Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Das Recht auf Leben

No description
by

susanne lenz

on 20 April 2018

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Das Recht auf Leben

Das Recht auf Leben
Gliederung :
- Menschenrechte Allgemein
- Das Recht auf Leben
- Amnesty International
Warum gibt es Menschenrechte?
Welche Menschenrechte gibt es ?
Menschenrecht
Persönlichkeitsrechte
Freiheitsrechte
Justizielle Menschenrechte
Soziale Menschenrechte
- Das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit
- Schutz vor Folter, Menschenversuchen, Prügelstrafen, Zwangssterilisation
-Recht auf Freiheit, Eigentum und Sicherheit der Person
-Meinungsfreiheit
-Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit
-Versammlungsfreiheit
-Informationsfreiheit
- Wirksamer gerichtlicher Rechtsschutz bei Rechtsverletzungen
- Recht auf ein faires Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht mit gesetzlichen Richtern
- Keine Strafe ohne vorheriges Gesetz
- Unschuldsvermutung
- Recht auf Selbstbestimmung
- Gleichberechtigung von Mann und Frau
- Recht auf Arbeit und angemessene Entlohnung
- Schutz von Familien, Schwangeren, Müttern und Kindern
- Recht auf Bildung
Präambel der AEMR (Allgemeine Erklärung der Menschenrechte):

"Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bildet,

da die Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei geführt haben, die das Gewissen der Menschheit mit Empörung erfüllen, und da verkündet worden ist, dass einer Welt, in der die Menschen Rede- und Glaubensfreiheit und Freiheit von Furcht und Not genießen, das höchste Streben des Menschen gilt,

da es notwendig ist, die Menschenrechte durch die Herrschaft des Rechtes zu schützen, damit der Mensch nicht gezwungen wird, als letztes Mittel zum Aufstand gegen Tyrannei und Unterdrückung zu greifen,

da es notwendig ist, die Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Nationen zu fördern,

da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die grundlegenden Menschenrechte, an die Würde und den Wert der menschlichen Person und an die Gleichberechtigung von Mann und Frau erneut bekräftigt und beschlossen haben, den sozialen Fortschritt und bessere Lebensbedingungen in größerer Freiheit zu fördern,

da die Mitgliedstaaten sich verpflichtet haben, in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen auf die allgemeine Achtung und Einhaltung der Menschenrechte und Grundfreiheiten hinzuwirken,

