Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

ZElle

No description
by

Antonia Rippel

on 30 November 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of ZElle

Cytologie Die Zelle die kleinste Einheit Die Zelle
Die Lehre vom Bau und der Funktion einer Zelle

cyte=Zelle
logos= Lehre Eine Zelle ist die kleinste Einheit an welcher man alle Grundfunktionen des Lebens nachweisen kann.

Bewegung
Wachstum
Stoffwechsel
Fortpflanzung
Reizbarkeit
Vererbung Bauplan einer Zelle Plasmamembran
Sie schützt und grenzt ab, es sind Grenzschichten zwischen Zellorganellen und Zellplasma
Aufbau:
sie besteht hauptsächlich aus Fetten ,Proteine sind Mosaikartig in die Fettdoppelschicht eingebaut .

Membranproteine dienen dem Stoffaustausch und wirken als Enzyme.

Kolenhydrate dienen als Erkennungszeichen der Zellen und der Unterscheidung zwischen Körpereigenen und Körperfremder Zellen
hydrophil
Membranfette
hydrophob Zellorganellen Endoplasmatisches Retikulum(ER)
es durchzieht als Netzwerk das gesamte Cytoplasma,
es kann mit anderen Membranen in Verbindung stehen ,an manchen Membranflächen befinden sich dicht nebeneinander Ribosomen raues ER. Die Entdeckung der Zelle 1608: Erfindung des Mikroskops durch Hans und Zacharias Jansen

1665:Entdeckung der Zelle durch Robert Hooke FLaschenkorkkämmerchen

1838: Der Botaniker Matthias Schleiden erkennt das alle Pflanzen aus Zellen bestehen

1839:Der Zoologe Theodor Schwann erkennt das alle Tiere aus Zellen bestehen

1855:Rudolph Virchov erkennt das alle Zellen wieder aus Zellen hervorgehen

"Omnis Cellula e cellula" Gestalt:
Zellen besitzen viele verschiedene Formen die einfachste ist jedoch die einer Kugel, diese Form ist jedoch bei höher entwickelten Organismen nicht zu finden.

Planzlichezellen lang gestreckt

Tierische scheiben ,spindelförmig Einzellige Organissmen
Bakterien, tierische und pflanzliche Einzeller
alle Lebensvorgänge werden von 1 Zelle bewältigt
Vielzellige Organismen
verschiedene Zellen, jede Zelle besitzt eine andere Aufgabe Zellwand

nur bei Pflanzen vorhanden, sie besteht aus Zellulosefasern.

Sie schließt den lebenden Inhalt der Zellen, das Protoplasma, nach außen ab und verhindert, dass dieser sich durch Wasseraufnahme zu stark ausdehnt und platzt.

Sie festigt die einzelne Zelle und bewirkt damit eine Stabilität der Zellen, bzw. des gesamten Organismus (Pflanze, Pilz) Cytoplasma

Zellplasma es ist eine durchsichtige zähe Masse welche die Grundsubstanz der lebenden Zelle ist,
in sie eingebettet sind Zellorganellen und andere Strukturen. Bauplan einer Zelle Chloroplasten
Sind von zwei Membranen umhüllt ,Die innere Membran besitzt ein Storma in welchem sich lammellenförmige Einstülpungen befinden
besitzen eigene DNA
Die Chloroplasten sind die Organellen der Photosynthese Mikrotubulli
RörenförmigeStrukturen
sind aus einem einzigen Proteinbaustein zusammengesetzt=Tubulin besitzen keine Membran
sind für das Cytoskelett verantwortlich
treten in großer Zahl bei der Zellteilung auf Dictyosomen (Golgi Apparat)
flache Membranstapel
befinden sich in Drüsenzellen
Im inneren befinden sich vor allem Proteine
Bei pflanzlichen Zellen auch Baustoffe für die Zellwand Mitochondrien
stäbchenförmig und oval
im inneren befindet sich eine Doppelmembran
Innere bildet einstülpungen
sind Orte der Zellatmung Ribosomen
Orte der Eiweißsynthese
klein und kugelförmig
sie bestehen aus RNA und Proteinen,sind zumteil frei im Cytoplasma oder sitzen an den Wänden des ER. Bauplan einer Zelle Vakuole (Zellsaftraum)
nur in Pflanzlichen Zellen, in der Vakuole =Zellsaft

