Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Jakob der Lügner

No description
by

Katarina Dmitrieva

on 1 June 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Jakob der Lügner

5. Prüfungskomponente von Katarina Dmitrieva
Fach: Deutsch, Referenzfach: Psychologie

Thema: Motiv der Hoffnung in der Literatur am Beispiel von Jurek Beckers Roman "Jakob der Lügner" Inwiefern lässt sich die Lüge des
Protagonisten als hoffnungsbringend
oder Betrug bewerten? Gliederung:

1. Einleitung
2. Biografie Jurek Becker
2.1 Generelle Fakten
2.2 Kindheit im Konzentrationslager
3. Definition Betrug
4. Hoffnungsbegriff
5. Der Roman „Jakob der Lügner“
5.1 Zusammenfassung
5.2 Das Radio
5.3.1 Märchen von der kranken Prinzessin
5.3.2 Textanalyse
5.4 Die Bäume
6. Psychische Reaktion des Protagonisten
7. Beurteilung
8. Fazit
Literatur
1. Jurek Becker „Jakob der Lügner“ - Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, 1. Auflage 1975
2. Jurek Becker „Mein Vater, die Deutschen und ich“ Aufsätze, Vorträge, Interviews, Herausgeber: Christine Becker - Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main, 1. Auflage 2007
3. Akademie der Künste „Wenn ich auf mein bisheriges zurückblicke, dann muss ich leider sagen.“ Dokumente zu Leben und Werk aus dem Jurek-Becker-Archiv, 1. Auflage 2002
4. Olaf Kutzmutz „Jurek Becker“ Suhrkamp Basis Biographie – Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main, 1. Auflage 2008
5. Sander L. Gilman „Jurek Becker Die Biographie“ - List Verlag, 1. Auflage 2004
6. Joanna Obrusnik „Jurek Becker“ Jüdische Miniaturen - Verlag Hentrich & Hentrich, 1. Auflage 2004
7. Jurek Becker „Ihr Unvergleichlichen“ Briefe, Herausgeber: Christine Becker, Joanna Obrusnik - Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main, 1. Auflage 2007


Elektronische Medien:
CD Hörbuch „Jakob der Lügner“, Lohne, Köln: Headroom Sound Production, 2002
DVD Film „Jakob der Lügner“, DEFA 1974, Regie: Frank Beyer
Texte:
http://www.dieterwunderlich.de/Becker_Jakob.htm (20.12.2011)
http://www.zum.de/Faecher/D/BW/gym/Becker/jakob.htm (20.12.2011)
http://www.schaefer-westerhofen.de/Eva/Jakob.htm (3.4.2012)
http://www.judentum-projekt.de/geschichte/nsverfolgung/deportation/becker.html (3.4.2012)
http://www.rhetorik.ch/Wahrheit/Luege.html (3.4.2012)
http://www.zeit.de/2002/43/KA-Schlerbiblio (10.4.2012)
http://literadium.de/Becker__Jurek.pdf (28.4.2012)
http://de.wiktionary.org (28.4.2012)
http://derweiterdenker.wordpress.com/2010/08/25/was-ist-hoffnung-ein-uberblick-uber-definitionen///www.grin.com/de/e-book/98239/becker-jurek-jakob-der-luegner (28.4.2012)
http://www.juraforum.de/lexikon/betrug (28.4.2012)
http://www.cafe-philosophique.de/Themen/20091025.pdf (20.5.2012)
Bild Jureck Becker:


Bildquellen:
alle eigene Darstellung, dabei genutzt: http://3.bp.blogspot.com/-44LQTj2R4EM /Tmz8_ P1kqrI /AAAAAAAAEZA/hKbgCGtr-_4/s1600/Becker.jpg (25.5.2012)

- bewusste Täuschung
- Unterdrückung wahrer Tatsachen bzw. Vorspiegelung von falschen um sich einen Vorteil zu verschaffen Quelle: vgl. http://juraforum.de/lexikon/betrug

- optimistische Erwartungshaltung, Vertrauen auf zukünftige positive Möglichkeiten
- jedoch ambivalent: galt bei Griechen als Übel, den Unglücklichen hinzuhalten vgl. Friedrich Nietzsche: "Der Antichrist", S. 190 - * vermutlich 1937 in Łódź
- 1940 lebt im Ghetto von Łódź
- 1945 zieht mit Vater nach Ostberlin
- Studium HU Philosophie
- freiberuflicher Schriftsteller für Fernsehen/Kabarett
- Preise (Auszug):
1971 – Heinrich-Mann-Preis & Charles-Veillon-Preis
1975 – Nationalpreis der DDR II. Klasse für Kunst und Literatur
1987 – Adolf-Grimme-Preis in Gold
1990 – Bayerischer Fernsehpreis
1990 – Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster
1992 – Bundesverdienstkreuz
- † 1997 in Sieseby - mit 3 Jahren ins Ghetto
- von Vater getrennt, Mutter verhungert
- Vater findet Sohn wieder
- schemenhafte Erinnerungen
- Vater spricht kaum über Vergangenheit Entstehung Roman

- Vater regt ihn an "etwas Ernstes und Wahrhaftiges" zu schreiben
- erzählt von Mann der Radio im Ghetto versteckte und Nachrichten verbreitete
- letzte Verbindung zu Außenwelt
- zur Abschreckung öffentlich gehängt Jakob der Lügner Mischa
"Jakob hat geschossen und ins Herz getroffen" S. 31 Kowalski
"der Emsigste unter den Wissbegierigen" S. 93 Lina
"Jakob geht jeden Tag zu ihr" S. 78