da ein gemeinsames Verständnis dieser Rechte und Freiheiten von größter Wichtigkeit für die volle Erfüllung dieser Verpflichtung ist,[..]"
Quelle : www.un.de
Einhaltung der Menschenrechte
Meinung-/Pressefreiheit :
www.welt.de
www.ekd.de
Überwachungsorgane der UN:
- UN-Menschenrechtshochkommissariat OHCHR
- acht UN-Vertragsorgane
- UN-Menschenrechtsrat
Problematik
Staaten, die einen Vertrag nicht unterschrieben haben, können von den UN-Organen nicht bestraft werden.
z.B. Resolutionen der Vereinten Nationen über die sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität
Die Ausnahme:
- Sicherheitsrat kann Resolutionen verabschieden, die verbindlich sind
- China hat Vetorecht
-> Es wird in naher Zukunft nicht zu einer Verbindlichen Resolution der Menschenrechte kommen
Studien von Amnesty International zufolge gibt es viele Staaten die gegen die Menschenrechte verstoßen.
Menschen werden in :
- mindestens 81 Staaten gefoltert und misshandelt,
- mindestens 54 Staaten ungerechten Gerichtsverfahren ausgesetzt,
- mindestens 77 Staaten ihre Meinungsfreiheit genommen.
Das Recht auf Leben
Todesstrafe (roetlich)
Gründe für die Todesstrafe
-Bankraub (Saudi-Arabien),
-Entführung,
-Menschenhandel (China),
-Raub mit Todesfolge (USA),
-Vergewaltigung (China, Saudi-Arabien, Indien),
-Drogenhandel bzw. Drogenbesitz ab einer bestimmten Menge (Indonesien, Saudi-Arabien, Malaysia, Singapur, Thailand, Taiwan),
-illegaler Schusswaffen-Gebrauch (Singapur),
-terroristische Anschläge auf Erdöl- und Gasleitungen (Indien),
-Herstellung und Verkauf von illegalem Alkohol (Indien)
-Beamtenbestechung (Irak bis 2003),
-Korruption (China).
-Ehebruch (Saudi-Arabien, Iran, Afghanistan),
-praktizierte männliche Homosexualität (Iran, Saudi-Arabien, Jemen, Sudan, Mauretanien, Nigeria),
-Prostitution (Irak bis 2003),
-Zuhälterei (Saudi-Arabien)
-Abkehr vom islamischen Glauben (Afghanistan, Iran, Jemen, Mauretanien, Pakistan, Katar, Saudi--Arabien, Somalia, Sudan),
-Blasphemie,
-Hexerei (Saudi-Arabien)
-öffentliche Beleidigung des Präsidenten (Irak bis 2003),
-doppelte Mitgliedschaft in politischen Parteien (Irak bis 2003)
Amnesty International
Gründung: 28. Mai 1961
Sitz: London
Gründer: Peter Benenson
Internationaler Generalsekretär:
Salil Shetty
Infos:
- Amnesty International gehört zu den
Nichtregierungsorganisationen (NGO)
- außerdem gehört es zu den Non-Profit-
Organisationen (NPO)
Geschichte:
- Veröffentlichung eines Artikels
("The Forgotten Prisoners")
in der Zeitung "The Observer"
durch Peter Benenson
Hauptziel: Verteidigung der weltweiten
Menschenrechte
Aktion "Appeal for Amnesty, 1961"
Anfang von Amnesty International
Gründungsmitglieder:
Peter Benenson, Eric Baker, Seán MacBride
Gründung in Deutschland:
Juni 1961 in Köln
"Amnesty-Appell"
deutsches Logo
Ziele und Vorgehensweise:
- sieben Ziele unter dem Motto: "Gerechtigkeit globalisieren!"
1. Aufbau von gegenseitigem Respekt und
Kampf gegen Diskriminierung
2. Forderung nach Gerechtigkeit
3. Sicherstellung der körperlichen und
geistigen Unversehrtheit aller Menschen
4. Schutz der Menschenrechte in bewaffneten
Konflikten
5. Schutz der Rechte von Flüchtlingen,
Asylsuchenden, Binnenflüchtlingen und
Migranten
6. Schutz der Rechte von Frauen und Mädchen
7. Förderung der wirtschaftlichen, sozialen und
kulturellen Rechte
- fortlaufende Recherche zur
Menschenrechtssituation weltweit
- Aktionen gegen Menschenrechts-
verletzungen:
Fallarbeit, Eilaktion, Briefe gegen das
Vergessen, Öffentlichkeitsarbeit,
Menschenrechtsbildung,
Onlinekampagnen
- Beispiel: internationale Kampagne "Gewalt
gegen Frauen verhindern" (2005-2009)
- Jahresbericht ("Amnesty International Report")

Auszeichnungen:
Menschenrechtspreis
an A. I. :
Friedensnobelpreis
von A. I. :
"Botschafter des Gewissens"
Aktuelles:
momentan setzt sich besonders für Amnesty International ein:
- Schutz der Menschenrechte in Ägypten
z.B. freie Meinungsäußerung und
Demonstrationen (2012/13)
- die Menschenrechte der syrischen Flüchtlinge (2012/13)
- die Klärung der Schuld am Giftgasanschlag in
Syrien, durch die Forderung einer Ermittlung
durch den internationalen Gerichtshof (2012/13)
Quellen :
- www.un.com
- www.zeit.de
- www.spiegel.de
- www.amnesty.de/.org
- www.wikipedia.de
"Herbst 2014;
Menschenrechte in Hongkong- Demonstration der Studenten und der Bevoelkerung fuer mehr DEMOKRATIE (Peking: Nichteinmischung, da innerstaaliches Problem)
ISIS in Syrien, Iran, Libanon: Schutz der syrischen, kurdischen, iranischen ANTI-ISIS- Fluechtlinge innerhalb und ausserhalb der betroffenen Staaten
Full transcript