Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Re

No description
by

Carlotta Elisabeth

on 25 November 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Re

Religionskritik von Feuerbach, Marx und Nietzsche
Feuerbach (1)
Marx (1)
Religion ist...
1.:...eine menschliche Schöpfung
Gott als Projektion (Feuerbach!) des entfremdeten Selbst ("fantastische" Verwirklichung)
2.:...Teil des gesellschaftlichen "Überbaus" und Ausdruck des Leids
Spiegelbild der Gesellschaft
Religion entsteht aus falschen gesellschaftlichen Verhältnissen (Klassengesellschaft) --> "verkehrtes Weltbewusssein"
"Opium des Volks":Vergessen des Elends und Unterdrückung
Feuerbach (2)
Marx (2)
Nietzsche (1)
Quellen
www.dober.de
www.wikipedia.org
"Stammt Gott vom Menschen ab?", Heinz Zahrnt (ISBN 978 3 89449 550 3), S.1 ff.
"Glauben ist menschlich", Peter Kliemann (ISBN 978 3 7668 3719 6), S.26 ff.
Nietzsche (2)
Argumentation gegen das Christentum:
eigenes Machtgefühl befremdet die Menschen

Projektion (Feuerbach!) auf ein stärkeres/höheres Wesen

Gott:

"du sollst..."; Leugnung der eigenen Macht
durch christliche Werte (z.B. Mitleid) verkörpert

Christentum ist eine Schwächlingsreligion




Friedrich Nietzsche (1844-1900)
Gegenentwurf:
"Gott ist tot!" Ermordung Gottes als Befreiungsschlag
Idee des "Übermenschen"
keine Projektion, sondern eigener "Wille zur Macht"
"Du sollst.." wird zu "Ich will...!" (Wille statt Vernunft als Handlungsprinzip)
aber...:
keine existentielle Leugnung Gottes, sondern Kritik an christlicher Moral (Moral- statt Religionskritik)
Karl Marx (1818-1883)
3.:...Protest gegen Elend des Menschen
Religion: nur Illusion des Glücks
dennoch: Aufbegehren gegen Elend, Hoffnung auf Ende dessen
Religion: "Seufzer der bedrängten Kreatur"
4.: Religion muss überwunden werden, um wahre Menschlichkeit wiederherzustellen
Aufhebung der Religion: Aufhebung des illusorischen Glücks -> Bedarf wirklichen Glücks
Kritik an Religion: Kritik an Elend (Politik)
Mensch soll nicht Gott Erfüllung der Wünsche überlassen, sondern selbst handeln
Mensch als höchstes Wesen für Menschen anerkannt: Ende der Religion
Marxismus: radikaler Humanismus -> Atheismus
Ludwig Feuerbach (1804-1872)
Begründer des modernen Atheismus -> versteht sich als Humanismus
beschäftigt sich mit menschlicher Gattung, nicht mit Mensch als Individuum -> Mensch als Ausgangspunkt allen Philosophierens
Religion: Folge der Selbstentzweiung des Menschen
Gott: Projektion des Menschen
Mensch ist unvollkommen, abhängig von Natur -> projiziert Gott so, wie der Mensch selbst sein möchte, aber nicht ist

Gott: überhöhte, menschliche Eigenschaften
Gott: Teil des menschlichen Wesens, welches abgespalten und außerhalb des Menschen ist -> Theologie: heimliche Anthropologie
Gedanken an Unendliches kein Beweis für unendlichen Gott
Mensch bildet Gott nach eigenen Wünschen, wie er selbst gerne wäre (unsterblich, allmächtig etc.)
Entäußerung durch Selbstanbetung -> Selbstentfremdung
Feuerbach (3)
Menschen sollen statt Theologen Anthropologen werden
Ziel: Anerkennung des göttlichen Wesens als eigentlich menschliches
Mensch soll Gott zugesprochene Wesenszüge wieder annehmen -> Heilung der Selbstentzweiung, Zurückkehren zur eigenen, wahren Wirklichkeit des Menschen
letztes Ziel Feuerbachs: Mensch wird sich selbst zum Gott: "Homo homini Deus est."
Full transcript