Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

VIS - ZG | P 02

Raumwahrnehmung | Kulissenwirkung | Grössenkonstanz | Luftperspektive
by

Lukas Mosimann

on 26 February 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of VIS - ZG | P 02

Raumwahrnehmung
Diese Trübung bewirkt, dass sich die Kontraste zur Ferne hin verringern.

Schwarze Flächen erscheinen nicht mehr schwarz, weiße nicht mehr weiß, sondern beide eher Grau.

Farben verlieren ihre Sättigung und zeigen an sonnigen Tagen einen immer größeren Blauanteil, je weiter ihre Position vom Betrachter entfernt ist.

Diese Wirkung kann man sehr gut an dunstigen Sommertagen sehen - die Dinge in der Ferne erscheinen blauer und blasser (= heller).
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Luftperspektive
Luftperspektive
Im Theater wird das Prinzip der Größenkonstanz zusammen mit dem zuvor beschriebenen Prinzip der Kulissenwirkung genutzt, um im begrenzten Raum des Bühnenhauses weiträumige Saalfluchten zu simulieren.

Je mehr Formü̈berschneidungen zu sehen sind und je mehr Schichtungen wir ablesen können, umso stärker wird unser Raumeindruck.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Kulissenwirkung
Grössenkonstanz
Raumwahrnehmung | Grössenkonstanz
Erscheinen diese Formen nun in der Realität oder einem Abbild verschieden groß, so interpretieren wir sie als verschieden weit weg und nicht als verschieden große Exemplare in gleicher Entfernung.

Das Prinzip gilt sowohl für Gegenstände (z. B. Fahrzeuge, Gebäude) als auch für Pflanzen und Lebewesen: Ein freistehender Kaktus oder auch ein Mensch hat in der Regel eine charakteristische Form und eine spezifische Größe.

Finden wir diese Form an anderer Stelle verkleinert wieder, dann vermuten wir, dass diese genauso groß ist wie die vorherigen, sich jedoch in einer anderen Distanz zu uns befindet.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Grössenkonstanz
Aufgrund der Eigenart unserer Wahrnehmung, fehlende Teilstücke bekannter Formen unwillkürlich im Geiste zu ergänzen, vermuten wir in dem Fall, in dem eine Form eine andere verdeckt, ein Hintereinander, und kämen nicht auf die Idee, dass der nur teilweise sichtbaren Form ein Stück fehlte.

Auf dieses Prinzip lassen sich z.B. die majestätische Wirkung von hintereinander liegenden Bergketten oder die enorme räumliche Wirkung von mehrschiffigen gotischen Kathedralen zurückführen.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Kulissenwirkung
Kulissenwirkung
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Erstellen Sie in Ihrem Skizzenbuch je eine Skizze zu den heute behandelten Themen:

Kulissenbild
Grössenkonstanz
Luftperspektive

Wählen Sie dazu eigene Formen und Objekte.

Zeichnen Sie für die Luftperspektive eine einfache Landschaft aus Ihrer Umgebung.
Hausaufgabe auf Mi 30.8.2012
Diese räumliche Wirkung entsteht durch den Umstand, dass wir in einem "trübenden Medium“ leben - der Luft, die uns umgibt.

Achten Sie einmal auf die Lichtwirkung der Aufnahmen, die Astronauten auf dem Mond oder vom Space Shuttle aus gemacht haben: Der Mondhorizont scheint zum Greifen nah, keine noch so kleine Trübung des Himmelschwarz; gleich darüber die kleine blaue Kugel der Erde.

In unserer Atmosphäre jedoch trüben sowohl die eigentlichen Luftmolekü̈le als auch Wasserdampf und Schwebteilchen, wie Ruß, Rauch oder Sand, das Sonnenlicht und das von diesen Körpern reflektierte Licht.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Luftperspektive
Luftperspektive
Ich zeichne ausdrucksstarke Linien auf Glatte und gekörnte Papiere

