Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Judentum

No description
by

Mattis Lehmann

on 26 September 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Judentum

Das Judentum Entstehung und Geschichte • Erste Monotheistische Religion

• Alter: ungefähr 4000 Jahre

• Abraham Urvater des Glaubens

• Wandten sich von der Vielgötterei zu einem Gott Jahwe hin
o Bekannten sich zum Judentum

• zwölf Söhne von Jakob, dem Nachfolger Abrahams, gelten als die Stammväter für das ganze hebräische Volk

• Volk erhält die Thora

• 1020 v. Chr. Zusammenschluss der Stämme zu einer politischen Einheit

• Vereinigten sich im Jahr 997 v. Chr. Unter König David im Reich Israel

• Jerusalem war von besonderer Bedeutung
o Dorthin wurde die Bundeslade (Behältnis) überführt
o Nach biblischer Überlieferung wurden die Steintafeln mit der Niederschrift der Zehn Gebote in der Bundeslade verwahrt












• Bewohner der beiden Staaten fühlten sich zwar als ein Volk, blieben jedoch politisch voneinander getrennt

• 870 v. Chr. wurde Samaria Hauptstadt von Israel -> Frieden

• Assyrer734 v. Chr. Israel eingenommen, Königreich Israel zerstört, viele Bewohner verschleppt

• 539 v. Chr. Kyros erobert Babylon, schenkt Juden die Freiheit
o Gehen zurück nach Palästina -> bauen Tempel neu

• 63 v. Chr. Römische Herrschaft beginnt
o Jüdische Religion wird missachtet
o Römischer Kult wird Pflicht -> widersetzten=Tod
o Viele Aufstände
o Zerstörung des Tempels

• Muslime eroberten 637 Mesopotamien, dann Nordafrika und weite Teile der Iberischen Inseln










• Juden wurden zwar als einzige Minderheit geduldet, mussten jedoch oft als Sündenbock herhalten

• Ghettos

• 17. Jahrhundert kam es zur Trennung zwischen Ost- und Westjudentum

• Nach Reformation Europa toleranter
o Immer noch das Vertriebene Volk

• Aufklärung kurze Verbesserung

• Antisemitsche Bewegungen erstarken

• NS Zeit, mehr als ein Drittel (6 Mio.) der jüdischen Bevölkerung wird ermordet
Glaubensinhalte des Judentums •Im Mittelpunkt steht der Glaube an den einen und einzig heiligen und ewigen Gott der sein Volk Israel „Aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Dienstbarkeit“ herausgeführt hat

•Dieser Gott hat Israel unter den übrigen Völkern „erwählt“ und mit ihm einen Bund bis zum Ende aller Tage geschlossen
oDamit Israel die Thora erfüllt

•Der Mensch wird als Gottes Geschöpf gesehen
oNach seinem Ebenbild erschaffen
oSoll Gott ähnlich werden
oIhn durch sein Tun nachahmen sowie ihm generell nachfolgen

•Mensch besitzt freien Willen
oKann daher zwischen Gut und Böse, Rechtschaffenheit und Sünde usw. unterscheiden

•Weitere Grundvorstellung des jüdischen Glaubens:
oGlaube an Messias bzw. an Messianische Zeit (hebr.: Messias = der Gesalbte)
oDer Messias soll laut jüdischem Glauben König eines zukünftigen Gottesreiches auf Erden, in dem Frieden und Gerechtigkeit herrschen, sein.

•Juden warten darauf dass der Messias am Ende der Zeiten erscheint

•Der Messias wird nach jüdischer Glaubensüberzeugung aus dem Stamm Juda kommen und Jerusalem zu seiner Hauptstadt machen

•Der Prophet Elija wird das Kommen des Messias ankündigen
Die Zehn Gebote 1. Ich bin JHWH, dein Gott, der dich aus Ägypten geführt hat, aus dem Sklavenhaus. Du sollst neben mir keine anderen Götter haben. Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde. Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir Feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation; bei denen, die mich lieben und auf meine Gebote achten, erweise ich Tausenden meine Huld.

2. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der Herr lässt nicht ungestraft den, der seinen Namen missbraucht.

3. Gedenke des Sabbats: Halte ihn heilig! Sechs Tage darfst du schaffen und jede Arbeit tun. Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht. ( ... )

4. Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt.

5. Du sollst nicht morden.

6. Du sollst nicht die Ehe brechen.

7. Du sollst nicht stehlen.

8. Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.

9. Du sollst nicht nach dem Haus deines Nächsten verlangen.

10. Du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen, nach seinem Sklaven oder seiner Sklavin, seinem Rind oder seinem Esel oder nach irgendetwas, das deinem Nächsten gehört. Schriften •Die Thora ist Grundlage für die jüdischen Rechte die jüdische Ethik und Denkweise der Juden, die Umgangsformen zwischen Mensch und Gott und Mensch und Mensch

•Die Thora besteht aus fünf Büchern
oDas erste Buch Bereschit
Schöpfungsgeschichte, Gleichheit der Menschen

oDas zweite Buch Schemot
10 Gebote und gibt Anweisungen für jüdische Verhaltensweisen

oDas dritte Buch Wajikra
Speise- und geschlechtliche Vorschriften

oDas vierte Buch Ba Midbar
Vorbereitung auf das Paradies (das heilige Land Israel)

oDas fünfte Buch Dewarim
Die Abschlussworte Mose und Zusammenfassung des Glaubensbekenntnisses
Rituale •Synagoge (jüdische Gottesdienste, immer Richtung Jerusalem gerichtet)











•Gottesdienst (Sidur, Gebetsbuch aus der Thora mit Psalmen und Sprüchen)

•zu jedem Feiertag von der Hausfrau wird eine Kerze angezündet

•Sabbat (Samstags/ Feiertag, Essen und Beten)

•Chanukka ( 24. Kislew = ca. Anfang Dez./ historisches Fest/ Geschenke und Geld)

•Beschneidung ( 8. Tag nach der Geburt/ Aufnahme in Bund Gottes/ Geschenke)

•Hollekreisch (Geburt eines Mädchens/ Name wird ausgerufen/ Krippe hoch gehalten/ Geschenke)
Talmud Das Talmud ist beinhaltet die "Lehre" des Judentums.
Es besteht aus der Mischna und der dazu gehörigen Gemara.

Mischna:

Seraim (Saaten) : Landwirtschaft

 Moed (Festzeit) : Gebete/ Gesetze zu Feiertagen und Festtagen

 Naschim (Frauen) : Familie und Ehe

 Nesikin (Schädigung) : Zivil- und Strafrecht

 Kodaschin (Heiliges) : Opfer- und
Schlachtbestimmungen

 Toharot (taugliche Dinge) : Reinheitsbestimmungen

Gemara:
Die Gemara beinhaltet Kommentare und den Gesetzeskodex zur Mischna.
Quellenangaben:
http://projects.brg-schoren.ac.at/nationalsozialismus/geschichtej.html

http://www.judentum-projekt.de/index.html

http://images1.wikia.nocookie.net/__cb20110222192640/assassinscreed/de/images/f/f6/Jerusalem.jpg

http://www.planet-wissen.de/wissen_interaktiv/htmlversionen/juedischer_festkreis/img/kalender_thora_wdr_g.jpg

http://www.stadthistorie.info/vergleich/calenberg/synagoge/synagoge_1911.jpg

http://www.retroo.de/wpcontent/uploads/2012/01/auschwitz_konzentrationslager.jpg

http://www.genflor.com/pics/mesopotamia-2.jpg
Full transcript