Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Judenpolitik im Nationalsozialismus

am Beispiel von Anne Frank
by

Sarah Geissinger

on 24 April 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Judenpolitik im Nationalsozialismus

am Beispiel von Anne Frank Judenpolitik im Nationalsozialismus Einleitung Fazit März 1933: Judenfeindlicher Aktionismus
April 1933: Judenboykott
7. April 1933: Gesetz "Zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" Juni / Oktober 1938: Erste große Verhaftungswelle
9./11.November 1938:
1. Phase: "Reichskristallnacht"
2. Phase: Verhaftungswelle
3. Phase: Ausschaltung aus der Wirtschaft
Dezember 1938: Sperrbezirke
1939: Zwang zur Massenflucht
1. September 1939: Kriegsbeginn
1939/1940: Erste Deportation von Juden
10. Mai 1940: Besetzung Niederlandes
Ab 1941: Verbot der jüdischen Auswanderung; "Judenstern" Systematische Einschränkung des Lebensbereichs der Juden durch staatliche Akte Holocaust - Die sog. "Endlösung der Judenfrage" Gliederung Warum verfolgte Hitler die Juden?
Schritte der Judenverfolgung am Beispiel von Anne Frank
Fazit
Quellen Warum verfolgte Hitler die Juden? Herabwürdigung der deutschen Juden durch gesetzliche Maßnahmen 15. September 1935: "Nürnberger Gesetze" (Reichsbürgergesetz & Blutschutzgesetz)
14. November 1935: "Arierparagraph"
1937 Beginn der Zwangsarisierung der Wirtschaft Der "friedliche Terror" - Wechsel von Politik und Terror 1933 - 1935 1935 - 1938 1938 - 1941 1942 - 1945 "Die tausendjährige Geschichte des deutschen Judentums ist zu Ende."
Leo Baeck, 1933 1. Hitler Gründe für den Judenhass
2. Die Gründe der NSDAP und Hitlers für die Judenvertreibung
3. Hitlers Ziele Hitlers Gründe Wirtschaftlich Gesellschaftlich Persönlich "Finanzjudentum" Juden beuten die Anderen aus "Weltjudentum" „Wenn es dem internationalen Finanzjudentum in und außerhalb Europas gelingen sollte, die Völker noch einmal in einen Weltkrieg zu stürzen, dann wird das Ergebnis nicht die Bolschewisierung der Erde und somit der Sieg des Judentums sein, sondern die Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa!“ Adolf Hitler, 1939 Juden ≠ Arier Juden als Sündenbock Juden = Volk ohne Vaterland
-> Parasiten Jüdischer Arzt konnte seine krebskranke Mutter nicht heilen Jüdische Gelehrte lehnten ihn an der Kunstakademie ab Jude verkaufte Hitlers selbstgemalte Postkarten Hitler führte seine Misserfolge auf die Juden zurück 1. Judenverfolgung bzw. Judenvernichtung & Schaffung einer Deutschen Einheit 2. 1
9
3
3 1
9
3
5 - 1
9
3
5 - 1
9
3
8 1
9
3
8 1
9
4
1 1
9
4
2 1
9
4
5 - - Weltherrschaft der Arier
& Ausrottung der Juden 3. ZIEL: Allmähliche Ausschaltung der Juden aus allen Gebieten des öffentlichen Lebens auf Grund von Verordnungen und Gesetze FUNKTION: Abgrenzung der Bevölkerung von den Juden ZIEL: Juristische Rasseneinteilung FUNKTION: Existenzzerstörung der Juden „Ab Mai 1940 ging es bergab mit den guten Zeiten: erst der Krieg, dann die Kapitulation, der Einmarsch der Deutschen, und das Elend für uns Juden begann. Judengesetz folgte auf Judengesetz, und unsere Freiheit wurde sehr beschränkt. Juden müssen einen Judenstern tragen; Juden müssen ihre Fahrräder abgeben; Juden dürfen nicht mit der Straßenbahn fahren; Juden dürfen nicht mit einem Auto fahren, auch nicht mit einem privaten; Juden dürfen nur von 3-5 Uhr einkaufen; Juden dürfen nur zu einem jüdischen Friseur; Juden dürfen zwischen 8 Uhr abends und 6 Uhr morgens nicht auf die Straße; Juden dürfen sich nicht in Theatern, Kinos und an anderen dem Vergnügen dienenden Plätzen aufhalten; Juden dürfen nicht ins Schwimmbad, ebenso wenig auf Tennis-, Hockey- oder andere Sportplätze; Juden dürfen nicht rudern; Juden dürfen in der Öffentlichkeit keinerlei Sport treiben; Juden dürfen nach acht Uhr abends weder in ihrem eigenen Garten noch bei Bekannten sitzen; Juden dürfen nicht zu Christen ins Haus kommen; Juden müssen auf jüdische Schulen gehen und dergleichen mehr.”
Anne Frank, 20. Juni 1942 ZIEL: Terror gegen die Juden FUNKTION: Vollständige Isolierung der Juden „In große Arbeitskolonien, […], werden die arbeitsfähigen Juden straßenbauend in diese Gebiete geführt, wobei zweifellos ein Großteil durch natürliche Vernichtung ausfallen wird. Der […] verbleibende Rest wird, da es sich [...] um den widerstandsfähigsten Teil handelt, entsprechend behandelt werden müssen. [...]“.
Prof. Dr. Hans-Gert Oomen Anne Frank (1929 -1945) Die Gründe der NSDAP und Hitlers für die Judenvertreibung Hitlers Ziele 20. Januar 1942: "Wannseekonferenz"
Ab Juli 1942: Deportationen
8. Juli 1942: Aufruf der SS an Margot Frank
1944: Verrat
März 1945: † Anne Frank
30. April 1945: † Adolf Hitler
7. / 8. Mai 1945: Ende des Zweiten Weltkrieges ZIEL: "Säuberung" von Ost nach West FUNKTION: Vernichtung aller Juden VIELEN DANK FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT!
Full transcript