Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Web 2.0 in der Jugendarbeit

Kolpingjungend Diözesanverband München und Freising - Chris Seitz
by

mediale pfade

on 1 March 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Web 2.0 in der Jugendarbeit

Web 2.0 in der Jugendarbeit - Kolpingjungend Diözesanverband München und Freising Ablauf Web 2.0?
Soziale Netzwerke und ihre Bedeutung für Jugendliche
Integration von Web 2.0 in die Jugendarbeit
Datenschutz, -sicherheit und Creative Commons
Workshop Hauptmerkmale des Web 2.0 Inhalte werden selbst...

produziert (z.B. Blogs, Videos, Fotos)
verteilt (z.B. like Button)
bearbeitet (z.B. Wikipedia) "Mitmachnetz" erforderte neue Gestaltung der Webangebote

Usability -> Benutzerfreundlichkeit
Simplicity -> einfache Bedienbarkeit Christian Seitz
Computermedienpädagoge
www.medialepfade.de
Twitter: @chrizzlys Social Media Angebote
im Überblick (We)Blogs Chronologisches Tagebuch (öffentlich oder privat)
leicht zu erstellen
viele kostenlose Angebote
Fotos, Podcasts und Videos (Vlogs auf Youtube oder MySpace)
Kommentare als Kommunikation Microbloggingdienst
twittern in Echtzeit
Soziales Netzwerk mit Einschränkungen
Informationsquelle
meistens mobile Nutzung
sehr gut für Monitoring geeignet
z.B. visibletweets.com oder twittbee.com Soziale Netzwerke Kommunikationsstrategie Angebote der Jugendarbeit finden dort statt, wo sich die Zielgruppe austauscht

Angebote müssen innerhalb der Peer-to-Peer Kommunikation anschlußfähig sein

Die Zielgruppe wird zum Multiplikator

Neue Interessentenkreise werden angesprochen

Aufmerksamkeit für die Einrichtung und für geplante Aktionen

Vernetzung und Austausch mit Kollegen

Vermittlung eines sicheren und kritischen Umgangs mit dem Medium für Jugendliche und Mitarbeiter Web 2.0 Integration von Web 2.0 in die Jugendarbeit Soziale Netzwerke und ihre Bedeutung für Jugendliche Onlinezugang 100 % Verfügbarkeit von Computern
98 % Verfügbarkeit von Internet
79 % der 12 - 19 jährigen eigener Computer
52 % nahezu selbstbestimmte Internetnutzung

Quelle: JIM Studie 2010 Arbeitserleichterungen zur Informationsbeschaffung 14.05.2011 Das Ende der klassischen Kommunikation "Beta-Version" der digitalen Kommunikation vs. Digital Natives Positionen und Meinungen finden, stärken und vertreten Träume, Fantasien und Sehnsüchte ausleben Kommunikation Gemeinschaft und Abgrenzung Informationen über sich selbst mit Anderen teilen Orientierung Selbstbild nach außen kommunizieren Unterhaltung Bewertungssysteme nutzen Menschen mit gleichen Interessen finden Informationen eigene Produkte / Inhalte online stellen Austausch mit Gleichgesinnten Beziehungen / Partnerschaften aufbauen soziale Anerkennung Was suchen / finden Jugendliche in virtuellen Welten? Wie finanzieren sich Soziale Netzwerke ? durch auf die Zielgruppe abgestimmte Werbung!
Möglich durch die Preisgabe persönlicher Daten.

Eine weiter Finanzierungsmögichkeit sind Mitgliedsbeiträge. z.B. XING oder LinkedIN

Spiele durch InGame-Käufe Web 2.0 definiert keine einzelne Software oder einen konkretfassbaren Vorgang, sondern beschreibt eine Veränderung der Internetkultur hin zu mehr Beteiligung der Internetnutzer an der Gestaltung von Inhalten, zu mehr Vernetzung, zu neuenKommunikations- und Arbeitsformen. Generation Y RSS-Feeds Das Lesezeichen im Internet
www.delicious.com