- nie gekannte Aufmerksamkeit
"Da muss man jeden von euch wie einen König behandeln und jetzt behandelt ihr einen selbst wie einen König." S. 72 „Wird es besser oder schlechter?“
„Besser natürlich.“, sagt Jakob. S.124 - wird bedrängt, beliefert ganzes Ghetto mit Nachrichten
"Den Hyänen auf dem Bahnhof bist du glücklicher Weise entronnen." S. 124

- das Radio
- 3 km Fortschritt
- Schlacht an der Rudna
- Eroberung Tobolins
- Verluste der Deutschen bei Pry



- riskiert Leben für Zeitung
- Stromausfall kommt gelegen
- Radio defekt
- erzählt Kowalski Wahrheit > Suizid
"Denn Jakob hat wieder sein Radio gefunden." S.273

"Ghettos waren Wartezimmer zu den Konzentrationslagern, Millionen haben dort - bewusst oder unbewusst - auf ihre Vernichtung gewartet"

"den Anblick von Toten gewohnt" vgl. S. 271
"nichts zu fressen haben, jeder fünfte im Winter erfriert, (...) jeden Tag geht eine halbe Straße zum Transport " vgl. S. 205

Bedarf gute Nachrichten
- statt Resignation kollektive Dynamik
- Perspektive/Zukunftspläne
"Ganz plötzlich ist morgen auch noch ein Tag." S. 32
- keine Selbstmorde mehr
"Alte Schulden beginnen eine Rolle zu spielen, Töchter verwandeln sich in Bräute, (…) die Selbstmordziffern sinken auf Null." S.87
- Manipulation Gefühlswelt
- lenkt Denken der Menschen in seine Richtung
> Enttäuschung Das Märchen von der kranken Prinzessin

- Märchen für Lina von Jakob
- Prinzessin gesund falls Wolke bekommt
- geheilt vom Gärtnerjungen Textanalyse S. 298

"Erinnerst du dich an das Märchen?", fragt Lina.
"An welches?"
"Von der kranken Prinzessin?"
"Ja."
Man kann deutlich in seinem Gesicht lesen, dass er es seltsam findet, woran sie gerade jetzt denkt.
"Ist das wahr? Dass man wieder gesund werden kann, wenn man ein Stück Watte bekommt.
(…) Aber das stimmt?", sagt Lina. "Die Prinzessin wollte ein Stück Watte, so groß wie ein Kissen? Und als sie es bekam, wurde sie wieder gesund?"
Ich sehe, wie Jakobs Mund breiter wird, er sagt: "Nicht ganz. Sie wünschte sich eine Wolke. Der Witz ist, dass sie dachte, Wolken sind aus Watte, und nur deswegen war sie mit der Watte zufrieden."
Lina sieht eine Weile hinaus, verwundert, bevor sie fragt : "Aber sind denn Wolken nicht aus Watte? Woraus sind Wolken sonst?", fragt Lina.
Doch Jakob vertröstet sie mit der Antwort auf später.

> Allegorie auf Ghettohandlung
> Unschuld, Unwissen Linas entspricht denen der Ghettobewohnern Die Bäume

- Ruhe, natürlich, organisch, "Farbe der Hoffnung"

- rahmt Roman ein
"Ich höre schon alle sagen, ein Baum, was ist das schon" S. 5 > Erzähler vermisst Bäume, in Ghetto verboten
"Denn ich sehe noch die Schatten von Bäumen, und schlafen kann ich nicht, wir fahren, wohin wir fahren. " S. 301 > Annehmen der Situation

> repräsentiert das Leben in Freiheit

- Isolation
"kein Mensch mehr, man ist Besitzer eines Radios (...) das Recht auf die normalen Gespräche alter Zeiten ist verwirkt" S. 203
- auf sich allein gestellt
"Bedauernswert ist Jakob. Ein gut eingerichtetes Büro mit drei Sekretärinnen müsste er haben." S. 106
- Selbstgespräche vgl. S. 108
- Schlaflosigkeit
"nach der schlaflosesten Nacht seit Langem" S. 263
- Nervosität
"Jakob zuckt zusammen." S.76
"endlos Blut und Wasser schwitzen" S. 129 eigene Darstellung

Betrüger, da
- Lüge als Wahrheit ausgibt
- manipuliert Gefühle, bestimmt Denkrichtung

kein Betrüger, da
- in Notsituation zur Lüge gedrängt
- statt Vorteile, psychischer Druck
- Märtyrer, leidet allein zum Wohle der Gesamtheit Fazit Der auktoriale Ich-Erzähler

- Überlebender, 46 Jahre alt (1969 Erscheinungsjahr) > repräsentiert Gegenwart, hält Vergangenheit wach
- erzählt in humorvoller, leichter Weise

Jean-Paul-Sartre: "Ein Toter ist eine Geschichte, tausend Tote eine Zahl." Jurek Becker, Essay "Widerstand in Jakob der Lügner" "Die Hoffnung hat sie blind und dumm gemacht." vgl. S. 158 + - Psychische Reaktion des Protagonisten Bewertung Vielen Dank für
Ihre Aufmerksamkeit! Quellen Inwiefern lässt sich die Lüge des
Protagonisten als hoffnungsbringend
oder Betrug bewerten? Jurek Becker Hoffnungsbegriff Definition Betrug Folgen für den Protagonisten Jakobs Lügen Taten und Ausflüchte Bedeutung für die Menschen alle Abb.
eigene Darstellung Das Radio
Full transcript