Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Wald - Pflanzen und Tiere

No description
by

R. P.

on 9 March 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Wald - Pflanzen und Tiere

Bäume
Bergahorn
Früchte: Flügel stehen
im
spitzen Winkel
zueinander ab
-> beim Spitzahorn dagegen
stehen die Flügel fast
waagerecht
Das Laubblatt ist
unterteilt
in 5 Blattlappen.
Im Gegensatz zum Spitzahorn
sind die Spitzen der Blattlappen
nicht zipflig ausgezogen.
Laubblatt:
- aus 5 Blattlappen
-
Spitzen zu Zipfeln
ausgezogen
Zipfel
Früchte:
- Flügel stehen zueinander

waagerecht
-> beim Bergahorn dagegen
stehen sie im spitzen
Winkel
Spitz-Ahorn
Die Früchte werden
Bucheckern
genannt.
Laubblätter:

- eiförmig
- glatter oder leicht gezähnter Blattrand
Sommer-
linde
Rotbuche
Laubblätter:
- herzförmig
- gesägter Blattrand
gefiederte Laubblätter
Vogelbeere
(Eberesche)
Schwarz-Erle
Laubblätter:
- rundlich
- Blattrand gesägt
männliche
Blüten
weibliche
Blüten
reife
Frucht-stände
Gemeine
Fichte
Nadeln
stehen
einzeln
auf
verholzten Blattkissen
Zapfen:

- hängend

- 10-15 cm
- werden als Ganzes
abgeworfen
Weiß-Tanne
Zapfen: -
aufrecht
stehend
- 10-16 cm
- zerfallen am Baum
Nadeln: - einzeln stehend
- zwei helle Bänder
auf Rückseite
Waldkiefer
Nadeln sitzen

paarweise
am Zweig
Nadeln sitzen
paarweise
am Zweig
Zapfen: -
hängend
- 3 bis 8 cm lang
- eikegelig
Europäische Lärche
Nadeln:
- 20-40 im
Büschel
- werden im Winter
abgeworfen
Zapfen: -
aufrecht
stehend
- 1,5 - 6 cm
Buchfink
Männchen
Weibchen
Kuckuck

Jungtier im Nest eines
Teichrohrsängers
Sperber
auf der Jagd nach Rotkehlchen
Eichelhäher
Kleiber
Fütterung der Jungvögel in Baumhöhle
Buntspecht
Jungvogel mit
rotem Stirnfleck
Weibchen
Männchen mit
rotem Genickfleck
Fütterung der Jungvögel
Pirol
Männchen
Weibchen
Uhu
Bubo bubo
Landung in Zeitlupe


Federohren
deutlich erkennbar
(im Gegensatz zum Waldkauz)
Achtung: "Bonus"
Pirol kommt nicht
im Test vor.
Ringeltaube
Columba palumbus
Fütterung der Jungvögel
Waldkauz
Strix aluco
Jungvögel


keine Federohren

(im Gegensatz zum Uhu)
Stieglitz
Carduelis carduelis
-> wird aufgrund seiner Vorliebe für Distelsamen
auch
Distelfink
genannt
Übung:
Erkennst du den
Baum, an dessen
Früchten der
Stieglitz hier frisst?
Schwarzerle
Stieglitz
im Streit mit
Grünfink
Oriolus oriolus
Vögel
Rot-Buche
Spitz-Ahorn
Berg-Ahorn
Schwarz-Erle
Sommer-Linde
Vogelbeere (Eberesche)
Gemeine Fichte
Waldkiefer
Weiß-Tanne
Europäische Lärche
10 Bäume
Buchfink
Kleiber
Eichelhäher
Stieglitz
Uhu
Waldkauz
Ringeltaube
Sperber
Kuckuck
Buntspecht
10 Vögel
Wildschwein*
Reh*
Rothirsch
Rotfuchs*
Dachs*
Feldhase*
Baummarder
Siebenschläfer
Rötelmaus
Waldspitzmaus
10 Säugetiere
* soll auch an Fährte
erkannt werden
Erdkröte
Ringelnatter
Blindschleiche
Feuerwanze
Grüne Stinkwanze
Totengräber
Rote Wegschnecke
Kohlweißling*
Zitronenfalter*
Kleiner Fuchs*
10 weitere Tiere
* Schmetterlingen und Raupen
sollen erkannt werden
Schwarzer Holunder
Brombeere
Haselnuss
Sanddorn
Wacholder
Eibe
Steinpilz
Grüner Knollenblätterpilz
Pfifferling
Fliegenpilz
10 Sträucher und Pilze
Buschwindröschen
Waldsauerklee
Walderdbeere
Heidelbeere
Adlerfarn
Aronstab
Echte Glockenblume
Schlüsselblume
Waldziest
Märzenbecher
10 Kräuter
Hier findest du insgesamt
60 Lebewesen
des Waldes.

