Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Konfliktstoff Wasser

No description
by

Kevin Müller

on 2 April 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Konfliktstoff Wasser

„Das Prinzip aller Dinge ist das Wasser, denn Wasser ist alles und ins Wasser kehrt alles zurück.“
Thales von Milet (um 625 - um 547 v.Chr.), griech. Philosoph Letztendlich sollte Thales Recht behalten, das Wasser ist und bleibt das, was wir zum Leben brauchen, was uns antreibt und was uns auch heute noch in große Konflikte bringt. Für uns ist der Zugang zu Wasser heute so selbstverständlich, dass wir es kaum noch als etwas besonderes wahrnehmen, doch was alles dahintersteckt, davon ahnen die wenigsten etwas. Und genau darauf, werden wir heute eingehen. Konfliktstoff Wasser Verteilung in der Welt Wasserverteilung auf der Erde allgemeine Fakten Süßwasserverteilung allgemeine Fakten Süßwasser - Bezeichnung für Wasser mit Salzgehalt von weniger als 0,1% - weniger als 2,7% der Wasserverteilung auf der Erde - von diesen 2,7% stehen uns ca. 30% als Trinkwasser zur Verfügung - insgesamt 0,03% des gesamten Wasservorrats 0,01% Wolken, Regen Schnee und Hagel
0,3% Flüsse, Bäche, Seen
30,8% Grundwasser
68,9% Gletscher - 3/4 der Erde ist mit Wasser bedeckt, das sind 1,65 Trilliarden Liter - Aufteilung :
Meere 83,51%
Nicht förderbares Grundwasser (zu tief) 15,45%
Polareis 1,007%
Flüsse 0,015%
förderbares Grundwasser 0,015%
Atmosphäre 0,0008% Wasserverbrauch Wasserverbrauch Weltweit Beispiel Deutschland Wasserverbrauch Weltweit - Weltweit werden jährlich rund 4.000 km³ Frischwasser entnommen Wasserverbrauch in Deutschland - momentan bei ca. 128 Litern Trinkwasser pro Tag und Einwohner - davon 2-3 Liter Trinken/Kochen - Großteil durch Baden, Duschen, Wäsche waschen, Toilettenspülung - Siebziger: ca. 180 Liter Trinkwasser pro Tag und Einwohner - Wasserbedarf durch Wasserkreisläufe und Recycling stark verringert - 70 Prozent im Agrarsektor, 20 Prozent in der Industrie und 10 Prozent im häuslichen Bereich verbraucht - jährliche Entnahmemenge schwankt zwischen 5.319 m³ im Turkmenistan und 6 m³ in der Zentralafrikanischen Republik - Indien,China,USA,Pakistan,Iran,Japan,Thailand,Indonesien,Bangladesch und Mexiko verbruchen am meisten Wasser - Der allergrößte Teil entfällt auf das 'virtuelle Wasser' der Importe,Wassernutzung durch Wärmekraftwerke,Bergbau und verarbeitende Gewerbe - Wasserverbrauch hat sich zwischen 1930 und 2000 etwa versechsfacht Wassermangel Wassermangel in der Welt Ursachen - Definition Wasserknappheit in der Welt Wasserknappheit in der Welt - Länder mit akutem Wassermangel - Probleme - massiver Ausbau der Bewässerungslandwirtschaft - Wassereinsatz in der Fleischproduktion - Urbanisierung, Industrialisierung - KLimawandel - globaler Handel - Armut eines Landes Ursachen Konflikte Konflikte Beispiele Allgemein Lösngsansätze Zukunft Konfliktstoff Wasser - Allgemein - an sich kein Konfliktstoff, kann es jedoch je nach politischer Lage der jeweiligen Staaten werden - oft Spannungen bei Staaten, die ein und die selbe Süßwasserquelle nutzen - zunehmend Probleme, da durch Urbanisierung, Landwirtschaft etc. Wasser immer knapper wird - besonders betroffen: Nordafrika, Orient - Bis jetzt keine Kriege, jedoch diverse polit. Spannungen Zukunft? Beispiele Euphrat - Tigris - Becken Lösungen für derartige Konflikte Quellen Indus - Pakistan Jordan - Krise Der Indus als Konfliktressource - Investitionen in teure, neue Wassersysteme bzw. Technologien meist sinnlos -Euphrat und Tigris entspringen in den Bergen der Südosttürkei

