Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Organspende

No description
by

Jenny Rettstatt

on 1 February 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Organspende

Organspende
Spendebereitschaft in Deutschland
74 % sind grundätzlich Einverstanden
18 % sind nicht Einverstanden
8 % wissen es nicht

----> davon besitzen 25 % einen Organspeneauswei und 75 % keinen
Gründe dafür

Ich möchte anderen helfen
90 %

Ich wäre selbst auch froh, ein Organ zu erhalten, wenn ich eines brauchen würde
88 %

Ich möchte nicht, dass meine Angehörigen
mit dieser Entscheidung belastet werden
65 %
Gründe dagegen
Ich fürchte den Missbrauch durch
Organhandel
60 %

Ich kann und will mich jetzt noch nicht entscheiden
57 %

Ich fürchte, dass Organe nicht gerecht verteilt werden
53 %
Wie steht ihr zu dem Thema Organspende

Ich möchte kein Organ oder Gewebe spenden
47 %

Dafür
Dagegen
Warum?
Welche Organe können gespendet werden
Warteliste
Organspendeskandal
Voraussetzungen
Empfänger
Spender
Lebendspende:

Medizinische und rechtliche Voraussetzung
Medizinische Voraussetzungen
Erfüllung bestimmter Kriterien
Rechtliche Voraussetzungen
Was bedeutet Tod im medizinischen Sinne
Hirntod
Ausfall der Gesamtfunktionen

Ursachen: Hirnblutung, Hirntumor, Schädelhirn-Trauma
Einheiten die den Menschen darstellen sind beendet
Hirnfunktion teilweise erhalten/ Nachweisbar
Tiefes Koma:
Zustand von Bewusstlosigkeit
nicht erweckbar durch medizinische Hilfe
äußere Reize --> Reflexe
Hirntod:
unabänderlicher Zustand
unumkehrbar Ausfall des Gehirns
Lazarus-Zeichen
Bewegung der Arme und Beine
Kein Hinweis auf Schmerzempfindung
Typisch für Hirntod
Entstehung außerhalb des Gehirns
Organspenden
Richtlinienverstöße
Eingänige Kontrollen
Verdacht in mehreren Kliniken
Vorteile für eigene Einrichtung

andere Therapie keinen Erfolg
Mit Eingriff länger und bessers Leben als ohne Eingriff
Lebensbedrohliches Krankheitsbild
Endigung in lebensbedrohlichen Situation
Ablauf der Organspende
Postmortale Spende
Postmortale Spende
innerhalb 2-3 Stunden ins Zentrum
Vorbereitungen
Lebendspende
operiert im gleichen Zentrum
Vorbereitungen
Lebendspende
Kontaktaufnahme mit geeignetem Empfänger
Kontrolle gesundheitlichen Zustand
DSO organisiert Transport des Organs
Patient eingetroffen, beginn der Vorbereitung
Kreuzprobe
Operation = Überlappend
Zuerst Spender
vor Ende der Entnahme
Empfänger operiert
Was ist das?
Transplantat = fremdes Organ
Immunsuppressiva
unterdrücken die Abwehrreaktion
Abstoßungsreaktion
Rejektion
Auseinandersetzung des körpereingenen Immunsystems mit der Transplantat.
Antigen.
Lymphozyten und Makrophagen,
Entzündungsreaktion
Zytokine erhalten bzw. verstärkt.
Chemokine Entzündungszellen an Reaktion
Die hyperakute Abstoßung
extrem selten
innerhalb von Minuten bis Stunden
Gefäßverschlüsse in dem Transplantat
Durchblutung unmöglich
Die akute Abstoßungsreaktion
kann unabhängig von der Zeit
Infekt.
immunologische Mechanismen
Chronische Abstoßung
über Monate bis Jahre
langsam fortschreitende Verschlechterung
langsam aber kontinuierliche
Verengung von kleinen Gefäßen
schnell zu erkennen Behandlung
Immunzellen in ihrer Funktionsfähigkeit eingeschränkt sind.
Dadurch wird eine Abstoßungsreaktion verhindert oder eingedämmt.
Im ersten Jahr nichts ungewöhnliches
Nachsorge
Ein Leben lang
Kontinuierliche Untersuchung
Prüfung der Medikamenten
Anpassung der Dosierung
Forschung
Full transcript