Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Raumplanung - Instrumente und Strategien

No description
by

Felicia Goodwin

on 14 November 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Raumplanung - Instrumente und Strategien

2. Wachstumspole - Theorie des ungleichen ökonomischen Wachstums in einem Raum

- Gunnar Myrdal: Einzelne Größen einer regionalen Wirtschaft können sich sowohl positiv als auch negativ beeinflussen

-Gezielte Förderung der Stärken einer Region um einen Spreading-Effekt zu erzielen 1. Entwicklungsachsen -Erweiterung des Konzepts der zentralen Standorte
in ein punkt-axiales Konzept

-Ausbau von Verkehrs- und Kommunikationsbändern
zwischen Verdichtungsräumen

-Anbindung peripherer Räume an Verkehrsachsen
-> Entwicklungsimpulse in diesen Orten fördern

Übersicht 1. Entwicklungsachsen
2. Wachstumspole
3. Metropolregionen
4. Vorranggebiete
5. Regionalmarketing
6. Quellen 3. Metropolregionen - Gebiete die überdurchschnittlich gut entwickelt sind (Gesellschaftlich & Räumlich) -> Fördern die Gesamtentwicklung der Region

- Sehr attraktiv für ausländische Firmen

-Problem: Punktuelle Regionalförderung könnte wirtschaftliche Disparitäten begünstigen

-Lösung: endogene Regionalentwicklung (vgl. "Vorranggebiete") 4. Vorranggebiete - Die optimale Nutzung eines Gebiets entsprechend den vorhandenen "Begabungen" einer Region

-Teilräume einzig einer bestimmten Nutzung zuordnen

-z.B. Gebiet mit fruchtbarem Boden -> Landwirtschaft
Gebiet in Küsten oder Gebirgsnähe -> Tourismus &
Erholung
Gebiet mit "Green belts" -> ökologischer Ausgleich 5. Regionalmarketing -Kooperation zwischen einzelnen Städten soll Zukunftsfähigkeit der Region gewährleisten -> Standortmanagement

- Städtenetze: Geflecht mehrerer Städte durch Wirtschaft, Verkehr und Kultur -> Zusammenarbeit fördern & Gebiet dauerhaft stärken

-Gefahr: nur marketingorientierte Politik und Planung: Übergewicht der wirtschaftlichen Interessen zur Last von sozial-, kultur- und umweltpolitischen Zielen


Felicia Goodwin 12e EK LK 2 Raumplanung - Instrumente und
Strategien Quellen - Diercke Geographie Danke für
eure
Aufmerksamkeit :)
Full transcript