Ablegen und strukturieren von Lesezeichen mit Tags
Mit anderen Usern teilen
Die Lesezeichen anderer User abonnieren Früher Visitenkarte Heute "you are what you share" Im Schnitt 4,0 Handys 2,7 Computer 2,4 Fernseher 12 - 13 jährige haben zu 48 % einen eigenen Fernseher 12 - 13 jährige haben zu 65 % einen eigenen Computer 12 - 13 jährige haben zu 95 % einen eigenes Handy WICHTIG die Unterscheidung zwischen virtueller Welt
und realer Welt spielt für Jugendliche im Bezug auf Soziale Netze keine Rolle

Eine Unterscheidung zwischen Freunden und virtuellen Freunden ist aber durchaus gegeben! OpenSocial Offene Schnittstellen (APIs - Application Programming Interfaces) der einzelnen WEB 2.0 "Komponenten"
lassen Austausch der Informationen zu. Risiken, Datenschutz & Creative Commons Risiken bei der Arbeit mit web 2.0

1. Datenweitergabe des Betreibers an Zweit- und Drittfirmen

2. Mobbing/ Denunziation

3. Gefahr von kriminellen Übergriffen durch die Durchsichtigkeit des Benutzers

4. Datenmissbrauch und Veröffentlichung nicht gewollter Inhalte

Aufklärungsarbeit im Umgang mit sozialen Netzwerken, pädagogische Begleitung Chancen und Vorteile Sichtbarmachung von Maßnahmen und Aktivitäten der eigenen Arbeit

Verlängerung real stattfindender Maßnahmen und Aktivitäten mit Hilfe digitaler Kommunikationsmedien des Web 2.0

Intensivierung und Aktivierung von Kommunikation der teilnehmenden Zielgruppen

Förderung des Dialogs zwischen Fachkräften, ExpertInnen und Jugendlichen

Visualisierung und Initiierung neuer Netzwerke

Schaffung neuer Formen der Partizipation junger Menschen

Verfügbare Dokumentation der Aktivitäten und Maßnahmen

Verknüpfung von On- und Offline-Angeboten Aktuell sind 2 von 5 Kindern im Alter von 9-12 Jahren bei Facebook! Stand: April 2011
Quelle: http://www.facebookbiz.de Besonderheit Sozialen Netzwerken Austausch weltumspannend, zeit- und ortsunabhängig, (anonym)

neue Möglichkeiten Freundschaften zu gestalten

neue Eigendynamik der Meinungsbildung in der Weltöffentlichkeit

verändern das Kommunikationsverhalten in bestimmten Nutzergruppen (vor allem bei jüngeren Nutzern) Tipps social marketing Erstellen einer eigenen Gruppe oder Seite Bekanntmachen einer Seite Befreunden mit interessanten Leuten oder Einrichtungen

Kommentieren von Beiträgen

Medien (Videos, Fotos) und Links auf der eigenen Pinnwand veröffentlichen

Veranstaltungen anlegen ... mehrere Adminstratoren möglich
gute Statistikwerkzeuge ... Und wer soll das alles machen? Engagement / Interesse an den medialen Formen im Web,
Mobilität und Empathie sind Vorausetzung

Personen die stark vernetzt sind als Ausgangspunkt für P2PKommunikation nutzen OpenEtherPad kollaboratives Arbeiten an einem Dokument

Echtzeit

Versionskontrolle

Änderungstransparenz Terminfindung ist ein hartes Brot Twitter Weblog http://openetherpad.org/ChKyLPq334 bei einem Auftritt im Web gilt: was ist das absolut besondere meines Angebotes und welche Präsentationsform wähle ich für meine Ideen?

Aktivität und Aktualität entscheiden über den Erfolg einer Site / Profils

Profilseiten updaten, Themen „schick“ verpacken

Rückkopplung zulassen

Authentizität

sich um Freunde / Leser / Zielgruppe bemühen – mit anderen Usern in den Dialog treten Copyright © Vorsicht!
Fotos, Videos, Musik und Texte sind automatisch Copyright geschützt.

Um auf der sicheren Seite zu sein:
Creative Commons Ja und wo finde ich das? Foto by: "außerirdische sind gesund" @flickr.com Foto by: "epSos.de" @flickr.com Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Zeit für Fragen, Anregungen, Diskussionen Foto by: "doka79" @flickr.com
Full transcript