Präge dir ihr Aussehen so ein
,
dass du sie in der freien Natur
(und im Test auf anderen Fotos)
wiedererkennen kannst.

Wichtige Merkmale zur
Unterscheidung ähnlicher
Organismen sind in der
Präsentation angegeben.
Kräuter
Gefleckter Aronstab
Arum maculatum
Der Ahornstab hält im Inneren
seiner Blüte Schmetterlingsmücken,
die durch Aasgeruch angelockt werden,
für eine Nacht gefangen. In dieser Zeit
erfolgt die Bestäubung.
Buschwindröschen
Anemone nemorosa
Die Blüte enthält sechs
leuchtend weiße Kronblätter.

In der Mitte des Stängels steht
Quirl aus drei Laubblättern.
Heidelbeere
Vaccinium myrtillus
Blüten
Die Heidelbeere ist ein Zwergstrauch,
der v.a. in Kiefernwäldern
große Fläche des Waldes bedeckt.
Echte Schlüsselblume
Primula veris
Den Namen verdankt die
Schlüsselblume ihren
Blütenständen, die an ein
Schlüsselbund erinnern.
Wald-Erdbeere
Fragaria vesca
Die Wald-Erdbeere zeigt
die typische fünfzählige
Blüte der Rosengewächse.
Die Früchte sind deutlich kleiner
als bei der Kulturform, schmecken
aber genauso gut
Die Frucht ist keine Beere im
botanischen Sinne, sondern ein Frucht-
stand mit fleischigem Blütenboden,
auf dem viele Nüsschen liegen.
Waldsauerklee
Oxalis acetosella
Echte Glockenblume
???
Rundblättrige Glockenblume
Acker-Glockenblume
Wiesen-Glockenblume
Nesselblättrige Glockenblume
Glockenblumen sind weit verbreitet
und
treten in mehreren Unterarten auf.
Adlerfarn
Pteridium aquilinum
Die
gesamte
Pflanze ist
giftig!
Waldziest
Stachys sylvatica
Der Waldziest ähnelt in seinem Aussehen
den Nesseln und ist genau wie diese ein
Lippenblütengewächs.
Märzenbecher
Leucojum vernum
Der Märzenbecher ist ein
weit verbreiteter Frühblüher.
Die Becher des Märzenbechers ähnelt der
Blüte des Schneeglöckchens, ist aber
deutlich größer.
Kronblatt
Staubblatt
Frucht-
blatt
Fliegenpilz
Amanita muscaria
Unreife
und rohe
Früchte enthalten
Giftstoffe, die zu
schwerenVerdauungs-
störungen führen.
Erst nach dem Kochen können
die Früchte als Grundlage für
Marmeladen, Säfte und Alkoholika
genutzt werden.
Schwarzer Holunder
Sambucus nigra
Unreife
und rohe
Früchte enthalten
Giftstoffe, die zu
schwerenVerdauungs-
störungen führen.
Erst nach dem Kochen können
die Früchte als Grundlage für
Marmeladen, Säfte und Alkoholika
genutzt werden.
Brombeere
Rubus sectio Rubus
Unreife
und rohe
Früchte enthalten
Giftstoffe, die zu
schwerenVerdauungs-
störungen führen.
Erst nach dem Kochen können
die Früchte als Grundlage für
Marmeladen, Säfte und Alkoholika
genutzt werden.
Gemeine Haselnuss
Corylus avellana
Unreife
und rohe
Früchte enthalten
Giftstoffe, die zu
schwerenVerdauungs-
störungen führen.
Erst nach dem Kochen können
die Früchte als Grundlage für
Marmeladen, Säfte und Alkoholika
genutzt werden.
Gemeiner Steinpilz
Boletus edulis
Unreife
und rohe
Früchte enthalten
Giftstoffe, die zu
schwerenVerdauungs-
störungen führen.
Erst nach dem Kochen können
die Früchte als Grundlage für
Marmeladen, Säfte und Alkoholika
genutzt werden.
Pfifferling
Cantharellus cibarius
Pfifferlinge findet man vor allem unter Kiefern, mit denen sie in Symbiose zusammenleben
(Mykorrhiza)
.
Grüner Knollenblätterpilz
Amanita phalloides
Unreife
und rohe
Früchte enthalten
Giftstoffe, die zu
schwerenVerdauungs-
störungen führen.
Erst nach dem Kochen können
die Früchte als Grundlage für
Marmeladen, Säfte und Alkoholika
genutzt werden.
Eibe
Taxus baccata
Unreife
und rohe
Früchte enthalten
Giftstoffe, die zu
schwerenVerdauungs-
störungen führen.
Erst nach dem Kochen können
die Früchte als Grundlage für
Marmeladen, Säfte und Alkoholika
genutzt werden.
Gemeiner Wacholder
Juniperus communis
Unreife
und rohe
Früchte enthalten
Giftstoffe, die zu
schwerenVerdauungs-
störungen führen.
Erst nach dem Kochen können
die Früchte als Grundlage für
Marmeladen, Säfte und Alkoholika
genutzt werden.
Sanddorn
Hippophae rhamnoides
Unreife
und rohe
Früchte enthalten
Giftstoffe, die zu
schwerenVerdauungs-
störungen führen.
Erst nach dem Kochen können
die Früchte als Grundlage für
Marmeladen, Säfte und Alkoholika
genutzt werden.
Sträucher
und
Pilze