Zellsaft
enthält:
Zucker,org.Säuren
Farbstoffe
Gerbstoffe
Gifte
Öle, Fette,Eiweiß
Salze

Die Vakuole dient der Zelle zur Speicherung von Stoffen und als Endlager für Abfallprodukte Zellkern
er ist das Steuerungszentrum für denZellstoffwechsel
Träger der Erbinformation=Kernsäure(DNA/RNA)

Kernstrukturen
Kernhülle= Doppelmembran mit Poren
Kernplasma
Kernkörperchen
Kerngerüst =Fadenwerk besteht aus Proteinen und der DNA

Chemischebezeichnung für DNA und RNA

Die DNA (desoxyribonucleic acid) speichert die Erbinformation, die RNA (ribonucleic acid) ist an der Übertragung und Umsetzung dieser Information beteiligt. Nukleinsäure (Kernsäure) DNA und RNA sind chemisch gesehen Säuren. Da sie sich überwiegend im Zellkern befinden, werden sie Nukleinsäuren genannt.

Die Bausteine der Nukleinsäuren sind die Nukleotide, die sich jeweils aus einer Phosphorsäure, einem Zucker und einer Base zusammensetzen. Diese Bausteine verbinden sich zu langen Strängen, bei der DNA zu einem Doppelstrang, der Doppelhelix. Die Bausteine der DNA sind die so genannten Nukleotide, die sich aus jeweils einem Zucker(Bei der DNA Desoxiribose) einem Phosphat und einer Base zusammensetzen.

Diese Bausteine verbinden sich zu Nukleotidsträngen, der Doppelhelix


Jeder der beiden Nukleotidstränge trägt durch die Abfolge seiner Nukleotide die gesamte Erbinformation, die somit in jeder Zelle eines Organismus vollständig vorhanden ist.

Die Verbindung der beiden Stränge erfolgt über die Basen Adenin (A), Cytosin (C), Guanin (G) und Thymin (T), wobei sich immer A mit T und C mit G verbindet. Aufgrund dieser komplementären Struktur kann die DNA sich bei der Zellteilung selbst verdoppeln. Sie teilt sich wie bei einem Reißverschluss in zwei Einzelstränge, die sich dann jeweils wieder zu einem Doppelstrang ergänzen. Auch bei der Übertragung der Erbinformation öffnet sich die DNA an den Stellen, die von der RNA „abgelesen“ werden sollen. Ein Gen ist dabei ein bestimmter Abschnitt auf der DNA . DNA(Desoxyribonukleinsäure) RNA(Ribonucleinsäure) Die RNA besteht aus einer einfachen Nukleotidkette
Zucker in der RNA die Ribose,
T (Thymin) ist ersetzt durch U (Uracil).

RNA nicht als Doppelhelix, sondern als einzelner Strang vorkommt.
Die Aufgabe der RNA besteht darin, die in der DNA gespeicherte Information zu transportieren und zu übersetzen.

Es gibt verschiedene RNA-Varianten, z.B.:

Boten-RNA (mRNA, Messenger-RNA): bringt die genetische Information aus dem Zellkern zu den Ribosomen, dem Ort in der Zelle, wo die Proteine gebildet werden.

ribosomale RNA (rRNA): ist an der Strukturbildung der Ribosomen beteiligt.

Transfer-RNA (tRNA): vermittelt in den Ribosomen den Einbau einzelner Aminosäuren in die wachsende Proteinkette.


(Eukaryotenzelle) Bau einer Eukaryotenzelle a.....Pflanzlichezelle b......Tierischezelle
Full transcript