Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Wortschatzarbeit

ist ein Netzwerk.
by

Lisa Herold

on 12 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Wortschatzarbeit

Effektive
Wortschatzarbeit
? Wie kommt Sprache in den Kopf? Wortschatzarbeit Eine Präsentation von:
Jennifer Naaß &
Lisa Herold Und wie bleibt sie da? Dein Kopf ist
ein Lexikon Immer diese Lehrwerke Und wie man es
richtig macht Und funktioniert
wie eine
Suchmaschine Jedes mentale Lexikon ist individuell "Unser Gedächtnis
ist ein emotionales Netzwerk." Unser gesamtes Gehirn besteht aus Milliarden von Neuronen, die in Form von Netzen miteinander verbunden sind. Die Emotionen und Erfahrungen des Lerners entscheiden über die Relevanz der neuen Information und bilden potentielle Anknüpfungspunkte für ihre weitere Verarbeitung. Neues Wissen sollte in vielfältige Kontexte eingebettet werden, damit möglichst viele neuronale Netze aktiviert werden. Unser sprachliches
Wissen
befindet sich in unserem
mentalen Lexikon. Viele Grammatikübungen in Lehrwerken, aber Wortschatzübungen fehlen.

 Die Wörter müssten eigentlich viel mehr
Aufmerksamkeit bekommen als die
Grammatik, denn:

 Im Gegenteil zu grammatikalischen Defiziten führt das Fehlen von geeignetem Wortschatz zu Verständigungsproblemen. Wortschatz muss mühsam aufgebaut und intensiv gepflegt werden.

Mit Vokabelabschreiben und -abfragen ist das leider nicht getan.

Lerner muss dazu eigene Strategien entwickeln und anwenden.
(Fleiß, Genauigkeit, Ausdauer etc.)

 Dabei werden SuS zu oft allein gelassen.
 Misserfolge

- Kernproblem des Fremdsprachenunterrichts Probleme bei Vokabellisten im Lehrwerk:

SuS schreiben häufig erst die linke Spalte ab, dann die rechte.

Vokabeln einer Lektion sind oft ohne richtigen kontextuellen Sinn zusammengewürfelt bleu...bla..bli.. bla... bla... Mais pourquoi? Stupides Abschreiben
der Vokabelspalten
bringt wenig Erfolg.

 Besser in Verbindung
mit einem Kontex. Sinn? Wie gesagt,
werden alle Informationen im Gehirn nur vernetzt gespeichert. Auch die Verarbeitung
geschieht ausschließlich
über die Aktivierung
und Koppelung
neuronaler Netze bla bleu
bla bleu
bla bleu
bla bleu
usw... etc... Deutsch Französisch Das Lernen und Abfragen
zweispaltiger Vokabellisten
ist streng genommen
also eine gegen die natürliche Sprachverarbeitung gerichtete Methode Machen wir es also besser! Neue Vokabeln selbst erschließen

Klasse des ersten Lernjahres ; hat noch nie zuvor mit dieser Methode gearbeitet

Einstieg:
Zunächst wird ein Satz an die Tafel geschrieben, z.B.:

„Lundi matin, 7 heures. François regarde son emploi du temps. À 8 heures, il a maths, c‘est chouette ! À 9 heures, français, c‘est moins chouette…; de 10 à 11, histoire-géo.“ Kontext: „maths, français“ 
Schule/Unterrichtsfächer

Weltwissen: „emploi du temps“ 
Stundenplan
- lundi muss ein Wochentag sein

Satzkontext & Ausrufezeichen :
„c‘est chouette“  Wertung

Wortschatztransfer: „histoire-géo“  (engl. History)  Verständnis des ersten Wortes
- Verbindung mit géo lehrt ein landeskundliches Phänomen Texterschließung:
- Zur Vorbereitung der Hauptphase: Vokabelblatt
Schüler sollen es während ihrer Texterarbeitung ausfüllen (Partnerarbeit) Der neue Lektionstext wird vorgelesen (Lehrer/Tonband)

