Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Urbanisierung in Entwicklungs- und Industrieländer

No description
by

Yannick .

on 27 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Urbanisierung in Entwicklungs- und Industrieländer

Urbanisierung in Entwicklungs- und Industrieländern
design by Dóri Sirály for Prezi
Gliederung
Begriffe
Allgemeines
Ursachen & Folgen der Urbanisierung
Chancen & Risiken
Beispiel Jakarta
Beispiel New York
Prognose
Fazit
Quellen
Chancen & Risiken
Chancen:
Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen erreichen viele Menschen
benachteiligte Gruppen können leichter an gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Leben teilhaben
viele Megastädte sind Wachstumsmotoren der Produktivität
Potential zur Begrenzung des Individualverkehrs
Beispiel Jakarta
Hauptstadt der Republik Indonesien
ist mit 13 Mio. Einwohnern die größte Metropole Südostasiens
20% des BNE werden in Jakarta erwirtschaftet
Global City
seit der Unabhängigkeit 1945 erlebte Jakarta einen Boom
Fazit
Sowohl Entwicklungs- als auch Industrieländer stehen großer Herausforderungen entgegen
Entwicklungsländer kämpfen mit immer weiterer Urbanisierung
Industrieländer müssen Prozess der Suburbanisierung erfolgreich gestalten
Allgemeines
Ursachen der Urbanisierung
2008 lebten erstmals mehr Menschen in Städten als auf dem Land
2025 werden zwei von drei Menschen in Städten leben
jährliche Verstädterungsrate liegt bei 2,1%

Entwicklungsländer
Geburtenüberschüsse
Arbeitssuche
Bildung und Ausbildung
medizinische Versorgung
politische Gründe
Naturkatastrophen
soziale Zwänge
Industrieländer
Im 19. Jahrhundert beruhte die Urbanisierung auf Binnenmigration
Die Stadt war das Zentrum für den Industrialisierungsprozess
-> neue Erwerbsmöglichkeiten
Übergang zum tertiären Sektor verstärkte diesen Prozess
Parallel entwickelt sich auch das Umland
Risiken:
starke Verschmutzung der Umwelt
Erschöpfung natürlicher Ressourcen
steigende Produktion von Abfall
->80% aller Abfälle werden in Städten produziert
parallele Existenz von Armenviertel und Reichenviertel birgt Konfliktpotential
großer Teil der Bevölkerung ist unzureichend ausgebildet
->geringe Verdienstmöglichkeiten
Beispiel New York, Manhatten
Prognose
Entwicklungsländer
2030 werden die Megastädte um 91% wachsen
18 von weltweit 27 Megastädte werden in Entwicklungsländern sein
Industrieländer
Prozess der Suburbanisierung setzt ein
Bevölkerungszuwachs wird sinken, Bevölkerungsstand wird stagnieren
Verstädterungsgrad wird sinken
25% der Haushalte leben unter der Armutsgrenze
Sterblichkeitsrate von Kindern bei 2,4%
Trinkwasserversorgung erreicht weniger als 60% der Bevölkerung
60% der Wohnungen sind verbunden an Kanalisation
Nur 16% des Abwassers werden geklärt
Quellen


http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/themen/stadtentwicklung/hintergrund/
http://www.bpb.de/gesellschaft/staedte/megastaedte/64706/urbanisierung-chancen-und-risiken?p=1
http://www.meinamerika.de/m/neyo/stadtstruktur.htm
http://www.omnia-verlag.de/weltimwandel/php/start.php?id=1566&bc=-1554-1566
http://urbanisierung.christophbosler.com/
Seydlitz Geographie
Commissioner's Plan brachte Manhatten 1811 seine prägende Rasterstruktur
Die komplette Insel wurde ohne Rücksicht auf die Topographie bebaut
Nach dem Bau wurden Freizeitmöglichkeiten und Infrastruktur ausgebaut
Industrialisierung und hohe Migration verursachten ein hohes Bevölkerungswachstum
Überlegte Planung und gute Infrastruktur konnten Urbanisierung standhalten
Optimale Urbanisierung macht sich heute bezahlt. 40 Stadtbezirke bieten einen Kulturmix wie keine andere Stadt der Welt
Folgen
Entwicklungsländer:
Verstädterung verläuft rasanter und unkontrollierbarer, als jemals in den Industrieländer
Zuwanderer finden weder Arbeit noch Unterkunft. Sie lassen sich in Einsiedlungen nieder und arbeiten im informellen Sektor
Folgen
Industrieländer:
Industrieländer konnten dem hohen Städtewachstum standhalten
-> kontrollierte Urbanisierung
Suburbanisierung setzt ein
Begriffe:

Verstädterungsgrad:
prozentualer Anteil der Stadtbevölkerung an der Gesamtbevölkerung

Verstädterungsrate:
prozentuale Wachstum der Stadtbevölkerung verglichen zur Gesamtbevölkerung

Agglomeration:
Ballungszentrum
aneinandergrenzende Städte, die ein verstädtertes Gebiet bilden

Marginalsiedlungen:
abgegrenzte Siedlungen/Gebiete (z.B. Slums)
Full transcript