Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Kuba Krise

No description
by

Charlotte Senn

on 29 October 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Kuba Krise

Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Kuba-Krise Kennedy
Kommunismus verdrängen
Machterhalt
Zugzwang
Verteidigung Akteure seit 1511: Kuba in Besitz Spaniens
1899: Spanisch-Amerikanischer Krieg

in Kuba: Diktatur

1959: Guerillas stürzen Batista
Sozialistisches Gesellschaftssystem unter Fidel Castro


Handelsembargo der USA gegen Kuba
1961: Invasion in der Schweinebucht Ursachen Verlauf Erinnerung Internetquellen
http://www.peterhall.de/cuba62/docs/doc2.html (entnommen am 15.09.12, 10:15Uhr)

http://www.wasistwas.de/nc/aktuelles/artikel/article/die-kuba-krise/-7c05c71e06.html?tt_news=10923&backPID=0&tx_nbopennewscomments_pi1[pointer]=7&tx_nbopennewscomments_pi1[sort]=tstamp%3A1&print=1 (entnommen am 15.09.12, 10:15 Uhr)

http://de.wikipedia.org/wiki/Kubakrise#Zeittafel_der_Krise_im_Oktober_1962 (entnommen am 15.09.12, 10:20 Uhr)
http://www.gwu.edu/~nsarchiv/nsa/cuba_mis_cri/docs.htm (entnommen am 20.09.2012)


http://www.planet-wissen.de/politik_geschichte/nachkriegszeit/kalter_krieg/kuba_krise.jsp (entnommen am 15.09.12, 10:20 Uhr)

Guido Knopp: "Die Nervenprobe“ Dokumentation, Deutschland 2003


Literaturquellen
Damals – Das Magazin für Geschichte: Der Kalte Krieg. WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft), Darmstadt 2010, S.63-72

Bernd Greiner: Die Kuba-Krise. Die Welt an der Schwelle zum Atomkrieg. Beck, München 2010

Brauburger, Stefan: Die Nervenprobe. Schauplatz Kuba: Als die Welt am Abgrund stand, Campus Verlag, Frankfurt, 2002.

Bildquellen
http://sporkinthedrawer.typepad.com/photos/uncategorized/bert_the_turtle_2.jpg (entnommen am 18.09.2012)
http://www.history.com/images/media/slideshow/cuban-missile-crisis/distances-of-major-cities-from-cuba.jpg (entnommen am 17.09.2012)
http://www.planet-wissen.de/wissen_interaktiv/html-versionen/60er_jahre/img/60er_kuba_dpa_g.jpg (entnommen am 17.09.2012) Quellen Gliederung: Akteure
Ursachen
Verlauf
Diskussion Seeblockade vs. Militärschlag
Gefahrenpotenzial
Folgen
Erinnerung heute
Quellen Chruschtschow
Kuba vor amerikanischer Invasion schützen
Kommunismus verbreiten Vorahnung: Stationierung von Waffen für Angriff auf Kuba 14. Oktober 1962 Auftrag, Kuba mit Aufklärungsflugzeugen zu über-fliegen Kennedy's Sonder-beratung ExComm (Executive Committee of the National Security Council) Seeblockade Militärschlag (cc) photo by medhead on Flickr (cc) photo by medhead on Flickr Kennedy's Fernsehansprache an US-Nation "Wir werden weder voreilig noch unnötigerweise die Folgen eines weltweiten Atomkrieges riskieren, bei dem selbst die Früchte des Sieges nur Asche auf unseren Lippen wären - aber wir werden auch niemals und zu keiner Zeit vor diesem Risiko zurückschrecken, wenn wir uns ihm stellen müssen." Cruchtschow will Quarantäne nicht akzeptieren
> erhöhte Kampf-
bereitschaft Beginn des amerikanischen Blockaderings 1. Brief Cruscht-schows an Kennedy:
Demontage der Raketenbasen -
keine Invasion auf Kuba "Schwarzer Samstag"
Bombardierungs sowj. U-Boot
2. Brief: Demontage Kuba + Türkei, keine Invasion
amerik. Fluzeug abgeschossen
Geheimtreffen Zusicherung der Demontage der Raketen auf Kuba + in Türkei Entscheidung für Seeblockade
als "Quarantäne" Gefahrenpotenzial Unmittelbare Bedrohung für die Bevölkerung: Fehlinformationen: Kommunikationsproblem September 1962 15. Oktober 1962 16. Oktober 1962 20. Oktober 1962 22. Oktober 1962 23. Oktober 1962 24.-26. Oktober 1962 26. Oktober 1962 27. Oktober 1962 28. Oktober 1962 Beispiel für eine schlechte Funkverbindung als Gefahrenquelle:

US-Verteidigungsminister McNamara erlaubte den amerikanischen U-Booten den Einsatz von Unterwasserbomben


Sowjets wurden darüber in Kenntnis gesetzt


Kapitäne der sowjetischen U-Boote konnten weder rechtzeitig darüber informiert werden, dass sie sich in einer Blockadezone bewegen, noch dass sie von amerikanischen U-Booten gejagt werden


USA wusste nicht, dass die sowj. U-Boote nuklear bewaffnet sind Folgen Darstellung der Ereignisse von amerikanischer Seite aus
(bis zum Ende des Kalten Krieges) Gefährdung des Gleichgewichts der Welt durch aggressives Vorgehen Chruschtschows Rekonstruktion der Ereignisse in der Sowjetunion und auf Kuba nach Ende des Kalten Krieges durch Geheimakten und Memoiren: Aus Chruschtschows Memoiren:
"Eines möchte ich absolut klarmachen: als wir unsere ballistischen Raketen auf Kuba stationierten, hatten wir keinerlei Verlangen, einen Krieg zu beginnen... Kuba lag 11000 Kilometer von uns entfernt. Nur ein Narr würde glauben, dass wir von Kuba aus eine Invasion auf dem amerikanischen Kontinent vorhatten. Unser Ziel war genau das Gegenteil: wir wollten die Amerikaner von einer Invasion auf Kuba abhalten, und zu diesem Zweck wollten wir sie zwingen, es sich zweimal zu überlegen, indem wir sie mit unseren Raketen konfrontierten. Dieses Ziel haben wir erreicht - aber nicht, ohne eine Periode gefährlicher Spannungen durchzumachen." Kuba in Besitz der USA Fidel Castro
Sozialismus - Einrichtung einer „Hot Line"

- Abzug der Raketen aus der Türkei

- 1963: „Stopp von oberirdischen Kernwaffentests"

- 1964: Sturz Chruschtschows

- 1968: Atomwaffensperrvertrag
(Atomsupermächte: USA, GB, Fr., Russland, China )


Keine Seite machte je wieder direkt gegen die andere mobil J.F. Kennedy:
„Es gibt immer irgendeinen H***, der nicht mitbekommt, was Sache ist“
Full transcript