
Kann FREELETICS eine Praktik der Freiheit sein?
MOTIVE
immer vorhandenes Interesse am Sport
ohne Sport unwohl
Sinn und Stabilität
Abgrenzung von Durchschnittlichkeit

MOTIVE
Sport ermöglicht die Entdeckung des eigenen Körpers --> vermittelt Gefühl der Kontrolle

Erarbeitung von Identität

Individualitätsbestrebungen

Arbeit am Körper führt zu Wohlbefinden und Selbstbewusstsein

Körper-Selbst-Harmonie

Autoerotik (Schmerz, körperliche Überwindung) führt zu Glück, Macht und Überlegenheit

"Flow" oder Selbstversunkenheit

alltägliche Sorgen, Bedürfnisse und Wünsche an die Oberfläche

V
O
R
T
E
I
L
E
S
E
L
B
S
T
M
Ä
C
H
T
I
G
K
E
I
T
1833 erschien „Hantelübungen für Turner und Zimmerturner“
1848 erste Turn- und Sportvereine
1879 erster Athletenclub in Hamburg
Pioniere des Bodybuildings aus dem Zirkusmilieu
Verbreitung der Fitnessbewegung (Muskelpostkarten, öffentliche Muskelwettbewerbe, Bildhauerei und Malerei, Kurse, Geräteversand)
Industrialisierung brachte Kuren, Therapien, Diäten, Bäder etc. hervor
1850 „Muscular Christianity“ als ganzheitliches (Glaubens-)Konzept
Umorientierung der YMCA zu einer Sport- und Fitnessorganisation
ab 1930 „Muscle Beach“ als zentraler Ort der Fitnessbewegung
sowohl kulturell als auch ökonomisch
Entwicklung in den USA
Entwicklung in den USA
1950 Gründung des DSB
1970er Trimm-Dich-Pfade als Umsetzung der Idee „Sport für alle“
aus Bodybuildingstudios wurden Fitnessstudios mit umfangreichem Angebot
Entwicklung in Deutschland
Aerobic
Stretching
Pilates
Wellness
Fitnesstrends
1. High-Intensity Interval Training
2. Body Weight Training
3. Educated, Certified, and Experienced Fitness Professionals
4. Strengh Training
5. Excercise and Weight Loss
Aktuelle Trainingsmethoden
in der Freizeit bezahlt man mit körperlicher Arbeit
Arbeit als Konusm
der Fitnesswahn erzeugt keine Produkte, sondern fördert Masochismus
der Unterschied zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmt
auch in der vermeintlichen Freizeit geht es um kräftezehrende Arbeit (ökonomisches, soziales, kulturelles Kapital)
Senkung der Arbeitsmoral!

Das Recht auf Faulheit!
"The artist is the athlete"
Matthew Barney
DRAWING RESTRAINT 1-6 (1987-1989)

Matthew Barney
DRAWING RESTRAINT 1-6 (1987-1989)

Training (practice)

Höchstleistung

Heldenmut

Wettkampf
ungesehen im Verborgenen
Sysiphosarbeit
Leistung (performance)
DRAWING RESTRAINT 1-6 (1987-1989)
„Beim Training entwickelt sich der Muskel nach dem Prinzip von Spannung und Gegenspannung. Unter wiederholter extremer Belastung beginnt er zu brennen und bricht gewissermaßen zusammen, doch dann heilt er und wird dabei immer stärker. Diesen Prozess, aus Widerstand Form zu erschaffen, wollte ich für die Kunst nutzen.”[
Sport besitzt die Bedingungen der Möglichkeit einer Freiheitspraxis im Sinne Foucaults
Full transcript