Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Die Institutionen der Weltwirtschaftsordnung

No description
by

Chiara Krombach

on 28 November 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die Institutionen der Weltwirtschaftsordnung

Die Institutionen der Weltwirtschaftsordnung
Die Welthandelsorganisation (WTO)
Beispiele für das Eingreifen...
1995 als Nachfolgeorganisation des Allgemeinen Zoll- und Handelabkommens (GATT) in Kraft getreten
157 Mitglieder und 27 Beobachterstaaten
basiert auf drei Hauptsäulen
GATT
GATS
TRIPS
Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen
Regelung des Warenverkehrs durch
Senkung oder Auf-hebung der Zölle für Industriegüter
Abbau land-wirtschaftlicher Subventionen
Abbau von Export-beschränkungen beim Textilhandel
Allgemeines Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen
Regelung des Handels mit Dienstleistungen durch
Öffnung der Märkte
Abbau von Handels-hemmnissen
Übereinkommen über handels-bezogene Aspekte der Rechte der geistigen Eigentümer
Schutz von geistigem Eigentum bei
Patenten
Marken
Urheber-recht
Industrie-design
Computer-programmen
von Chiara Krombach
Durch die Beschlüsse der WTO soll Dienstleistungs- und Warenproduzenten sowie Exporteuren und Importeuren dabei geholfen werden, international zu agieren.
Die Weltwährungsordnung
1944: Die Konferenz der UNO in Bretton Woods
neue Institutionen zur Regelung der internationalen Zusammenarbeit entstehen
Ziele:
Schaffung eines funktionsfähigen internationalen Währungssystems
von Währungsschwächen und Handelsbarrieren befreite Abwicklung des Welthandels unter möglichst festen Wechselkursen
Wirtschafts- und Finanzbeziehungen und den Welthandel der Teilnehmerstaaten auf stabileren Grundlagen
Die Internationale Bank für Wiederaufbau
und Entwicklung (IBRD)
Quellen
www.e-globalisierung.org/kapitel4/4/
www.wto.org/english/thewto_e/whatis_e/tif_e/org6_e.htm
www.wirtschaftslexikon24.com/d/bretton-woods/bretton-woods.htm
Aufgabe:
Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung der Mit-gliedsländer und des Lebensstandards der Bevölkerung
Möglichkeiten:
Erleichterung der Kapitalanlagen für produktive Zwecke
Förderung privater Direktinvestitionen und des Außenhandels
Förderung von Maßnahmen zur Armutsbekämpfung
Vergabe von Darlehen (Finanzhilfen)
Gewährung von technischer Hilfe bei Entwicklungs-projekten
Koordinierung von Entwicklungshilfe
Zusammenarbeit mit anderen Entwicklungshilfe-organisationen
Der Internationale Währungsfond (IWF)
www.bpb.de/nachschlagen/lexika/lexikon-der-wirtschaft/21163/weltbank
Die Krise in Ghana 1982
Aufbau
Gouverneursrat
Exekutivdirektorium
trifft Grundsatzentscheidungen
je Mitgliedsstaat ein Gouverneur (Finanzminister oder Zentralbankpräsident)
tagt jährlich
wählt
Die Mitgliedsländer
188 Mitglieder, die nicht gleichberechtigt sind
Quotensystem nach Wirtschaftsleistung
www.youtube.com/watch?v=uOx-oMAF2Os (ARTE, Mit offenen Karten: "Der IWF")
www.imf.org/external/about/overview.htm
www.wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/iwf.html
Ziele/Aufgaben
Die Organe
besteht aus 24 Direktoren
je einer aus den 5 quotenstärksten Ländern
restlichen 19 vertreten Mitgliedsgruppen
wählt geschäftsführenden Direktor, der
für das Tagesgeschäft, die Organisation und die Personalpolitik des Fonds zuständig ist
vom Exekutivdirektorium kontrolliert wird
für laufende Geschäftsvorgänge verantwortlich
tagt mehrmals pro Woche
Überwachung des internationalen Währungssystems
Die Krise in Griechenland 2009
Gewährung finanzieller Unterstützung
Bereitstellung technischer Hilfe
bezogen auf Wechselkurspolitik der einzelnen Mitglieder
Höhe der unkonditionierten Kredite ergibt sich aus der jeweiligen Quote
weiterführende Kredite nur in Verbindung mit Auflagen
Die Krise in Irland 2011
Der Konflikt zwischen den USA/Kanada und der EU
Der weltweite Konflikt in der Landwirtschaft
... der WTO
... des IWF
Der Konflikt zwischen den USA und der EU
www2.klett.de/sixcms/list.php?page=infothek_artikel&extra=Geschichte%20und%20Geschehen-Online%20(BG)&artikel_id=94051&inhalt=klett71prod_ 1.c.212638.de
www.youtube.com/watch?v=3dgr4lgmQow (ARTE, Mit offenen Karten: "Wer
kontrolliert den Welthandel?)
Full transcript