Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Der Vertrag von Lissabon

No description
by

Emma Coola

on 18 September 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Vertrag von Lissabon

27 beteiligte Länder: Belgien
Dänemark
Deutschland
Finnland
Frankreich
Griechenland
Irland
Italien
Luxemburg
Niederlande
Österreich
Portugal
Schweden
Spanien
Vereinigtes Königreich
Estland
Lettland
Litauen
Malta
Polen
Slowakei
Slowenien
Tschechische Republik
Ungarn
Zypern
Unterzeichnet: 13. Dez. 2007

Wirksam seit: 1. Dez. 2009
- Ablehnung Referundum Irland Juni 2008, Annahme Oct 2009

Aufbau:
- Teil I: Vertrag über die Europäische Union (EUV)
- Teil II: Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV)
- Teil III: Grundrechte der Charta der Europäischen Union
Generelle Info
EU Parlament:
maximale Anzahl an Abgeordneten bei 750

Europäischer Rat:
Präsident wird auf 2 1/2 Jahre gewählt

Der Rat:
Abstimmungsverfahren-> doppelte Mehrheit
55% der Staaten
65% der Bevölkerung
Je Fachminister eine Stimme

Ausweitung des Mehrheitsprinzip
effizientere Entscheidungsfindung

Subsidiaritätsprinzip
Arbeitsverteilung auf die niedrigerer Ebene
Festigen und Hinzufügen von Rechten
Stärkung der Charta der Grundrechte
verbindlich, nicht nur für EU Institutionen, sondern auch für alle Mitgliedsländer

Hauptziele der EU: Werte, Frieden, Wohlstand sichern
- Parlament hat mehr Macht

- Bürgerinitiativrecht ab 1 million

- mehr Beteiligung nationaler Parlamente
- Subsidiaritätskontrolle
- Benachrichtigung
- Überarbeitung der Verträge

- Arbeitsverteilung klarer
- Zuständigkeiten festgelegt

-Mitgliederstaaten können freiwillig austreten

- öffentliche Ministerratsdiskussionen (bei Gesetzesinitiativen)


Der Vertrag von Lissabon
für eine effiziente,
demokratische,
internationale EU
D
emokratie und
T
ransparenz
Effiziente Umgestaltung
EU der Rechte und Werte
EU International
Bibliographie
http://europa.eu/lisbon_treaty/glance/index_de.htm
http://www.eu-info.de/europa/eu-vertraege/Vertrag-Lissabon/aenderungen/
http://www.europarl.europa.eu/aboutparliament/de/0042423726/Der-Vertrag-von-Lissabon.html
http://www.politische-bildung-brandenburg.de/node/7307
http://europa.eu/lisbon_treaty/glance/democracy/index_de.htm
http://www.bpb.de/internationales/europa/europaeische-union/43000/grafik-lissabonner-vertrag
http://www.cap-lmu.de/themen/eu-reform/ratifikation/







Kritik
Fazit
- Hoher Vertreter = Vizepräsident der EU Kommission

- EU Auswärtiger Dienst

- EU erhält Rechtspersönlichkeit
- (Unterschied EU & EG entfällt)
- Unterzeichnungsrecht internationer Verträge




Präsentation von Sarah Dölger und Emma Kula
Inwiefern stellt der Lissabon Vertrag eine erfolgreiche oder eine nicht
ausreichende Reform der EU dar?



Vor dem Unterzeichnen wurden Bürger nicht über Inhalt informiert
Fehlendes Initiativrecht des Parlaments
Das "Aufsetzen" von EU Gesetzen
Überbürokratisierung in Brüssel
Unklarheiten und Undurchschaubarkeit
D
D
D
D
T
T
Aufbau:
- Generelle Info
- Demokratie & Transparenz
- Effiziente Umgestaltung
- EU der Rechte und der Werte
- EU International
- Kritik
- Fazit
Unserer Meinung nach ist der Lissabon Vertrag begrenzt erfolgreich, da die EU mit dieser neuen Verfassung funktionsfähiger ist, jedoch scheinen die Bürger seit des Vertrages mit der EU unzufriedener geworden zu sein.
Full transcript