Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Musikpsychologie

Musikpsychologie - die Wissenschaft des Erlebens und Verhaltens in Bezug auf die die Musik. Kiffen und Mozart hören? Ein Zusammenhang zwischen Musikgeschmack und Charakter? Diesen Fragen wird auf den Grund gegangen.- erstellt für den Psy-GK Kl. 11
by

Maximilian Nickol

on 8 November 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Musikpsychologie

Musikpsychologie Kiffen und Mozart hören? Wirkung von Musik Musikwahrnehmung Musikproduktion Wahrnehmung von Tonereignissen Zusammenhang zwischen
Musik und Emotion Beratung zu Herstellungsprozessen
eines musikalischen Werkes verwandte Disziplinen Musiktherapie Musikethnologie Musiktheorie Musikpädagogik Psychoakustik http://www.kind.com/de/hoertest/online-hoertest.html Experiment Online Hörtest Gliederung: I. 'Kiffen und Mozart hören'
II. Geschichte
III. Begriffsklärung
IV. Anwendungsgebiete
V. weitere Studie
VI. Fazit Allgemeingültige Definition: „Musikpsychologie gilt als Teilgebiet der Musikwissenschaft und ist die Erforschung von Gesetzmäßigkeiten beim Musizieren und Musikhören mit den Methoden der Psychologie.“ - aus: wikipedia.org Artikel 'Musikpsychologie' (geändert) bewusst unbewusst Experiment: Wirkung von Musik Beachte bitte die Arbeitsaufträge während des Hörbeispiels! Geschichte der Musikpsychologie Antike Renaissance An welchem Song haben Musikpsychologen mitgewirkt? „Kiffen und Mozart hören“ Musik, Sex und Drogen – alles die gleiche Chemie "Life Soundtracks"-Studie
Wett- und Drogensucht erregen gleiche Areale im Gehirn wie beim Musikhören
Musik beeinflusst auch den Herzrhythmus, die Atmung und das Schwitzen weitere Studie erste Gedanken über die Beziehung von
Musik und Gefühlen/Emotionen Frage über den Einfluss der
Musik auf die Hörerschaft Barock Fortbestand der Problematik
aus der Renaissance 19. Jahrhundert erste Grundsteine für die
heutige Musikpyschologie 1883 Tonpsychologie durch Carl Stumpf 1931 Namensgebung "Musikpsychologie"
durch die Arbeit von Ernst Kurth Auswahl der Anwendungsgebiete der Musikpsychologie vielen Dank für eure Aufmerksamkeit ! Musikgeschmack verrät viel über die Lebensweise eines Menschen
Studie der britischen Universität Leicester
10.000 Menschen per Internetfragebogen befragt
Hip-Hop-Fans mögen Abwechslung im Bett
jeder vierte Liebhaber von klassischer und Opernmusik bekannte sich zu Erfahrungen mit Cannabis „Kiffen und Mozart hören“ Musikgeschmack verrät viel über die Lebensweise eines Menschen
Studie der britischen Universität Leicester
10.000 Menschen per Internetfragebogen befragt
Hip-Hop-Fans mögen Abwechslung im Bett
jeder vierte Liebhaber von klassischer und Opernmusik bekannte sich zu Erfahrungen mit Cannabis In Deutschland werden die wissenschaftlichen Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet durch die Deutsche Gesellschaft für Musikpsychologie repräsentiert. Sie besteht seit 1983 und ist die größte nationale Gesellschaft auf diesem Gebiet. Fazit : „Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie. (Wem sich meine Musik auftut, der muss frei werden von all dem Elend, womit sich die anderen Menschen schleppen.)“ - Ludwig van Beethoven „Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“ - Victor Hugo Die Musik aber ist der wichtigste Teil der Erziehung: Rhythmen und Töne dringen am tiefsten in die Seele und erschüttern sie am gewaltigsten.“ - Plato „Die Musik hat von allen Künsten den tiefsten Einfluss auf das Gemüt. Ein Gesetzgeber sollte sie deshalb am meisten unterstützen.“ - Napoleon I. „Musik sagt das Unsagbare.“- Friedrich Smetana „Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an.“ - E.T.A. Hoffmann All diese Zitate sagen im Grunde das aus, was wir mit unserer Studie über die Musikpsychologie herausgefunden haben. Musik ist nicht gleich Musik. Denn sie wird praktiziert, analysiert, interpretiert und oftmals auch nur genossen. So entsteht eine Verbindung zwischen dem Begriff Musik und Psychologie. Es ist also „ die Wissenschaft des auf Musik bezogenen Erlebens und Verhaltens“.
Full transcript