weibliche Blüten
männliche
Blüten
rundliche
Laubblätter,
mit
gesägtem
Blattrand
Haselnusssträucher bieten Lebensraum und Nahrung für viele Tiere.
Übung:
Erkennst du
das Insekt auf dem
Haselnussblatt.
weibliche Blüten
männliche Blüten
Sanddorn ist zweihäusig, das heißt es gibt Sträucher mit weiblichen und Sträucher mit männlichen Blüten.
Sanddorn wird zur
Herstellung zahlreicher
Produkte verwendet.
Die Blüten sind klein und unscheinbar.
Die "Beeren" des Wacholders
sind mit einer Deckhaut
überzogene Zapfen.
Sie reifen zwei
Jahre lang.
Die stechend-steifen Nadeln stehen zu dritt um den Trieb.
-> bis zu 8 m hoch
wächst als Strauch oder Baum
Die immergrüne Eibe wächst als
Strauch oder mittelgroßer Baum
Jeder einzelne Samen wird von einem becherförmigen Samenmantel geschützt.

Dieser ist im reifen Zustand auffallend rot gefärbt
Ein
einzelner
Fruchtkörper
kann genug
Gift enthalten um
einen erwachsenen
Menschen zu töten.
Der grüne Knollenblätterpilz bildet
ein
Mykorrhiza
mit Laubbäumen, v.a. Eichen.
Beliebter Speisepilz
Der Steinpilz gilt unter Pilzsammlern als der edelste Speisepilz.
Steinpilze
sind leicht zu
verwechseln mit
dem Gallenröhrling.
Dieser ist zwar nicht giftig,
aber so bitter, dass er eine
gesamte Pilzmahlzeit ungenießbar machen kann. Er wird deshalb auch Bitterling genannt.
Gallenröhrling (Bitterling)
Warum heißt der Fliegenpilz Fliegenpilz und woher stammen die weißen Punkte?
Blindschleichen gehören, zu den Eidechsen.
Im Gegensatz zu den
Schlangen sind
im Skelett noch Schulter- und Beckengürtel zu erkennen.
Anders als Schlangen müssen Blindschleichen zum Züngeln ihr Maul etwas öffnen.
Ringelnatter
Natrix natrix
Großer Kohlweißling
Pieris brassicae
Große Rote Wegschnecke
Arion rufus
Feuerwanze
Pyrrhocoris apterus
Grüne Stinkwanze
Palomena prasina
Erdkröte
Bufo bufo
Weitere
Tiere

Reh
Capreolus capreolus
Waldspitzmaus
Sorex araneus
Baummarder
Martes martes
Rötelmaus
Myodes glareolus
Siebenschläfer
Glis glis
Dachs
Meles meles
Rotfuchs
Vulpes vulpes
Feldhase
Lepus europaeus
Rothirsch
Cervus elaphus
Säuge-
tiere

