Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Die Schwangerschaft

No description
by

Mareike Quapp

on 3 December 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die Schwangerschaft

Die Schwangerschaft
1.
Trimenon

2.
Trimenon

3.
Trimenon

14. - 26. SSW
27. - 40. SSW
1. - 13. SSW
Embryoentstehung
Einnistung als Blastozyte in Gebärmutterschleimhaut, ca. 6 Tage nach Befruchtung

Plazenta:
entwickelt sich aus Gewebe des Embryos und der Gebärmutter
Aufgabe:Versorgung mit Energie- und Baustoffen & Entsorgung von Stoffwechselprodukten
Embryo ist durch die Nabelschnur mit der Plazenta verbunden
Diagnostik, Vorsorge
I. Sonographie:
zwischen 9. - 12. SSW
Ausschau nach dem Embryo in der Fruchtblase.
Erkennung des Herzschlags des Embryo
Abgrenzung des Alters des Ungeborenen
Eintragung im Mutterpass
14.-16. Woche:
12 cm 130 g, Gliedmaßen entwickeln sich fort, Gelenke sind beweglich, Bildung Nägel & Flaum (Lanugo),Plazenta hat volle Reife, rasches Wachstum des Fetus
Diagnostik, Vorsorge
II. Sonographie:
zwischen 19.-22 SSW
größte u. wichtigste reguläre Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft
Beurteilung der Nabelschnur, Sitz des Mutterkuchens (Plazenta), die Menge des Fruchtwassers u. der Gebärmutterhals (Zervix)
Messung der Organe des Kindes: Kopfdurchmesser, Brustumfang sowie Länge des Kindes.
Feststellung des Entwicklungsalter
Eventuelle Korrektur des Geburtstermins
Eintrag im Mutterpass .
Veränderungen der Mutter
- oft Beschwerden
-> Sodbrennen
-> Dicker Bauch stört beim:
-> Schlafen (Vena- cava-
Kompressionssyndrom)
-> Sitzen
-> Laufen
-> sinkende Leistungsfähigkeit
-> erhöhte Unfallgefahr
-> sinkende Konzentration
-> MuSchuG
-> trotzdem Hohes Gefühl von
Glücklichkeit
Größe 45 cm, Körperproportionen eines Neugeborenen,
Überlebenschance als Frühgeburt steigt

36. Woche:
Überlebenschance als Frühgeburt
bei über 90%, da Lungen vollständig entwickelt sind
Fetus dreht sich mit Kopf nach unten,
Lanugahaar bildet sich zurück
verstärkte Käseschmierebildung
Jungen: Hoden wandern von Bauchhöhle in den Hodensack (Descendus testis)

Geburt ungefähr in der 40. Woche

Fetusentwicklung im 3. Trimester
Interview
Quellenangaben
Text:
In guten Händen, Band 2, Hrsg. Prof. Dr. Ölke, S. 45 ff.
Pflege Heute, 4. Aufl., Hrsg. Dr. Nicole Menche, S. 1180 ff.
Pflege Heute, 5. Aufl., Hrsg. Dr. med. Nicole Menche, S. 1110ff.
der große Atlas der Anatomie, Bassermann Verlag, S 143 ff.
http://www.familie.de



Bilder:
http://2imgsrv.fotofinder.com/archive/thumbnail/C3/C3BC92FDB1EDFC4F.jpg
http://www.sign-lang.uni-hamburg.de/glex/illusgr/l81540.jpg
http://www.hallo-eltern.de/m_schwanger/images/nucleus-SSW-36.jpg
http://www.unserbaby.ch/greutmann-twins/content-h3388-n202701.html
Bild: Zellteilung auf dem Weg zur Gebärmutter
eineiig:
Blastozyte teilt sich in zwei Erbanlagen
Entwicklung zweier genetisch identischer Individuen
(s. Bild, versch. Stadien)
Zwillinge
zweieiig:
zwei Eizellen innerhalb eines Zyklus werden parallel von 2 Spermien befruchtet
verschiedene Erbanlagen
siamesisch:
Fehlbildung, nicht vollständige Trennung während der Zellteilung
(s.Bild d))
Noch sieht es ihr niemand an, dass sie schwanger ist. Doch im Körper der Frau läuft alles auf Hochtouren, um werdendes Leben entstehen zu lassen. Nicht nur körperlich verändert sich nun viel, auch die Gefühlswelt der Schwangeren ist starken Schwankungen ausgesetzt.
- keine äußerlichen Veränderungen
- Ausbleiben der Menstruationsblutungen
- typische Beschwerden:
-> Müdigkeit
-> Spannen der Brüste
-> Geruchsempfindlichkeit
-> Übelkeit, Erbrechen
- Gewöhnen an den Gedanken (wieder) Mutter zu
werden

