Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Inflation in Deutschland

No description
by

Eike Wildemann

on 19 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Inflation in Deutschland

Die Entwicklung des Preisniveaus - Inflation in Deutschland
Inflation:
Erhöhung des allgemeinen Preisniveaus (=Geldentwertung)
d. h., dass der Wert des Geldes sich verringert
für die gleiche Geldsumme erhält man weniger
Bekämpfung von Inflation
§ 1 Stabilitäts- und Wachstumsgesetz
Verpflichtung zur Erhaltung der Stabilität des Preisniveaus
historische Erfahrungen
Hyperinflation 1923
Inflationsrate erreichte 100 Millionen %
Währungsreform: Umtausch einer Billion Mark in eine Rentenmark
Inflation nach dem Zweiten Weltkrieg
Währungsreform 1948 -> D-Mark ersetzte Reichsmark
jeder Bürger erhielt 40 D-Mark
Folgen der Inflation
vielschichtige Folgen: (unterschiedliche) Auswirkungen auf jede Bevölkerungsgruppe der Gesellschaft
determinierender Faktor: möglicher
Ausgleich
von Kaufkraftverlust (pro Geldeinheit) durch Erhöhung der verfügbaren Geldeinheiten
Inflation und Einkommen
Arbeiter müssen die
Geldentwertung
der Inflation mit der
Erhöhung ihres Einkommens
ausgleichen
Beispiel
4% Geldentwertung
4% Lohnerhöhung
Keine Kaufkraftverluste
bei geregeltem Einkommen ist das nicht möglich
Gewerkschaften setzen sich für den Inflationsausgleich ein
eventuelle Preiserhöhung bei den Produkten aufgrund der "Lohn-Preis-Spirale"
Inflation und Vermögen
Geldvermögen
Zinssatz < Inflationsrate
Geldvermögen
nehmen ab
=>
Die Inflation beeinflusst die
Wertaufbewahrungsfunktion
des Geldes !
Einkommensschwache
legen Geld zu
geringem Zinssatz
an
sozial bedenkliche Inflation
Sachvermögen
Steigerungsraten > Inflationsraten
Sachvermögen
nehmen zu
=>
Sachvermögen (meistens) von Inflation
kaum betroffen
hohe Inflationsrate
"Flucht in Sachwerte"
(S.236)
Inflation und Schulden
es gilt das
Nominalwertprinzip
im Steuerrecht verankert
bei Geldbeiträgen ist der
Zahlenwert
maßgeblich
tatsächlicher Wert d. Geldes spielt
keine Rolle
=>
Schuldner profitieren
Gläubiger verlieren
Sofern die Zinsen nicht angepasst werden, um einen Inflationsausgleich zu erreichen
Inflation und Beschäftigung
Beziehung nicht eindeutig
Realität:
Gleichzeitig Inflation und mehr Beschäftigung
Ursache-Wirkung
Erhöhung der nachfragewirksamen
Geldmenge
wachsen der gesamtwirtschaftlichen
Nachfrage
(vgl. Wirtschaftskreislauf)
mehr
Beschäftigung
mehr
Inflation
mehr Nachfrage
Kapazitätsauslastung
je niedriger
je höher
ZIELKONFLIKT
durch Beobachtung und Erfahrungen erhaltene
Ergebnisse können in der
Phillips-Kurve
abgelesen werden
Ziel der Preisniveaustabilität
Verhinderung von Preisniveausteigerungen auf breiter Front
Inflationsmessung
Verbraucherpreisindex (VPI)
sinkende Kaufkraft
ein Individuum gehört mehreren "gewinnenden" oder "verlierenden" Gruppen an
Beispiel
ein Unternehmer in der Inflation
kann die Preissteigerung über seine Preise und Löhne ausgleichen
muss als Steuerzahler die Folgen der Inflation ertragen
sein Geldvermögen schrumpft
Preise für Bauvorhaben steigen enorm
aufgenommene Hypotheken schnellen in die Höhe
Zahlungen an Lebensversicherung werden verdoppelt
Umsätze seines Unternehmens reichen nicht mehr aus
sinkende Nachfrag im Bezug auf seine Firma
Kaufverhalten der Verbraucher wird analysiert
Welche Waren und Dienstleistungen werden von Verbrauchern typischerweise gekauft?
repräsentativ für den Durchschnittsverbraucher einer Volkswirtschaft
Ursachen
-
Inflationstheorien

Quantitätstheorie
älteste Theorie
Anstieg der Geldmenge bei gleichem
Güterangebot
Vorraussetzung:
erhöhte Geldmenge = erhöhte Güternachfrage
nicht immer der Fall!
täglich gekaufte Artikel (z.B. Lebensmittel
Gbrauchsgüter (z.B. Autos, PCs)
wiederkehrende Transaktionen (z.B. Mietzahlungen)
modifizierte Form -> Neoquantitätstheorie
Gewichtung entsprechend ihrer Bedeutung in den Budgets der Verbraucher
Warenkorb
zu hohe Nachfrage
Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen
übersteigt das (mit inländischen Produktionskapazitäten erstellte) Angebot
täglich gekaufte Artikel (z.B. Lebensmittel)
Gebrauchsgüter (z.B. Autos, PCs)
wiederkehrende Transaktionen (z.B. Mietzahlungen)
erhöhte Güternachfrage
aufgrund von
gesteigertem
Konsum und
mehr
Sparen

