Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Die Antarktis

No description
by

susanne lenz

on 27 March 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die Antarktis

Die Antarktis
Die größte Eiswüste der Welt
Besonderheiten der Antarktis
Ist der 5. größte Kontinent und zugleich der trockenste und kälteste.
Umfasst Land- und Meeresgebiete um den Südpo.l
Jahresdurchschnittstemperatur -49°C.
Große Schelfeisflächen ragen über den Kontinent ins Meer hinaus.
Eisausdehnung unterliegt starken Schwankungen.
Große Fischvorkommen.
Wind- und Meeresströmungen in der Antarktis
Tiefdruckgebiete um die Antarktis sorgen für Gradientwinde
-> (Ablenkung durch Corioliskraft nach links) Westwinde.

Durch diese Westwinde wird der antarktische Zirkumpolarstrom angetrieben (transportiert ca. 140 Millionen Kubikmeter Wasser; liegt zw. 40 u. 60° südlicher Breite).

An der Oberfläche wird das weniger salzhaltige Wasser nach Norden abtransportiert; „Loch“ wird durch nährstoffreiches, sehr salziges Tiefenwasser ersetzt.

Der antarktische Zirkumpolarstrom ist das wichtigste Element der thermohalinen Zirkulation (Meereströmungen, hervor- gerufen durch Unterschiede in Salzgehalt u. Temperatur).
Der Antarktisvertrag
1959 von 12 Staaten unterzeichnet,
-> Zahl auf 50 Vertragsstaaten angestiegen, darunter 28 Konsultativstaaten,

Auf unbestimmte Zeit geschlossen -> läuft nicht aus.

Mit der Unterzeichnung des Antarktis-Vertrages einigen sich die Vertragsstaaten unter anderem auf:
- Friedliche Nutzung der Antarktis,,
- freie internationale Zusammenarbeit in der Forschung mit ungehindertem Informationsaustausch
- Zurückstellung der Gebietsansprüche einzelner Länder,
- Verbot militärischer Aktivitäten,
- Beseitigung und das Einfuhrverbot radioaktiver Abfälle in die Antarktis.

Regelmäßige Treffen der Konsultativstaaten (Antarctic Treaty Consultative Meetings, ATCM):
-> Grundsätze und Ziele des Vertrages werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip überarbeitet und ergänzt.
Ressourcen und Lagerstätten
Geschätzte Vorkommen:
→ etwa 45 Milliarden Barrel Erdöl,
→ 115 Billionen Kubikmeter Erdgas,
→ Kohle-, Titan-, Chrom-, Eisen- und Kupfererz-/Uranerzlagerstätten.
→ Platin- und Goldvorkommen.
Die Neumayerstation
1. Besonderheiten der Antarktis

2. Wind-/ und Meeresströmungen

3. Der Antarktisvertrag

4. Wirtschaft

5. Ressourcen und Lagerstätten

6. Forschung: Die Neumayerstation III
Benannt nach dem Polarforscher Georg von Neumayer (1826 -1909).
Kosten 39 Millionen Euro.
Driftet ca. 200 Reter pro Jahr Richtung Ozean (Schelfeis /Gletscher).
Ca. 2300 Tonnen schwer.
Auf 16 hydraulischen Stelzen (vor allem gegen ein Versinken im Neuschnee).
Platz von Meteorologen, Klima- und Meeresforscher, Astrophysiker, Geologen.
Forschungsschwerpunkte:

-> Das Ozonloch in der Atmosphäre -,
-> Tidenabhängige Bewegungen des Eisschelfs,
-> Unterwassergeräuschkulisse nahe der Schelfeiskante.
Winterbesatzung: 9 Personen.
Sommerbesatzung: 50.
Problem: Bislang unerreichbare Ressourcen werden nutzbar!!
Zwist und Streit der Staaten um die Bodenschätze.
-> Dem Antarktisvertrag droht das au!s
-> Länder außerhalb des Abkommens sind nicht an Regelungen gebunden
-> Die Vertragsstaaten können mehrheitlich neue Bestimmungen durchsetzen.
Abbau:
Bisher nicht wirtschaftlich zufriedenstellend gewesen aufgrund der ungünstigen natürlichen Vorraussetzungen.
Verbot durch Antarktisvertrag.
Jedoch durch Klimaerwärmung kommt es zu einem Rückgang des Eises, wodurch die Förderung und der Abtransport von Rohstoffen ermöglicht werden könnte.
Lagerstätten
Kohle: Vorkommen im transarktischen Gebirge.

Eisen: Vorkommen vor allem an der Küste.

Erdöl/Erdgas: Vorkommen vor allem im Bereich des Rossmeeres (suedlich).
Wirtschaft
Fischerei
zukünftiger Rohstoffabbau ?
Tourismus
Eventuelle Folgen:
Überfischung,
Artenvielfalt wird bedroht,
Ökosystem wird zerstört oder verändert.
=> Da das Ökosystem der Antarktis noch nicht vollständig erforscht ist können die entstehenden Folgen nur schlecht eingeschätzt werden.
Quellen:
http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/HGAntarktisSuedpolarmeer.pdf
http://www.mdr.de/lexi-tv/Niemandsland100.html
http://www.umweltbundesamt.de/themen/nachhaltigkeit-strategien-internationales/antarktis/das-antarktisvertragssystem/der-antarktis-vertrag
http://de.wikipedia.org/wiki/Antarktisvertrag
http://www.awi.de/de/infrastruktur/stationen/neumayer_station/
http://www.badische-zeitung.de/bildung-wissen-1/auf-stelzen-im-eis--11481179.html
Schulbuch Geographie, Seylitz/Diercke
Diercke Weltatlas
Full transcript