-fließen über Syrien und Irak

-Die Türkei als Obernachbarstaat übt überwiegende Kontrolle über Wasser aus

-türkisches GAP-Projekt : 17 Wasserkraftwerke , 21 Staudämme bis 2005
Ziele : Erhöhung der landwirtschaftl. Produktion
Deckung von 50% des Energiebedarfes
Entwicklung der Region Südostanatolien

-Türkei nimmt Konflikte in Kauf

-1987: wirtschaftl. Protokoll zwischen Türkei und Syrien
--> floß 1998 in einen drohenden Krieg

-1974 Kebam-Staudamm , naher Krieg zwischen Syrien und Türkei

1990 : Vertrag zwischen Syrien und Irak: Syrien steht 42% und Irak 58% des verbliebenes Wassers zu

1999: Syrien unterstützt die PKK nicht mehr

-Türkei wird nicht als Teil der arabischen Welt angesehen

-Türkei muss Souverenität schwächen und mit den Nachbarstaaten Kooperieren, um Spannungen zu lösen Euphrat - Tigris - Becken Problem liegt oft an ökonomischer Schwäche, Möglichkeiten fehlen - zentraleuropäisches Vorbild meist unerreichbar einzige Möglichkeiten: - Arbeit an erneuerbaren Energien durch Entwicklungshilfe - Mittel müssen leicht verfügbar sein, gerade für Länder mit akuter Wasserknappheit fortschrittliche Wasserkreisläufe Meerwasserentsalzungsanlagen -Jordan hat fünf Nachbarstaaten:Syrien,Israel,Libanon,die West Bank und Jordanien

-Israel gab bau des NWC bekannt,Nachbarstaaten protestierten

-Arabische Liga beschloss darauf Arabisches Umleitungsprojekt

-1967: arabisch-israelischer-Krieg --> Projekt wurde verhindert

-1982 Israel überfällt Südlibanon---> Kontrolliert nun alle 3 Zubringer des Jordans

Innenpolitische Folgen : -Landwirtschaft in Golanhöhen , West Bank und Gazastreifen konnte betrieben werden
-Stärkung der geopolitischen Position

Außenpolitische Folgen : -Stärkung der eigenen Macht
-Friedensverträge mit PA(palästinensische Autonomiebehörde) und Jordanien

-Israel sieht Sicherung der Wasserresourcen als nationales Ziel ( zur Sicherung der Außenpol. Macht)

-Kooperation bei der Wassernutzung erst bei einem Vertrauensgefühl der Nachbaarstaaten möglich Jordan - Konflikt bzw. diverse andere Technologien - Teilung Indien / Pakistan - Wasserverteilung sehr kompliziert - polit. Spannungen - Vertrag 1960 http://www.glowa-volta.de/fileadmin/template/Glowa/Downloads/van_edig_2002.pdf

http://www.planet-wissen.de/natur_technik/wasser/wassernot/wassernot_konflikte.jsp

http://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/mediathek/oekologie/wassermangel-weltweit/

http://www.zehn.de/globaler-wassermangel-6667617-7

http://www.heise.de/tp/artikel/23/23416/1.html

http://www.theintelligence.de/index.php/gesellschaft/zeitgeist/4186-der-erde-geht-das-trinkwasser-aus.html

http://www.marketing-blog.biz/uploads/wasserverbrauch-weltweit.jpg http://www.energiesparer.org/Wasser/Informationen/

http://lexikon.wasser.de/index.pl?job=te&begriff=Wasservorkommen

http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Datei:Wasservorraete.jpg

http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Wasserressourcen

http://www.ksso.ch/uploads/media/Verteilung_Verbrauch.pdf

http://oflwasser.wordpress.com/wasserinf/wasserverteilung-auf-der-erde/

http://img.webme.com/pic/f/fleischfresser-sind-wasserverschwender/wasservorraete.gif

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a4/Wasserverteilung_auf_der_Erde.png/310px-Wasserverteilung_auf_der_Erde.png

http://www2.klett.de/sixcms/list.php?page=geo_infothek&miniinfothek=&node=Wasserkonflikte&article=Infoblatt+Wasserkonflikte Quellen Zukunft - vermutlich keine direkten Kriege JEDOCH bereits bestehende Krisen können sich verschärfen durch Konflikte um die Nutzung von Wasser ODER Verträge nach Vorbild
Pakistan - Indien Problem: steigender Bedarf an Wasser mit steigender Bevölkerungszahl siehe: Urbanisierung
Full transcript