Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Klassenführung

No description
by

Arthur Buchholz

on 14 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Klassenführung

Klassenführung
Was ist Klassenführung?
wirkt sie auf Basisdimensionen der Unterrichtsqualität?

oder ist sie Teil der Unterrichtsqualität?
Klassenführung nach Kounin
Definition:
alle Aktivitäten und Haltungen der Lehrkraft zur Steuerung der Interaktionen in der Klasse.
Ziel:
möglichst lange Ausdehnung der aktiven Lernzeit.
störungsfreie Atmosphäre (Weinert 1996).
Klassenführung nach Kounin
Ziel:
Klassenklima, das
gute Lernprozesse ermöglicht, den Schutz jedes Einzelnen gewährleistet.
ermöglicht, an gemeinschaftsbildenden Aktivitäten zu lernen.
die Motivation der Schüler stärkt, sich zugunsten der Gemeinschaft einzusetzen.
(Bildungsdirektion Kanton Zürich, 2006)
Merkmale der Klassenführung
Disziplinierung
Allgegenwärtigkeit & Überlappung
Reibungslosigkeit & Schwung
Gruppenmobilisierung
Abwechslung & Herausforderung
Disziplinierung
bei Störungen soll der L mit Klarheit, Festigkeit und Härte reagieren.

Klarheit:
Lass das!
Nicht reden!
Sieh nach vorne!
In der Regel sagen wir „Bitte“!
Disziplinierung
Festigkeit:
Lehrer bedrängt den Schüler, bis er sein Verhalten eingestellt hat.
Härte: Maß an Aggresivität

Fazit: Art der Maßnahme hat keinen Einfluß auf Schülerverhalten. - Daher etwas anderes!
Allgegenwärtigkeit
Fähigkeit, den Schülern mitzuteilen, über ihr Tun ständig informiert zu sein.
Art und Weise, wie ein Lehrer sein Wissen über den Zustand der Klasse vermittelt, wann er in das Geschehen eingreift und an welche Person er sich richtet.
Hohe Korrelation zwischen Allgegenwärtigkeit und Mitarbeitsverhalten.
Reibungslosigkeit und Schwung
Flüssiger Unterrichtsablauf
SuS nicht aus Aktivitäten rausreißen.
Vermeidung thematischer Inkonsequenzen, Sprunghaftigkeit, Überproblematisierung.

zielt auf: Strukturiertheit (Phasierung), Klarheit und Kohärenz des Inhalts.
Gruppenmobilisierung
Konzentration auf die Lerngruppe als Ganzes

Gewährleistung der Berücksichtigung des/der Einzelnen
Gruppenmobilisierung
Spannung erzeugende Methoden wie Pausieren und sich umsehen
Aufrufen einzelner SuS ohne erkennbares System, nach Möglichkeit alle berücksichtigen
Auffordern zum Melden, bevor sie etwas sagen
Neues und ungewöhnliches Unterrichtsmaterial verwenden
Gruppenmobilisierung
Mobilisieren der Gruppe führt zu aktiver Mitarbeit und wenig Fehlverhalten
Abwechslung und Herausforderung
Abwechslungsreicher und fordernder Unterricht führt zu konzentriertem Arbeiten
SuS sollen sich kognitiv aktiv mit den Lerninhalten auseinandersetzen können
Variation in Art, Umfang und Schwierigkeitsgrad der Aufgaben
Variation bei Unterrichtsform und -materialien, Lehrerverhalten, Gruppenanordnung usw.
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
Einführung
Kounins Techniken
Neuere Ansätze
Neuere Ansätze
Klassenführung als Umgang mit Störungen

Klassenführung als Management von Lernzeit

Klassenführung als Begleitung des Lernprozesses der SuS
Wozu Basisdimensionen?
Elemente des Unterrichts.
bestimmen die Qualität des U.
wirken auf die Zielvariablen:
kognitive Entwicklung
affektiv-motivationale Entwicklung
Umgang mit Störungen
Herstellen und Aufrechterhaltung von Ordnungsstrukturen
Unterricht möglichst störungsfrei halten
Aushandeln und Einführen von verbindlichen Regeln unter Mitarbeit der SuS
Erwartungen an die Lerngruppe klar herausstellen
Verhalten der Lerngruppe systematisch beobachten und ihnen Rückmeldung geben
Management von Lernzeit
Eng verbunden mit dem Konzept der Störungsvermeidung
Unterricht muss klar vorstrukturiert werden und in hohem Maße Zielorientiert sein
Formulierung bedeutsamer Lernziele und klarer Arbeitsanweisungen
Extrinsische Motivation (u.a. durch den Lehrplan) soll zur intrinsischen Motivation werden
Begleitung des Lernprozesses
Unterricht ist prozess- und zielorientiert
SuS sollen Lehrziele als eigene Lernziele annehmen
Voraussetzung: Klassenklima, das bestimmt ist durch Konzentration, Herausforderung und gegenseitiger Wertschätzung
Gruppenarbeit
-
endlich!
GUT GEMACHT!
Full transcript