Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Soziale Ungleichheit

No description
by

Christian Soika

on 2 May 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Soziale Ungleichheit

Soziale Ungleichheit entsteht durch eine ungleiche Verteilung über wertvolle Güter (Ressourcen). Die Entwicklung der sozialen Ungleichheit ist ein regelmäßiger oder verallgemeinbarer Prozess, der nicht zwangsläufig illegitim oder ungerecht sein muss.
Ebenen der Ungleichheit
Inhalt
Modell: Die Sinus-Milieus
1. Definition
2. Allgemeines
3. Ebenen der Ungleichheit
3.1 Horizontale und Vertikale Ungleichheiten
4. Definitionen von Einkommen
5. Definition von Armut
6. Funktionen von Vermögen
7. Schicht- und Klassenbegriff
7.1 Fahrstuhleffekt
8. Modelle zur Einteilung
8.1 Hausmodell nach Dahrendorf/Geißler
8.2 Zwiebelmodell nach Bolte
8.3 Sinus- Milieus
9. Karikatur der Woche
10. Quellen

1.25€
Mittwoch, 9. April 2014
Zwiebelmodell nach Bolte (1960)
Modelle zur Schichteinteilung
Horizontale und Vertikale Ungleichheiten
Horizontale Ungleichheiten:
unterschiedliche Determinanten (unbeeinflussbar)
Bspw. Mann - Frau, Ost - West

Vertikale Ungleichheiten:
gehen von der beruflichen Position aus
meist durch unterschiedliche Arbeitsweisen geprägt (Selbständiger - Beamter)
Soziale Ungleichheit
Allgemeines
Ursachen
Determinanten (Bestimmungsfaktoren)
Dimensionen
materieller Wohlstand
Bildung
Macht
Geld
Abschluss, Herkunft
Einflussmöglichkeiten
Folgen
Hausmodell nach Dahrendorf (1965)/Geißler (2000)
Karikatur der Woche
Definitonen von Einkommen
(Gesamt)Einkommen
Besitz-EK, EK aus Erwerbstätigkeit, Transfer-EK

Brutto-Haushalts-EK
Alle EK
vor
Zahlung von Steuern und SVB
Netto-Haushalts-EK
Brutto-Haushalts-EK nach Abzug von Steuern und SVB
Pro-Kopf-Haushalts-EK
Netto-Haushalts-EK dividiert durch die Anzahl der Haushaltsmitglieder
(Netto-)Äquivalenz-EK
(Netto-)Haushalts-EK dividiert durch die Summe der Personengewichte im Haushalt
Schicht- und Klassenbegriff
Quellen
Fahrstuhleffekt (Ulrich Beck)
Kombination von Schicht und Lebensweise (Horizontal und Vertikal)-> Einordnung in Milieus
soziale Zugehörigkeit ist von Schichtgemeinsamkeiten und Lebensgemeinsamkeiten geprägt
Milieus werden in verschiedenen Bereichen zu Rate gezogen, z.B. Wirtschaft, Politik etc.
Emotionen
Denken
Handeln
Lebensbedingungen
gab es schon in der Antike (Sklaven/Herrschende)
existiert auch in der heutigen Industriegesellschaft (Armut/Luxus, Mann/Frau etc.)
systematisch aufgrund unterschiedlicher Positionen im sozialen Gefüge
Einkommen ist im Wohlstandsstaat gleicher verteilt -> weniger Ungleichheit
Zunahme der Ungleichheit in Deutschland seit 1980
Funktionen von Vermögen
Definitionen von Armut
1. Machtfunktion
2. Einkommenserzielungsfunktion
3. Nutzungsfunktion
4. Sicherungsfunktion
5. Statuserhaltungsfunktion
beschreibt den Aufstieg innerhalb einer Gesellschaft um eine Schicht
Aufweichung von Klassen- und Schichtbegriff -> Lebensstil wird immer
wichtiger
http://sowistoff.blogspot.de/2012/03/der-fahrstuhleffekt.html
SoWi Dialog 2
Unterlagen aus der Q1
http://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Ungleichheit
http://www.bpb.de/politik/grundfragen/deutsche-verhaeltnisse-eine-sozialkunde/138379/soziale-ungleichheit
http://www.bpb.de/politik/grundfragen/deutsche-verhaeltnisse-eine-sozialkunde/138437/grundbegriffe
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/soziale-ungleichheit-deutschland-wird-amerikanischer-a-801730.html
http://www.hs-merseburg.de/~woerndl/Lehre/Soziale%20Ungleichheit.doc
1. Absolute Armut:
Nicht genug Mittel zum physischen Überleben
2. Bekämpfte Armut:
Person verfügt über Einkommen, allerdings unterschreitet dieses das "soziokulturelle Existenzminimum"
3. Relative Armut:
Nettoäquivalenzeinkommen der Person unterschreitet einen bestimmten Anteil des durchschnittlichen Nettoäquivalenzeinkommens
weniger als 50 % -> Armut
weniger als 40 % -> strenge Armut


Besitzende (Bourgeoisie) und Besitzlose (Proletariat) -> Proletariat gelangt nicht an Bildung oder materiellen Wohlstand, Grenzen sind klar gesetzt
einseitiges Abhängigkeitsverhältnis durch den Besitz/Nichtbesitz von Produktionsmitteln
antagonistisches Klasseninteresse führt zum Klassenkampf

Klassenbegriff (nach Marx)
heutiger Schichtbegriff
3 klassische Schichten: Oberschicht, Mittelschicht und Unterschicht
meist erfolgt die Einteilung durch das Vermögen/Einkommen
Auf- und Abstieg zwischen und innerhalb der Schichten ist möglich
Prestige
berufl. Position/Ansehen
Full transcript