Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

EU - Europäische Union

No description
by

susanne lenz

on 20 March 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of EU - Europäische Union

Inhalt
1. Allgemeine Daten
1.1 Merkmale & Beitritt
1.2 Mitgliedstaaten & Beitrittskandidaten
1.3 Der Euro Sitz der Organe
1.4 Sitz der Organe
1.5 Handel
1.6 Zahlen & Fakten

2. Freihandelszone
2.1 EFTA
2.2 Europäischer Binnenmarkt

3. Ziele (politisch/kulturell/sozial)
3.1 Ziele gemäß der Verfassung
3.2 Justiz- & Innenpolitik
3.3 Bildungspolitik & Forschungsförderung
3.4 Kultur- & Sprachpolitik
3.5 Sozial- & Beschäftigungspolitik

4. Die wichtigsten Verträge

5. Quellen


- Staatenverbund aus 28 EU-Mitgliedstaaten
- Hauptsitz: Brüssel
- 507 Miionen ca. Einwohner
- Fläche: ca. 4,3 Mio. km²
- 24 Amtssprachen
- Ratschef: DONALD TUSK
- Kommissionschef: Jean-Claude JUNKER
- Parlamentschef: Martin Schulz
- Währung: Euro (in 17 Ländern, seit 2002) und 10 weitere

Gründung:
- EGKS: 1951
- EWG/ Euratom: 1957
- EU: 1992 Maastricht

Gründungsmitglieder:
- BENELUX
- Deutschland
- Italien
- Frankreich
Allgemeine Daten
Merkmale der EU:
- blaue Flagge und 12 gelbe Sterne (Einheit)
- Europatag: 9. Mai
- Motto: "In Vielfalt geeint"
- Der Euro

Beitritt zur EU - Bedingungen:
- freie Marktwirtschaft
- stabile Demokratie
- rechtsstaatliche Ordnung
Allgemeines
Der Euro
- einheitliche Währung

- Beseitigung schwankender Wechselkurse & -gebühren

- stabilisiert die Wirtschaft

- kurbelt das Wachstum an

- animiert Menschen zum Reisen & Einkaufen in anderen Ländern

- globale Bedeutung

- SEPA seit 30.März 2012
Sitz der Organe
Europäischer Rat: Brüssel

Europäisches Parlament: Straßburg

Rat der Europäischen Union: Brüssel

Kommission: Brüssel

Europäische Zentralbank: Frankfurt am Main

Gerichtshof: Luxemburg

Rechnungshof: Luxemburg

Hauptsitz: Brüssel



Handel
- größte Handelsmacht der Welt

- freier Handel = ein Grundsatz beim Aufbau

- Liberalisierung des Welthandels
Europäische Freihandelszone EFTA
E
uropean
F
ree
T
rade
A
ssociation
Gründung: 4. Januar 1960 in Stockholm
4 Mitgliedstaaten
Unterschiedliche Währungen
1973 verlor die EFTA zunehmend an Bedeutung
Merkmal: Verzicht auf gemeinsame Außenzölle
EFTA
Europäischer Binnenmarkt
gemeinsamer Binnenmarkt der Mitgliedstaaten der EU
existiert unter dem Namen seit 1993
größter gemeinsamer Markt der Welt
Quellen

http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Union
http://www.wissen.de/wie-wurde-bruessel-zum-eu-hauptsitz
http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Rathttp://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Rechnungshof#Aufgaben
http://de.wikipedia.org/wiki/Gerichtshof_der_Europ%C3%A4ischen_Union
http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Zentralbank
http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Kommission
http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4isches_Parlament
http://de.wikipedia.org/wiki/Rat_der_Europ%C3%A4ischen_Union
http://europa.eu/pol/comm/index_de.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Europ
http://de.wikipedia.org/wiki/EGKS%C3%A4ische_Freihandelsassoziation#Parallele_Freihandelsverhandlungen
http://de.wikipedia.org/wiki/EWG
http://de.wikipedia.org/wiki/Euratom#cite_note-3
http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Binnenmarkt
http://www.euroesprit.org/content/delta2/EU%20Flag.png
http://www.lsg.musin.de/geschichte/EU-50/kari-1958.gif
http://img5.imagebanana.com/img/m8nscm7m/tuerkei_in_die_eu.jpg
http://www.tagesspiegel.de/images/titanickari/6457142/2-format43.jpg
http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Union#Entwicklungspolitik
http://www.cep.eu/eu-fakten/ziele-der-eu/
http://europa.eu/scadplus/constitution/objectives_de.htm
http://www.bwl24.net/gif/20071221.gif
http://www.icimarseille.org/css/screen/images/teaser.jpg
http://www.bpb.de/cache/images/1/42901-3x2-article620.jpg%3F71A8D
https://lh5.googleusercontent.com/-3u9mArjiQ1g/UlOuMG7B9vI/AAAAAAAABQc/MQSA3Vglixg/s1024/map-european-union.jpg
http://de.wikipedia.org/wiki/Haushalt_der_Europ%C3%A4ischen_Union#Flexibilit.C3.A4tsinstrumente