der Haushalte
mehr
privaten
Inverstitionen
Preisbeobachter
prüfen Preise
der Artikel an verschiedenen Verkaufsstellen
ständiger
Vergleich
der Kosten des Warenkorbs
Zeitreihe entsteht
Berechnung des Preisindex
Gesamtwert des Warenkorbs im
Basisjahr
1591,79€ 100%
1764,04€ 1764,04 : 1591,79) x 100
= 110,8
Das Preisniveau zwischen den Jahren 1 und 4 ist um
10,8 %
gestiegen.
zeigt Entwicklung der Preise an
100%
Jahr 1:
Jahr 4:
Berechnung der Inflationsrate
beschreibt prozentuale
Preisänderung im Vergleich zum Vorjahr
Bsp.: Inflationsrate für das Jahr 4
Nachfrage des
Staates
Nachfrage des
Auslandes
Exportnachfrageinflation
bei importierten Gütern
sind die Preise höher
Rohstoffe werden teurer
Produktionskosten steigen
Preise steigen
Inflation sowohl auf Nachfrage- als auch auf Angebotsseite
Nachfrageinflation
Geldmengeninflation
Angebotsinflation
Kostendruckinflation
Preissteigerung auf Angebotsseite
Kostensteigerung durch die Preise der Produkte kompensieren
Lohnkosteninflation
Kapitalkosteninflation
Kostensteuerinflation
impotierte Kosteninflation
"Hausgemacht"
"Importiert"
Gewinndruckinflation
Preissteigerung bei gleichen Kosten um mehr Gewinn zu erzielen
1. Preismissbrauch dominierender Unternehmen
2. Kartell-Absprachen,
abgestimmtes Verhalten
Beispiel Lohn-Preis-Spirale
gestiegene
Lohnstückkosten
Preiserhöhung
Tarifverhandlungen
vereinbarte
Lohnerhöhung
Preiserhöhung
Lohn-Preis-Spirale
eine inflationäre Aufwärtsspirale
Verursacher unklar
Nachweisbar verantwortlich: staatlich administrierte Preise
Importgüterpreise wichtig
oft diskutiert im Zusammenhang mit
Vergleich der Güterwarenkorbwerte

Jahr 3 (1710,08)
und Jahr 4 (1764,04)
= 1,031, d.h.
3,1%
1764,04 : 1710,08
In einer Volkswirtschaft gibt es Millionen sich ständig verändernde Preise.
Berücksichtigung aller Preise?
Betrachtung nur einiger Preise?
Verbraucherpreisindex
Inflationsentwicklung
inflationäre Preisbewegungen ausgelöst durch die Versteuerung der Öleinfuhren
Inflationsrate: 6,9 %
Anstieg der Preise für Erdöl und andere Rohstoffe
zurückgehender Index der Lebenserhaltungskosten
verbilligte Ölimporte
Preissteigerungen
weitgehende Preisstabilität
1973
1974
1981
1985
1991
Erhöhung einiger Verbrauchssteuern (Kfz, Tabak)
Steigerung der Mietpreise
Versteuerung vieler Dienstleistungen (Versicherungen, Kfz-Leistungen, usw.)
Wirtschaftskriese
Ende 1990er-Jahre
Steigerung der Preise für Heizöl und Kraftstoffe
2009
Messung der
Preisentwicklung
Preiserheber notieren monatlich
Preise der gleichen Produkte in gleichen Geschäften
monatl. über 300000 Einzelpreise
Viele Güterarten unterliegen einer zentralen Preiserhebung
Sinkt die Kaufkraft
Erfolgt ein Austausch
des beobachteten Artikels
durch einen gefragteren Artikel, der nun beobachtet wird
Der Preisvergleich bezieht Mengenänderungen
z.B. kleinere Packung, gleicher Preis = Preiserhöhung
+ Qualitätsänderungen mit ein
Zur Preismessung werden Anschaffungspreise samt Verbrauchs- und Umsatzsteuern beobachtet
2. Schritt
Güter des Warenkorbs werden in 700 Güterarten eingeteilt
durchschnittl. Preisentwicklung e. Güterart wird mit Ausgabenanteil gewichtet
=
gewichteter Mittelwert für die Preisentwicklung in Deutschland
Ausgabenanteil: Was geben private Haushalte für die Güterart aus?
Wägungsschema
hier werden die Gewichtungsinformationen für den gewichteten Mittelwert der Preisentwicklung in Deutschland entnommen
aktualisiert wird das Wägungsschema nur alle 5 Jahre
Die Einkommens- und Verbraucherstichprobe
als Basis zur Berechnung des Wägungsschemas
60000 Teilnehmer privater Haushalte zeichnen freiwillig monatlich Einnahmen und Ausgaben auf...
... und leiten diese Informationen an die statistischen Landesämter weiter...
... wo diese anhand von Zusatzerhebungen verfeinert, zusammengefasst und ggf. korrigiert werden.
Probleme bei der Messung
Schwierigkeiten gibt es bei dem Versuch die Veränderungen der Preise als Zahl darzustellen
1) Warenkorb weniger repräsentativ
(Verbraucher ersetzen teuer durch billig)
2) Indexänderungen überschätzen die
tatsächliche Preiserhöhung
3) Qualitätsänderungen sind schwer in
den Index integrierbar
4) Aufnahme neuer Produkte führt zu
Verfälschung durch Verzögerung
5) Messfehler
Full transcript