Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Copy of Kommunikation

No description
by

Paolo Seyfarth

on 10 May 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Copy of Kommunikation

„Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse.“ Was denkt ein kleines Kind, das hinten im Auto mitfährt übers Autofahren? Was denkt ein 17-jähriger, der im Auto auf dem Beifahrersitz mitfährt übers Autofahren? Woran denkt ein Führerscheinneuling bei Autofahren? Woran denkt ein erfahrener Autofahrer beim Autofahren? Lernen und Autofahren unbewusstes
Nichtwissen bewusstes
Nichtwissen bewusstes
Wissen unbewusstes
Wissen Das ABC der Gefühle "Der ANDERE greift mich an" A - Aussage: "Du hast ja gar keine Ahnung." B - Bewertung (unbewusst):
"Er stellt meine Kompetenz in Frage." C - Konsequenz:
"Ich verteidige mich." "ICH fühle mich angegriffen" Grundregeln der Kommunikation Wirkung zählt, nicht Absicht Verantwortung für das Verstehen Beziehungsebene bestimmt Sachebene Die Botschaft bestimmt
immer der Empfänger "Wie" sie "was" sagen beeinflusst, wie der
Andere es deutet Stufen der Eskalation Erwartung Leistung Zufriedenheit Erwartung Kritik fehlende
Leistung Enttäuschung Erwartung mangelndes
Verständnis zurück-gewiesene Kritik fehlende
Leistung Verärgerung Erwartung ausbleibende Entschuldigung mangelndes
Verständnis zurück- gewiesene Kritik fehlende
Leistung Wut Wütendende Menschen
sind unangenehm,
sehr unangenehm! Gefällt mir Leistung Erwartung Gefällt mir nicht Leistung Erwartung Leistung Erwartung Zufriedenheit begeistert zufrieden enttäuscht = > < Programm Einstieg und
Kennenlernen 1. 3. Erwartungen, Ziele & konkrete Fälle Theoretische
Grundlagen 2. Praktische
Fälle 4. 5. Abschluss und Feedback 6. Übungen Beziehungsebene
(unbewusst) Sachebene
(bewusst) Lage Lösungsansatz Erwartungen Wünsche Selbstwert Gefühle ES ICH DU Ziel Konfliktdreieck zwischenmenschlich intra-
psychisch ZDF Verständlichkeit Authentizität Wohlwollen E
Erfragen,
wie der andere
es sieht G
Gefühle &
Bedürfnisse
nennen S
Schluss-
folgerungen
ziehen A
Aus-
wirkungen
schildern S
Sichtweise
schildern SAG ES - Konflikte ansprechen "MIR ist aufgefallen,..."
"ICH habe festgestellt..." "Das bedeutet für MICH..."
"Dadurch... MIR ..." "MICH ärgert, dass..."
"ICH bin genervt..." "Was ist DEINE Meinung?"
"Wie siehst DU das? "ICH wünsche mir..."
"ICH erwarte..." Perspektiven der Kommunikation
Was wirkt wie? DU WIR ES ICH Da hast DU mich falsch missverstanden Da haben WIR aneinander vorbeigeredet Da gab ES ein Missverständnis Da habe ICH mich missverständlich ausgedrückt Umgang mit Konflikten "Man kann nicht nicht kommunizieren" Paul Watzlawick Wirkung von Kommunikation
Auf welchen Ebenen findet Kommunikation statt?
Welche Wirkung haben diese? 231
421
234 Bitte nenne die Farben der folgenden Worte Du / es / ich / wir Ich kann nicht, weil ICH nicht dazu in der Lage bin Ich will nicht, weil ICH etwas anderes möchte Ich darf nicht, weil ES verboten ist Die Stufen der
Kommunikation Studium der Betriebswirtschaft (BWL)
Beratung Kundenbeziehungsmanagement
Ausbildungen in Coaching und Training
Personalentwickler
Trainer für kunden- und mitarbeiterorientierte
Kommunikation  Was Sie gerne ansprechen möchten:
Konfliktsituationen
Streitgespräche / Konfliktsituationen
Konfliktgespräche mit Studenten, wenn diese mit Benotungen nicht zufrieden sind
Konfliktgespräche mit Kollegen
Wenn der Gesprächspartner blockiert oder nicht mehr gesprächsbereit ist
Gespräch mit Vorgesetztem über kritische Situationen
Schlechte Neuigkeiten überbringen
Verhandlungen mit Lieferanten, Projektpartnern und vor allem mit zu führenden Mitarbeitern Ihre Ziele
Besser zuhören
Klare Aussagen treffen
Bewusst differenzieren zwischen Höflichkeit und klaren Ansagen
Klare Aussagen treffen und Gespräche besser steuern
Besseres Verständnis bei Unterhaltungen und Diskussionen, um angemessener reagieren zu können
Effektiver, d.h. zielorientierter zu kommunizieren
Die Kommunikation mit Kollegen und Studenten Erwartungen
Gute Mischung aus Theorie & Praxis
Keinen Thun
Nette Atmosphäre
Kommunikation im technischen Umfeld
Theoretische Fundierung von Dingen, die man im Alltag oft unüberlegt und aus dem Bauch heraus sagt
Kommunikationsstrategien in verschiedenen Situationen (Gespräche mit Kollegen, Mitarbeitern und Vorgesetzten). Insbesondere Strategien bei Streitgesprächen / Konfliktlösungen
Erlernen von Möglichkeiten ein Gespräch zu leiten, schwierige Situation zu umgehen oder nachträglich in den Griff zu bekommen, situationsangepasste Kommunikation
Kommunikation „bedarfsgerecht“ also je nach Adressat besser zu gestalten. Beispielsweise unterschiedliche Kommunikation von Inhalten je nachdem ob man an den Vorgesetzten oder an Teammitglieder kommuniziert
Tipps und Tricks, wie die Kommunikation zwischen Kollegen verbessert werden kann, um Missverständnisse zu vermeiden Organisatorisches Seminarzeiten jeweils 9 - 17 Uhr
1 Stunde Mittagspause
weitere Pausen nach Bedarf Seminarunterlagen zur Nachlese
kommentiertes Flipchartprotokoll Paolo Seyfarth Antoine de Saint Exupéry C - Konsequenz:
"Ich hinterfrage seine Aussage" B - Bewertung (bewusst):
"Er ist unzufrieden." Die innere Einstellung wirkt Was denken Sie über Ihren Gesprächspartner? Er ist nett Er ist doof Gedanke Gefühl Erleben Handeln Ich fühle mich gut Ich finde es angenehm Ich fühle mich schlecht Ich finde es unangenehm Ich wende mich von ihm ab Ich wende mich ihm zu Ergebnis Ergebnis !? Und wodurch wird unsere Kommunikation geprägt? „Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse.“ "Der Mülleimer ist voll." positive Absicht? 2. Axiom: Inhalt und Beziehung, wobei letzteres ersteres bestimmt 3. Axiom
immer Ursache UND Wirkung Vorstellung: Wobei kommunizieren Sie? 5 Axiome zur Kommunikation 4. Axiom 5. Axiom:
symmetrisch
oder
komplementär Das ist kein Problem.
Da kann nichts schief gehen.
Da brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Das ist in Ordnung.
Das bekommen wir hin.
Da können Sie ganz beruhigt sein Wirkung von Kommunikation Worte / Inhalt

Stimme

Körpersprache Was
-----

Wie 7%

38%

55% Um stimmig zu sein,
muss das Wie zum Was passen! Ja oder Nein?
Warum doch?
Und wie?
Full transcript