Die Schüler lesen bei geöffnetem Buch mit  sollen unbekannte Einheiten lokalisieren und versuchen, deren Bedeutung zu erschließen

 Ohne das Schriftbild wäre dies nicht möglich ! Auch die Unterstützung des Verstehensvorgangs durch Textumgebungssignale wie Illustrationen, Überschriften etc. entfiele dann!! Vorteile dieses Verfahrens:

Interessante Beobachtungen hinsichtlich der Erschließungsstrategien

Hinweise darauf, wie viele der eigentlich neuen Vokabeln unproblematisch sind

Entlastet Lehrkräfte
Ist sehr motivierend für Schüler, da sie stärker gefordert werden

In der Regel wird somit ein Text problemlos vollständig in einer Unterrichtsstunde erschlossen Vokabellernverfahren ohne zusätzliche Hilfsmittel:

Abschreiben des Lektionstexts

 Schüler über den Sinn des Abschreibens aufklären

 Abschreiben mit sinnvollen Zusatzaufgaben verknüpfen

 Abschreiben fördert das Einprägen des Schriftbildes

 Vokabeln stehen im Kontext Mögliche Zusatzaufgaben:
Unterstreicht im Text alle maskulinen Wörter blau und alle femininen Wörter rot. Schreibt sie mit einem blauen/roten Buntstift an den Rand und ordnet die Nomen/Substantive unten in zwei Kästchen.

„ Luc et Nathalie
Il est sept heures. M. et Mme Noblet sont dans la cuisine. Ils font le repas [...]“ SuS haben neue und schon bekannte Vokabeln einmal sortiert und unterstrichen und zweimal geschrieben

Vorteil: Zusatzaufgabe ist in der nächsten Unterrichtsstunde schnell und effektiv überprüfbar b) "Unterstreicht alle Wörter, die zum Sachgebiet 'Essen und Trinken' gehören.
Schreibt die Wörter an den Rand und sammelt sie.
Außerdem sollt ihr aus Lektion 4 noch mindestens 4 Wörter hinzufügen.“

 SuS lernen auf diese Weise neue Vokabeln und wiederholen schon bekannte zu dem selben Sachgebiet

Ebenfalls schnell im Unterricht zu überprüfen c) Unterstreicht alle Verbformen. Schreibt die regelmäßgen Verbformen mit Grün an den Rand, die unregelmäßigen mit Rot. Stellt alle unregelmäßigen Verbformen unten in Kästchen zusammen.

est, sont, font, est, a…
regarde, entre, donne, …
être: je suis
Tu es
Il/elle est

Die Formen können mehrmals vorgelesen werden, sodass ein sehr erwünschter Habitualisierungseffekt eintritt.
 Vokabelverfahren, die Hilfsmittel des Lehrbuchs verlangen

Systematische Wortschatzübungen:

Lückentexte
Aufgaben, die neue Vokabeln als Lösung verlangen (z.B. Definitionen)
Kreuzworträtsel
Suchaufgaben (grille de mots)
„Buchstabensalat“
Sachgebiete bearbeiten Suchaufgaben (grille des mots):





Sachgebiete bearbeiten:
Vorgabe ungenauer Sachgebiete

Mögliche Aufgabe:

"Streicht das Wort, das nicht zu dem
Sachgebiet passt und schreibt einen Oberbegriff hin." Vernetzungsmöglichkeiten Ablaufgliederung Assoziogramme Klangfelder Klassifizierungen
Synonyme Konnotation Skalen Wortfamilien Wortklassen Wortschatztransfer, visuelle Kontextualisierung, Rekonstruierung von Lexemen Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Aber wo genau sitzt denn nun unser Sprachwissen ? Und wie
ist es organisiert? bla..bla.. bla.. blaaaaa!!! bla... bla... ?? ?? ? ? Kollokationen
Full transcript