Ziele in verschiedenen Bereichen
Gleiche Richtlinien in:
- Asylpolitik
- Einwanderungspolitik (Bekämpfung der illegalen Einwanderung)
- Drogenhandel
- Zusammenarbeit in Zivil- und Strafsachen
- polizeiliche Zusammenarbeit zur Bekämpfung des Terrorismus
- schwerwiegende Formen der internationalen Kriminalität

-->Schengener Abkommen: Abschaffung der
Personenkontrolle an den Binnengrenzen

--> EUROPOL und EUROJUST koordinieren die
Zusammenarbeit der nationalen Polizei- und
Justizbehörden
Justiz- & Innenpolitik
Bildungspolitik & Forschungsförderung
- Aktion: "Kulturhauptstadt Europas"
- wird jährlich verliehen, je nachdem, wie viele kulturelle
Veranstaltungen in der Stadt stattfinden

- EBLUL (Europäisches Büro für weniger verbreitete
Sprachen) --> Minderheitssprachen sollten geachtet und respektiert werden

- vorherrschende Arbeitssprachen: Englisch, Deutsch und Französisch
--> Reden im Parlament können in jeder Sprache gehalten werden (simultane Übersetzung wird angeboten)
Kultur- & Sprachpolitik
- Sozialpolitik stützt sich in materieller Hinsicht auf den Europäischen Sozialfonds
--> wird genutzt für Berufsbildung, Umschulung, Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit,
Wiedereingliederung von Arbeitslosen

- Ziel ist es auch, auf die Sozialpolitik der einzelnen Länder Einfluss zu üben: Gender Mainstreaming-­Konzept, Antidiskriminierungsvorgaben, Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Sozial- & Beschäftigungspolitik


- Frieden
- Sicherheit
- globale nachhaltige Entwicklung
- Solidarität und gegenseitige Achtung unter Völkern
- freier und gerechter Handel
- Beseitigung der Armut
- Schutz der Menschenrechte (insbesondere der Rechte der Kinder)
- Weiterentwicklung der Völkerrechte
Ziele gemäß der Verfassung
- Bologna-Prozess: umfasst 45 Staaten
--> europäischer Hochschulraum
Kernbestandteil: zweistufiges System von
Studiumabschlüssen (Bachelor & Master;
Promotion)

- seit 1980er Jahre: Austausch im
Bildungswesen:
- ERASMUS: Austausch im Hochschul-
bereich
- COMENIUS-Programm: unterstützt Schul-
partnerschaften
- LINGUA: Mathematikunterricht auf
EU-Ebene

- Europäischer Forschungsrat
- vergibt Projektmittel an Hochqualifizierte,
herausragende Wissenschaftstalente und
Nachwuchswissenschaftler

- Förderung von neuen Technologien
- Stärkung der europäischen Institute
- Koordinierungsgremien für einheitliche
Standards

Mitglieder
Beitrittskandidaten
Island
Mazedonien
Montenegro
Serbien
Türkei
Die wichtigsten Verträge
EU - Europäische Union

Unterzeichnung: 13. Dezember 2007

Inkrafttreten: 1. Dezember 2009

Ziel:
- demokratischere und wirksamere EU (globale Probleme, z.B. Klimawandel besser anzugehen)

Wichtigste Neuerungen:
- mehr Befugnisse für das Europäische Parlament
- die Einführung einiger Ämter (Präsidenten des Rates, Hoher Vertreter der
Union für Außen- und Sicherheitspolitik)
- ein neuer diplomatischer Dienst der EU.

Der Lissabon-Vertrag legt eindeutig fest, welche Befugnisse

- die EU hat,
- die EU-Mitgliedstaaten haben
- beide haben

Vertrag von Lissabon
Unterzeichnung: 26. Februar 2001

Inkrafttreten: 1. Februar 2003

Ziel:
Eine Reform der EU-Institutionen (damit die EU auch nach ihrer Erweiterung auf 25 Mitgliedstaaten ihre Aufgaben wirksam erfüllen konnte)

Wichtigste Neuerungen:
- eine geänderte Zusammensetzung der Kommission
- eine neue Stimmengewichtung im Rat

Vertrag von Nizza
+ Kroatien (seit 1.Juli 2013)
Zielsetzung:
Förderung von Wirtschaftswachstum
Wohlstand ihrer Mitgliedstaaten
Vertiefung des Handels & der wirtschaftlichen Zusammenarbeit (westeuropäische Länder & Welt insgesamt)
Vier Grundfreiheiten:
Freier Warenverkehr
Personenfreizügigkeit
Dienstleistungsfreiheit
Freier Kapital- & Zahlungsverkehr
Zahlen & Fakten
Soforthilfereserve:

221 Millionen Euro
jährlich
Solidaritätsfonds der Europäischen Union:

1 Milliarden

Euro

jährlich
Flexibilitätsinstrument:
200 Millionen

Euro

jährlich
Europäischer Fonds:
500 Millionen Euro
jährlich
---------------- 20-03-2015: Ruecktritt
Albanien
Bosnien und Herzegowina Kosovo-Problem: Anerkennung nicht durch alle EU-Staaten.
seit 2005 Verhandlungen
Island, Norwegen, Liechtenstein ==> 1994 mit EU zu EWR
Full transcript