Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

NEO-INSTITUTIONALISMUS

No description
by

max schipkowski

on 17 May 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of NEO-INSTITUTIONALISMUS

NEO-INSTITUTIONALISMUS
Einführung
Kennzeichnung eines lange existenten Phänomens
Ableitung von Verhaltensregeln
Übergreifende Erwartungsstrukturen

Menschenbild
Menschen sind zutiefst verstrickt in globale, nationale, weltwirtschaftl. und politische Zusammenhänge
Unreflektiert
Handeln beruht auf Traditionen, Normen, Routine
Kernaussagen
Institution
Institutionalismus
Stellt neoklassische WiWi in Frage
Wirtsch. Unsicherheit -> Wertegemeinschaft
Betonung der Bedeutung rechtlich geregelter Organisationsformen
Aber: historisch ausgerichtet
Neo-Institutionalismus
Gegenbewegung zum Behaviourismus
Institutionelle Faktoren zur Erklärung wirtschaftlicher Phänomene
Institutionen als Säule sozialen und politischen Handelns
Einfluss auf Politik, Industrie, Handel und Verbraucher (Nichtregierungsorganisation)
Ziel: Zukunft gestalten, in der Mensch und Natur im Einklang miteinander leben --> Prägung von Verhaltensweisen
Diskussionsbeispiel: Gesetz Frauenquote
explizite Handlunganweisung
Emanzipation/Gleichberechtigung
Effekt auf Gesellschaft?
Finanzkrise 2008
„Ihr braucht Euch nicht an klassische Kriterien der Wirtschaftlichkeit halten, sondern könnt machen, was Ihr wollt – Ihr seid so wichtig für uns, dass wir Euch schon nicht pleite gehen lassen.“
Defizite
zentraler Baustein der Theorie: unpräziser Institutionsbegriff
Konzentration auf formale Vorschriften
Tendenz: positive Bewertung von Institutionen
Institutionalismus wandelt sich kaum
Quellen
Anwendungsbeispiele
Schimmelfenning, Frank (2013): "Internationale Politik". Paderborn.
Hasse, Raimund/Krücken, Georg (2005): "Neo-Institutionalismus". Bielefeld.
Senge, Konstanze/Hellmann, Kai-Uwe/Scott, W. Richard (2005): "Einführung in den Neo-Institutionalismus". Wiesbaden.
Dunne, Tim (2013): "International Relations Theories". Oxford.
Jansen, Dorothea (2000): "Der neue Institutionalismus. Antrittsvorlesung im Sommersemester 2000". Speyer.
Reuter, Norbert (1996): "Der Institutionalismus. Geschichte und Theorie der evolutionären Ökonomie". Marburg 2. Auflage.
James March/Johan Olsen (2009): "Die politische Theorie des Neo-Institutionalismus", in: „Politische Theorien der Gegenwart II“, hrsg. von Brodocz, André/Schaal, Gary, Leverkusen 3. Auflage.
Nohlen, Dieter/Schultze, Rainer-Olaf (2010): „Lexikon der Politikwissenschaft, Band 2 N-Z“;
↑ Neo-Institutionalismus (S. 646f., Schüttemeyer, Suzanne S.), München 4. Auflage.
Staack, Michael (Hrsg.) (2011): „Einführung in die Internationale Politik. Studienbuch“. München 5. Auflage.
Senge, Konstanze (2011): "Das Neue am Neo-Institutionalismus". Wiesbaden
Überblick
Einführung, Definitionen
Menschenbild, Grundannahmen
Kernaussagen
Defizite
Anwendungsbeispiele
Institutionen als Basiskonzept für soziales Handeln und Gesellschaftsentwicklung
Kontext
Legitimität



Organisation: WWF
Full transcript