Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Ökosystem Teich

Biologiereferat über das Ökösystem "Teich"
by

Lars Nonnenmacher

on 16 June 2011

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ökosystem Teich

Ökosystem Pflanzen See- und Teichrosen
Krebsscheren
Binsen
Sumpfdotterblumen
Rohrkolben
Schwertlilien
Tausendblatt
Wasserpest Fische Karpfen Forelle Moderlieschen Bitterling Rotfeder Goldfisch Amphibien Kaulquappe Frosch Molch Insekten Libelle mit Larven Wasserläufer Gelbrandkäfer Rückenschwimmer Mückenlarven Sonstige Schnecke Egel Ringelnatter Teichmuschel Pflanzen sind sehr wichtig in Ökosystemen:
autotroph
Photosynthese (Energie&Sauerstoff)
Produzent Ökosystem:
(griechisch oikós ,Haus‘ und sýstema ,das Zusammengestellte‘, ,das Verbundene‘) Meereswassersysteme Tiefsee Riffe Wattenmeer drei Arten von Ökosysteme Teich Süßwassersysteme Tümpel Teich Bach Landökosysteme Steppe Halbwüste Laubmischwald Definition Ökosystem Ein Ökosystem ist also das Beziehungsgefüge der Lebewesen untereinander (Biozönose) und mit ihrem Lebensraum (Biotop) Biozönose + Biotop = Ökosystem Untersuchung
eines
Ökosystems
ist die
Synökologie Aufbau eines Ökosystems abiotische Umwelt Produzenten Konsumenten Destruenten Funktionsweise eines Ökosystems Nahrungskette und Nahrungsnetz Nahrungsnetz Produzent Primärkonsument Sekundärkonsument Endkonsument Zudem:
Energiefluss
Ökologische Pyramiden
Stoffkreisläufe Definition (Wikipedia)
Ein Teich ist ein künstlich angelegtes stehendes Gewässer von mäßiger Tiefe, meist ohne Ausbildung einer stabilen Temperaturschichtung . Der Wasserspiegel kann mittels eines Ablaufbauwerks (Mönch) reguliert, der Teich erforderlichenfalls auch trockengelegt werden. Die Trockenlegung eines Teichs wird erforderlich aus Gründen der Nutzung und Erhaltung beziehungsweise Unterhaltung (z.B. Abfischung, Säuberung oder Entschlammung). Würmer, Larven und
Krebstiere, teilw. auch
pflanzliche Nahrung
junge Fische ernähren
sich von Plankton und
Kleinstlebewesen Eintagsfliegen,
Mücken, Insekten,
Kaulquappen, kleine
Fische, Schnecken
und Lurche Phyto- und Zooplankton sowie
Insekten, z.B.Mückenlarven,
Algen, Wasserflöhe, auch Luftin-
sekten wie über dem Wasser flie-
gende Mücken werden erbeutet Pflanzenstoffen wie
Kieselalgen und aus
Zerfallsprodukten
aquatische Insekten-
larven, Kleinkrebse
sowie Würmer
Eier vom Karpfen,
aber auch die
eigenen Eier Allesfresser
(Omnivore) Omnivore Insekten, Würmer,
Schnecken Vegetarier Kleinkrebsen, Froschlaich
und Kaulquappen, aber
auch Artgenossen die adulte Form (Imago):
Mücken, Würmer und
Schnecken
ihre Larven: Plankton
und Mückenlarven tote Insekten Insekten, kleine Fische und Kaulquappen Insektenlarven, Kaulquappen
und schwachen oder kranken
kleinen Fischen Algen Aas- oder Fleischfresser Würmer, kleine Insektenlarven und Schnecken Kröten, Fröschen und Schwanzlurchen
Fische in passender
Größe Plankton, Algen und
Kleinstlebewesen
Full transcript