Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Säuren und Basen - Concept-Map

No description
by

Anton Stratmann

on 18 May 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Säuren und Basen - Concept-Map

Neutralisation
Protolyse
Säure-Base-Konzepte
pH-Wert
Säuren und
Basen

Definition nach Brnsted
> Basis auf Protolyse
- Säuren als Protonendonatoren
- Basen als Protonenakzeptoren
Definition nach Arrhenius
> Basis auf Elektrolytischer Dissoziation
- Säuren dissoziieren zu Protonen und Säurerest-Ion
- Basen dissoziieren zu Hydroxid-Ionen und Metalloxiden
HR H + R


MOH M + OH
+ -
+ -
Bedeutung des pH-Werts
- Negativer 10-Logarithmus der Wasserstoffionen-Konzentration
- Werte werden auf Skala von 1-14 angegeben, wobei Werte von 1-6,9 sauer, 7 neutral und 7,01-14 basisch sind
pH(A) = -1*log10(c(H ))
+
pH-Indikatoren
- vom lat. "indicare" ("anzeigen")
- Zeigen den pH-Wert, oder ob der Stoff Säure oder Base ist, an
Lackmus
Bromthymolblau
Phenolphthalein
Universalindikator
Titration
Reaktion
> Bei der Neutralisation reagieren Protonen mit Hydroxid-Ionen und Säurerest-Ionen mit Metall-Ionen
- Durch diese Reaktion werden die saure bzw. basische Wirkung der Stoffe aufgehoben
H + Cl + Na + OH NaCl + H 0; exotherm
(aq) (aq) (aq) (aq) (aq) 2
+ - + -
- Während des Titrationsverfahrens wird mit der Hilfe einer Bürette tröpfchenweise ein Stoff mit einer bekannten Protonen- bzw. Hydroxid-Ionen-Konzentration (häufig: HCl/NaOH; 0,1 molar) zu einem Stoff mit unbekannter Konzentration hinzugefügt
- Dieses Verfahren wird mit dem Erreichen des Äquivalenzpunktes gestoppt, mithilfe der bekannten Variablen kann die Konzentration des Stoffes berechnet werden
c(A)= (c(B)*V(B))/V(A)
Reaktion
> Übergang eines Protons von Protonendonator (Säure) zu Protonenakzeptor (Base)
- Chemisches Gleichgewicht unter Reaktionspartnern
H O + HCl H O + Cl
2 3
+ -
Autoprotolyse
- In reinem Wasser finden automatisch protolytische Reaktionen statt (Ampholyt)
- Dabei kommt es zum Protonenaustausch innerhalb der Wassermoleküle
H O + H O H O + OH
2 2
3
+ -
<4,5: rot

4,5-8,3: violett

>8,3: blau
0-5,8: gelb

5,9-7,6: grün

7,7-14: blau
<0: rot

0-8,2: farblos

8,3-12: rosa-violett

>12: farblos
0-3: rot

3-6: gelb/orange

7: grün

8-11: blau

12-14: violett
-
-
Full transcript