Veränderungen der Mutter
Schwangerschaftszeichen
Unsichere SSZ
- Morgendliche Übelkeit + Erbrechen

- Spannungsgefühl in den Brüsten

- Orthostatische Kreislaufprobleme

- Heißhunger/ Appetit auf
ungewöhnliche Nahrungsmittel

- Dunkelfärbung und Anschwellung
der Brustwarzen
Wahrscheinliche SSZ
- Ausbleiben d. Menstruation
(sekundäre Amenorrhoe)

- HCG- Nachweis:
-> Im Blut: nach 2 Wochen
-> Im Urin: nach 3 Wochen

- Anstieg der Basaltemperatur
(ca. 0,5°C über mind. 16 Tage)

- (frische) Schwangerschaftsstreifen

- gefühlte Kindsbewegungen
Sichere SSZ
- Nachweis d. Schwangerschaft im Ultraschall
-> Herzaktionen und Embryo

- Herztöne im CTG

- Geburt des Kindes
Schwangerschaftszeichen treten nicht bei jeder Frau und nicht in allen Formen auf.
Veränderungen der Mutter
- wenig Komplikationen -> Schwangere fühlt
sich meist recht wohl
-
Veränderungen
werden äußerlich erkennbar:

Brüste werden voller
Bauch wächst
Hautpigmentierungen treten besonders an
Brustwarzen und Mittellinie des Bauches auf
dunkle Flecken im Gesicht (Chloasma gravidarum)
Schwangerschaftsstreifen (Striae gravidarum)
Gewichtszunahme von ~ 1,5 kg/Monat normal

Gewichtszunahme:


- Bis zum Ende der Schwangerschaft ~ 11 kg
Kind -> 3,5 kg
Fruchtwasser -> 0,8 kg
Plazenta -> 0,5 kg
Uterus -> 1,2 kg
Wasser-
anreicherung -> 2,5 kg
Fett-
anreicherung -> 2,5 kg
Diagnostik & Geburtstermin
III. Sonographie:
zwischen der 29.- 32. SSW
Alle Organe des Kindes werden gecheckt
Messung
Geburtsgewicht wird ermittelt
Die Lage des Kindes (Kopf nach unten im Becken), den Sitz des Mutterkuchens, die Fruchtwassermenge u. den Gebärmutterhals werden kontrolliert
Blutvolumen:

- nimmt ~ 1- 2l zu
- Hämoglobin nimmt NICHT im gleichen Maße zu
-> "Verdünnung d. Blutes"
-> phys. Schwangerschaftsanämie
- HF steigt, RR bleibt gleich
- Tonus d. ges. glatten Muskulatur sinkt
-> Obstipationsrisiko steigt,
weil verminderte Peristaltik
-> HWI- Risiko steigt (Ureteratonie,
Restharnbildung)
-> Varizen- , Hämorrhoidenbildung
Hormone in d. S.
- HCG (Humanes Chorion- Gonadotropin)

- HPL (Humanes Plazenta Laktogen)

- Östrogen

- Progesteron
Schwerpunktverlagerung
- Mit zunehmendem Bauchumfang nach vorn
-> Belastung der Wirbelsäule + Muskel + Bänder
Embryonalentwicklung
4. Woche:
7 mm; Eihaut (Amnion) ist entwickelt, dadurch Fruchtblase entstanden,
embryonales Herz schlägt, Entwicklung Wirbelsäule & Nervensystem

6. Woche:
Ohren & Augen und Hände & Füße werden gebildet, Entstehung Leber & Niere

7.Woche:
Beginn Lungenwachstum, Entwicklung Organe, Gesicht und Extremitäten schreitet fort, Gelenkbildung
10. Woche:
Nabelschnur & embryonaler Blutkreislauf vollständig ausgebildet, Herzkreislaufsystem funktionsfähig, Bildung innerer Fortpflanzungsorgane