Blindschleiche
Anguis fragilis
Wildschwein
Sus scrofa
Ringelnattern sind gute Schwimmer
typisch sind die zwei gelblichen Flecken am Hinterkopf
Beute: Teichfrosch
Beute: Goldfisch
Beute: Bergmolch
In vielen Erdkröten-populationen herrscht ein Männchen-Überschuss. Hat ein Männchen ein paarungsbereites Weibchen gefunden, hält es dies fest umklammert und lässt sich zum Gewässer tragen.
Ein Großteil der am Laichgewässer
zu hörenden Rufe sind keine Paarungs-
sondern "Befreiungsrufe" von Männchen,
die irrtümlich von anderen Männchen
umklammert wurden.
Rivalisierende Männchen beim gleichzeitigen Versuch ein Weibchen zu begatten
Typische Laichschnüre
M
E
T
A
M
O
R
P
H
O
S
E
Paarung
Feuerwanzen ernähren sich hauptsächlich
von Pflanzensäften, die sie z.B. aus Früchten
saugen. Sie bevorzugen v.a. Linden.
Linden-
frucht
Feuerwanzen treten oft
in großen Mengen auf.
Eiablage
Wie die meisten Insekten,
Häuten sich Stinkwanzen
mehrmals in ihrem Leben.
Schnecken sind Zwitter,
d.h. sie besitzen sowohl
weibliche als auch männliche
Geschlechtsorgane.
Bei der Paarung werden
über die Begattungsorgane
Spermien (weißer Schaum)
ausgetauscht. Beide Tiere
können anschließend mit
den Spermien des Partners
ihre Eizellen befruchten.
Eier der Wegschnecke
Gemeiner Totengräber
Nicrophorus vespillo
Seinen Namen verdankt der Totengräber einer ungewöhnlichen Verhaltensweise. Der Verwesungs-geruch kleinerer Kadaver lockt die Käfer an. Sie graben unter dem Kadaver ein Loch, so dass dieser ganz oder teilweise vergraben wird. Anschließend legen sie ihre Eier nehmen dem Kadaver ab. Dieser dient dann später den Larven als Nahrung.
Raupe
Zitronenfalter
Gonepteryx rhamni
Nur die Männchen weisen die namensgebende gelbe Farbe auf.
Raupe
Kleiner Fuchs
Aglais urticae
Raupe
Fährte
(im schnellen Lauf)
Fährte
Rehbock
Kitz
Der Bambi-Irrtum
Wer den Film „Bambi“ gesehen hat, weiß: Bambi und seine Mutter sind Rehe, Bambis Vater ist ein Hirsch. Walt Disneys Film wird für den weitverbreiteten Irrtum verantwortlich gemacht, „Reh“ und „Hirsch“ seien Bezeichnungen für Männchen und Weibchen derselben Tierart. Tatsächlich heißt das männliche Reh Rehbock – und „die Frau vom Hirsch“ ist eine Hirschkuh. Disney trägt an dieser Begriffsverwirrung keine Schuld. Da es in Amerika keine Rehe gibt, wird im Film eine dort heimische Hirschart dargestellt. Erst die deutsche Synchronisation machte aus Bambi und seiner Mutter „Rehe“.
Wie unterscheidet man aber anhand der Spuren ob es sich um einen gemeinen Haushund, oder um einen Fuchs handelt?
Dazu bildet man eine Linie zwischen den hinteren Krallenpaaren. Schneidet diese Linie durch die vorderen Ballen, so handelt es sich um einen Haushund. Liegt diese Linie hinter den Ballen, so ist die Spur von einem Fuchs.
Fährte
Gut getarntes
Jungtier
"Boxkampf" um Weibchen
Fährte
Pfote
Die langen Krallen sind auch
im Trittsiegel zu erkennen.
Siebenschläfer halten von September bis Anfang Mai Winterschlaf
Jungtiere
Test:
Auf welchem Baum sitzt dieser Sieben-schläfer?
Steinmarder
Baummarder
Anhand des Kehlflecks kann der Baummarder von seinem nahen Verwandten dem Steinmarder unterschieden werden.
Baummarder:
-> Kehlfleck gelblich und
nach unten abgerundet
Steinmarder:
-> Kehlfleck weiß und
nach unten gegabelt
Full transcript