Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Hinduismus

No description
by

Yola Düwel

on 30 March 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Hinduismus

Hinduismus
Götter
Verbreitung in Deutschland
Hauptsächlich wurde die Hare-Krishna-Bewegung aktiv (Verbreitung in den 60er und 70er Jahren)
Allgemeines
1/7 der Weltbevölkerung
Enstehungsgeschichte
Mitte des 2. Jahrhunderts v.Ch.
Shiva
Vishnu
Verbreitung
Drittgrößte, älteste Weltreligion
Anhänger = Hindus
Viele Religionsgemeinschaften mit ähnlicher Geschichte und Glaubensbekenntnissen
Weder Glaubensbekenntnis noch Religionsstifter
Übereinstimmungen bei der Lehre von Leben, Tod und Erlösung
Arier traten ins Schwemmland ein und vermischten ihren polythestischen Glauben mit örtlichen Kulturen und Traditionen
Veden (heilige Schriften) entstanden
Seit dem 19. Jahrhundert
1983 bildete sich eine große und stabile hinduistische Gemeinde
Bürgerkrieg in Sri Lanka --> ca. 60.000 Hindus fliehen
Kleine Tempel aus umgestalteten Kellerräumen
3 religiöse Haupteinrichtungen
Über 3 Millionen Götter
Die wichtigsten Götter sind:
Shakti
Sarasvati
Kama
Krishna
Symbole
Mehr heilige Symbole als in anderen Religionen
Jedes Symbol hat eine bestimmte Bedeutung
Om
Om in Tamil
Shri
Dharmachakra
Ashthalakshmi
Trident
Swastika
Tilak
Bindi
Lotus
Organisation
Kastensystem
Kaste = abgegrenzte Gruppe einer Bevölkerung innerhalb einer Gesellschaft
4 Hauptkasten, unterteilt in über 3000 Unterkasten
Zudem gibt es kastenlose Menschen
Heilige Gebäude
Heiligste Gebäude ist der hinduistische Tempel
Puja (Gottesdienst) dauert 6 Stunden
Trennung von Männern und Frauen
Opferspeise
Gebote
Tag beginnt und endet mit einem Gebet (Puja)
Vor dem Bildnis der Gottheit wird ein Licht angezündet und Blumen und Früchte abgelegt
Frauen sind verpflichtet für das Wohl ihrer Familie zu beten
An besonderen Tagen oder bei besonderen Bitten werden Tempel besucht
Regeln
Kein Rindfleisch
Einmal im Leben zum Ganges pilgern
10 Lebensregeln
Sich rein halten
zufrieden sein
Freundlich und geduldig sein
sich bilden
Sich ganz nach den Göttern richten
Nicht zerstören und verletzen
Nicht lügen
Nicht stehlen
Andere nicht beneiden
Nicht unbeherrscht und gierig sein
Heilige Stätten
Fluss Ganges
Hinduistische Tempel
Hausaltar
Berühmte Tempel
(Ziel der Pilgerreisen)
Pilgerorte an Flussufern, Küsten, Stränden und auf Bergen
Hardwar
Allahabad
Puri
Rishikesch
Zwei Heilige Schriften
Vier Veden
Die Bhagavad-Gita
Mehr als 5.000 Jahre alt
Riesiger Wissensschatz
Göttlichen Ursprungs
Universum besteht aus dem Gott Purusha
Geben Antworten auf die wichtigsten Fragen der Menschheit
Wörtlich: göttlicher Gesang
Krishna erklärt wie ein Mensch:
- mit sich und seiner Umwelt
in Harmonie leben kann
- seine Fähigkeiten entdeckt
und am sinnvollsten nutzt
- zu sich selbst und Gott
findet
Mythen
Veden
Bhagavad-Gita
Feste im Jahreskreis
Mondkalender
Hauptsächlich regional gefeiert
Wichtigsten hinduistischen Feste:
Shivaratri
Durga Puja
Dussehra
Vasanta Panchami
Holi
Divali
Kumbhamelas
Feste im Lebenszyklus
Zahlreiche Zeremonien im Leben eines gläubigen Hindus
- Kein Haarschnitt während der ersten 3
Lebensjahre
- Heirat
- Initiation (vollwertiges Mitglied der
Gemeinschaft)
- Tod
- Abschluss der Ausbildungszeit,
Berechtigung für den jungen Mann eine
Familie zu gründen
Jenseits-
vorstellung
Jedes Wesen, das auf der Erde lebt, besteht aus einer rein geistigen Seele und einem materiellen Leib
Seelen nehmen je nach Karma neue Leiber an
Die Seele ist unsterblich, der Leib ist jedoch sterblich
Zentralen Glaubensinhalte der Hindus
Dharma = ewiges Gesetz und zugleich sittliche Weltordnung, höchtes Gesetz unter dem auch die Götter stehen
Erlösungswege
Wiedergeburt = immer wieder neues Leid
Erlösung: ins Nirvana gelangen
Es gibt 3 Erlösungswege:
- Juana Marga
- Karma-Marga
- Bhakti-Marga
mögliche Voraussetzung: persönliches Verhältnis mit einem Guru
Gurus gelten als Teilverkörperung der Gottheiten
Aktuelles
Holi das Fest der Farben
in Europa sehr gefragt
Festival Organisatoren und Veranstalter, die diese organisieren
Tickets sind sehr schnell ausgebucht

Nikola, Ellena, Natalie und Yola
Hinduismus
eine Präsentation von

z.B.
Full transcript