12-14. Woche:
10 cm, fast alle inneren Organe ausgebildet, aber noch nicht funktionsfähig, Gehirn vollständig, Entwicklung Muskulatur und äußere Geschlechtsorgane


Fetusentwicklung im 2. Trimester
20. Woche:
21 cm; kräftige Bewegungen des Kindes, die von Mutter wahrgenommen werden, rasche Muskelentwicklung, erste Haare auf dem Kopf
Bild: 20. SSW
24. Woche:
33 cm, 570 g, Muskulatur fast vollständig, Vergrößerung des Kindes & der Plazenta, Fetus noch nicht unabhängig von Mutter lebensfähig

28. Woche:
37 cm: lebensfähig, überzogen von Käseschmiere (Vernix)

Bild: Schwangerschaftsstreifen
Bild:
Chloasma gravidarum
Zusätzliche Individuelle Gesundheitleistung (Selbstzahler)
Antikörper(Ak)-Status Blut:
ggf. Hepatitis C (Ak)
Folsäure-Prophylaxe
Jod-Prophylaxe
TSH-Bestimmung
Toxoplasmose (Ak)
Zytomegalie (Ak)
Ringelröteln (Ak)
Windpocken (Ak)

Ersttrimester-Screening (Screening auf Trisomie 21)
Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung)
Blutuntersuchung:
2. Antikörpersuchtest
Screening auf Schwangerschaftsdiabetes (einfacher)
Zusätzliche Individuelle Gesundheitleistung (Selbstzahler)
Screening auf Schwangerschaftsdiabetes (Großer)
Blutuntersuchung:
Hepatitis B
Zusätzliche Individuelle Gesundheitsleistung (Selbstzahler)
vaginaler und rektaler Abstrich: B-Streptokokken
Geburtstermin: Naegele-Regel
Allgemeinuntersuchung:
gynäkologisch
Gewichtskontrolle
Blutdruckmessung

Mittelstrahlurin:
Eiweiß, Zucker

Blutuntersuchung
Hämoglobin
Blutgruppe, Rh-Faktor
1. Antikörpersuchtest
ggf. Röteln (Ak)
Syphillis
HIV (nur mit Einverständnis)

Morgenurin:
Chlamydien
Welche Veränderung hast du in der Schwangerschaft bei Dir gemerkt?
Persönlich nicht wirklich, Gewichtszunahme
Gewichtszunahme, Sodbrennen, Unterleibschmerzen, Stimmungsschwankungen, Depression, Wassereinlagerung
Haben anderen Veränderung gemerkt, wenn ja welche?
Wie hat sich deine Stimmung/Psyche/Einstellung verändert durch die zusätzliche Belastung/Einschränkungen?
Wann wusstest du mit Sicherheit, dass du schwanger bist?
Hast du in der Schwangerschaft deine Ernährung umgestellt, Zusatzpräparate zu dir genommen?
Hast du zusätzliche Diagnostiken machen lassen, wenn ja welche?
Chorionzotten-Biopsie (Mutterkuchenpunktion) wegen verdickter Nacken
Der Toxoplasmose-test
Nur die Standardsuntersuchungen
Es ist ein nicht mehr egal was man ist, Versuch sich gesünder zu ernähren, Einnahme von Folsäure, Vitaminen
Gesündere Ernährung, Verzicht auf schädliche Lebensmittel (z.B. Sushi), Einnahme von Femilion
Verzicht auf rohes Fleisch, Fisch, Eier etc... Mehr Gemüse, sonst keine große Umstellung. Vitaminenzusatzpräparate
5 Tage nach Ausfall der Regelblutung
Feststellung durch Frauenärztin in der 3. SSW
Feststellung durch die Frauenärztin
I Trimenon sehr viele Unterleibschmerzen. II Trimenon keine Schmerzen mehr, aber sehr müde. II Trimenon viele Schmerzen (Wassereinlagerung)
Größere Brüste, enorme Appetitsteigerung, Schwangerschaftsbauch
Stimmungsschwankungen, Schwangerschaftsbauch
Schlechte Laune, körperliche Veränderung
Die Vorstellung jetzt auf einmal ein Kind zu bekommen war voll krass. Gesundheitsbewusster, Tabu: Alkohol, Rauch
Schlechte Laune, leicht reizbar, Depression
Sehr ängstlich, vorsichtig; vorher nicht = Zukunftsängste (sowohl -was die Schwangerschaft betrifft als auch danach

