Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Biologie lernen :D

No description
by

Teresa Jako

on 10 April 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Biologie lernen :D

Eine Lernprezi von Teresa Jakovlev Die Tolleranzkurve Ökologie Photosynthese Nahrungsketten/- Pyramide 1.) Ökologische Potenz= beschreibt den Bereich in dem Fortpflanzung, enwicklung und Aktivität erfolgt
2.)Pessimum=Zwar kurzzeitige Existenz, aber keine "extraaktivitäten wie Fortpflanzung möglich
3a.) Stenök= schmaler Toleranz-/Schwankungsbereich
3b.)Euryök= Großer Tolleranz-/Schwankungsbereich Autökologie= einzelne Individuen
Populationsökologie=alle Individuen einer Art in einem Lebensraum
Synökologie=Population verschiedener Arten untereinander Wasser + CO2 + Chlorophyll + Lichtenergie

Glukose(Zucker)/Stärke + 02(Sauerstoff) Biologie Arbeit Umweltfaktoren Abiotisch Biotisch Temperatur
Wasser
Biotop = Lebensraum

(Besonders für pflanzen) ARtgenossen
Artfreunde
Biozenöse=
Lebensgemeinschaft

(besonders für Tiere) Individuum
Population = Die Rotbuche Die Waldkiefer das Blatt Das Schattenblatt das Sonnenblatt der Baum --- bis zu 40 Meter hoch / 30 Meter breite Krone
--- häufigster Baum Deutschlands
--- blüht zwischen Mai und Oktober (hat Blätter)
- außen: Sonnenblätter
- innen: Schattenblätter
--- keine Stockwerkbildung
--- besonders robust, wegen ihrere Höhe -> Wind
- elastisches Holz
- Tiefe Wurzeln
---speichert Reservestoffe ---dünn & groß, weil Cutikula Wachs-schicht Ver-
dunstungs-schicht Obere
Epidermis Zellen mit
dicken
Zellwänden Sabilität &
Schutz Palisaden
Gewebe Palisadenförmige
Zellen mit
vielen
Chloroplasten Photosynthese
-> Zucker Schwamm-gewebe Geweben mit
viel
Interzellular-
raum Gasaustausch
(durchlüftung) untere
Epidermis Zellen mit
dicken
Zellwänden Stabilität
& Schutz Spalt-
öffnung Bohnen-förmige Zellen die sich öffnen u. schließssen
->Schliess
zellen Aufnahme:
CO2
Abgabe:
02 (dünner als die der oberen Epidermis) -dick & kleinflächig
- ÖKOLOGIE opulationsökologie=alle Individuen einer Art in einem Lebensraum S Autökologie= einzelne IndividuenSynökologie=Population verschiedener Arten untereinander
Full transcript