Ich erkenne räumliche Strukturen

Ich gelange vom Körper im Raum zu seinem zweidimensionalem Abbild

Ich zeichne Kulissenwirkungen nur mit Linien
Lernziele
Erst eine Abstufung der Grauwerte lässt den Eindruck einer diesigen Ferne entstehen.
Von Dunkel im Vordergrund nach Hell im Hintergrund abgestufte Grauwerte schaffen eine Raumillusion.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Luftperspektive
Luftperspektive
Gleich große Formen werden, selbst wenn sie auf einer Linie liegen, nicht räumlich interpretiert
Freistehende Formen gleicher Größe können räumlich nicht eingeordnet werden.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Grössenkonstanz
Grössenkonstanz
Saul Steinberg, 1954
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Linienübungen
Die Linie
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Die Linie
Saul Steinberg 1954
Momentan erzeugt nur die Größenkonstanz einen räumlichen Eindruck
Ohne Luftperspektive bleiben sich überlagernde Formen kulissenhaft.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Luftperspektive
Luftperspektive
Aufgabe:
Probieren Sie das Prinzip mit verschiedenen einfachen geometrischen Formen aus.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Grössenkonstanz
Grössenkonstanz – Übung 7
Die beiden unteren Figuren scheinen aufgrund ihrer Anordnung am unteren Bildrand zu stehen, die drei oberen Figuren dagegen wirken wie schwebend auf der gleichen räumlichen Ebene.
Das Gesetz der Größenkonstanz besagt, dass wir unwillkürlich gleiche Formen auch als ungefähr gleich groß einschätzen.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Grössenkonstanz
Grössenkonstanz
Dieselbe Form in verschiedenen Größen wird als räumliche Anordnung wahrgenommen; hier wird die Wirkung durch die Horizontlinie unterstü̈tzt,
Freistehende Formen ungleicher Größe werden automatisch räumlich eingeordnet.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Grössenkonstanz
Grössenkonstanz
Die Übung soll zu Hause mit anderen Formen wiederholt werden.
Paul Klee
schwankende Schiffe.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Kulissenwirkung
Kulissenwirkung
Diese drei Formen nimmt man als nebeneinander stehende Bäume wahr.
Aufgabe: (Bleistiftmine 6B)
Zeichnen Sie mehrere gleichartige einfache Objekte übereinander.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Kulissenwirkung
Kulissenwirkung – Übung 6a
Wird eine Linie von einer anderen unter-brochen, liest man das so, dass eine Form die andere verdeckt.
Aufgabe: (Bleistiftmine 6B)
Zeichnen Sie ein Gewirr an Linien, und schaffen Sie mit Hilfe des Radiergummis Objekte, die scheinbar vor- und hintereinander liegen.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Kulissenwirkung
Kulissenwirkung – Übung 5
Sich überlagernde Linien werden nicht räumlich interpretiert.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Kulissenwirkung
Kulissenwirkung
F. O. Gehry 1991,
Skizze Guggenheim Museum, Bilbao
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Linienübungen
Die Linie
Paul Klee 1928
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Linienübungen
Die Linie
Eine erste, gleich-mäßige Schraffur trennt zwar die Objekte vom Hintergrund, verstärkt aber noch nicht die Räumlichkeit.
Wie verändert die Lage der Horizontlinie die Bildwahrnehmung?
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Luftperspektive
Luftperspektive
Hier ist die räumliche Wirkung ausgesprochen stark, insbesondere weil der Betrachtungspunkt auf gleicher Augenhöhe wie die Figuren liegt und so die Köpfe auf der Horizontlinie aufgereiht erscheinen.
Wie verändert die Lage der Horizontlinie die Bildwahrnehmung?
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Grössenkonstanz
Grössenkonstanz
Wenn wir die nebenstehende Situation von oben betrachten, bilden die drei Baumstämme die Eckpunkte eines Dreiecks.
Hier steht der mittlerer Baum vor den beiden äußeren und verdeckt diese teilweise.
Aufgabe: (Bleistiftmine 6B)
schaffen Sie erneut mit Hilfe des Radiergummis Objekte, die scheinbar vor- und hintereinander liegen
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Kulissenwirkung
Kulissenwirkung – Übung 6b
Aufgabe:
Zeichnen Sie ein ähnliches Beispiel und vergleichen Sie es mit Ihren Übungen der Kulissenwirkung und der Größenkonstanz.
ZFA1 | VIS | Zeichnen + Gestalten
Raumwahrnehmung | Luftperspektive
Luftperspektive – Übung 8
2
Vergleichen Sie die beiden Abbildungen.
Vergleichen Sie die beiden Abbildungen.
Kulissenwirkung
Grössenkonstanz
Luftperspektive

Die Prezi dient dem berufskundlichen Unterricht in der Bauabteilung im Fachbereich ZFA an der GBS St. Gallen.

Fach Visualisieren - Zeichnen und gestalten

Lukas Mosimann
Dipl. Architekt FH / NDS Bau Energie und Umwelt
Minergiefachpartner
Berufsfachschullehrer (Teilpensum)
M: 079 504 75 83
E: lumo@bluewin.ch

Partner im Architekturbüro
Clerici Müller & Partner, Architekten AG
Bahnhofplatz 8b | 9000 St. Gallen
Full transcript