Ernährung
:
• werdende Mütter haben einen erhöhten Bedarf an:
Eiweiß, Kalzium, Zink, Vitamin B2, Eisen, Folsäure u. Jod
• Viel frisches Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, gutes Fleisch, Meeresfisch ist wichtig
• Ausreichende Flüssigkeitszufuhr, mind. 1,5 – 2 l/Tag
• Verzicht auf rohes Fleisch, Fisch (Sushi), rohe Meeresfrüchte (Shrimps), nicht durchgegarte Eier, Rohmilch u.
Rohmilchkäse (Toxoplasmosen Infektionsgefahr)
• Kalorienbedarf ist nicht viel höher - etwa 250 Kalorien/Tag

Genussmittel:
• Verzicht auf das Rauchen, Alkohol, koffeinhaltige Getränke

Hautpflege
:
• Bürstenmassage, kalte Güsse, leichte Knet- u. Zupfmassagen der Bauchhaut mit Körperöl (Schwangerschaftsstreifenprophylaxe)

Sport
:
• Bewegung ist wichtig (z.B. leichtes Fitnesstraining, kein Kraftsport)

Medikamente:
• Arzt über Schwangerschaft informieren, Einnahme nur nach ÄO

Errechnung des Geburtstermin
Der Geburtstermin nach der Naegele-Regel:
(nach Franz Naegele, Heidelberger Gynäkologe, 18. Jahrhundert)

Entbindungstermin = Datum des 1. Tages des letzten Menstruation + 7 Tage - 3 Monate + 1 Jahr +/- X
X= Abweichung vom 28-tätigen Zyklus in Tagen

Beispiel:
Letzte Regel: 1. November 2010
+ 7 Tage = 8.11 2010 - 3 Monate = 8.8.2010
+1 Jahr = 8.8.2011
8.8.2011 + 2 Tage = 10.8.2011

Der 10. August 2011 ist der errechnete Entbindungstermin
Diese Berechnung gilt für einen Zyklus von 30 Tagen.

Genussmittel
Verzicht auf das Rauchen, Alkohol, koffeinhaltige Getränke...
Hautpflege
• Bürstenmassage, kalte Güsse, leichte Knet- u. Zupfmassagen der Bauchhaut mit Körperöl (Schwangerschaftsstreifenprophylaxe)
Sport und Bewegung
• Bewegung ist wichtig
z.B. leichtes Fitnesstraining, kein Kraftsport
Medikamente in der Schwangerschaft
• Arzt über Schwangerschaft informieren,
Einnahme nur nach ÄO
Was noch helfen kann
Geburtsvorbereitungskus:
sich körperlich und mental auf die Geburt vorbereiten
Zwischen der 28. und 30. SSW
Allgemein Vorsorge
• werdende Mütter haben einen erhöhten Bedarf an:
Eiweiß, Kalzium, Zink, Vitamin B2, Eisen, Folsäure
u. Jod
Ernährung
• Viel frisches Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, gutes
Fleisch, Meeresfisch ist wichtig
• Ausreichende Flüssigkeitszufuhr, mind. 1,5 – 2 l/Tag
• Verzicht auf dem Verzehr von rohem Fleisch, Fisch (Sushi),
rohe Meeresfrüchte (Shrimps), nicht
durchgegarte Eier, Rohmilch u.
Rohmilchkäse (Toxoplasmosen Infektionsgefahr)
• Kalorienbedarf ist nicht viel höher:
- etwa 250 Kalorien/Tag
Darmmriss Prophylaxe:
regelmäßige Massage des Dammgewebes
6 Wochen vor der Geburt täglich den Dammbereich u. die Schamlippen mit einem naturbelassenen Öl (zum Beispiel Weizenkeim-, Jojoba- oder Olivenöl) in kreisenden Bewegungen massieren, um das Gewebe sanft zu lockern und zu dehnen
Full transcript