Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Abtreibung - eine moralische Betrachtung

No description
by

Veronika Dudek

on 29 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Abtreibung - eine moralische Betrachtung

Versetzen wir uns in

folgende Lage...
Was würdet IHR tun?
Judith Jarvis Thomson
"Es ist nett von Ihnen, wenn Sie die neun Monate im Dienst des Geigers Ihre Nieren zur Mitbenutzung bereitstellen und im Krankenbett ausharren - aber Sie sind in keiner Weise moralisch
verpflichtet."
Abtreibung
Ethisch vertretbar?!
Immanuel Kant
Jeremy Bentham
Marc Hauser
auch der Embryo ist bereits
ein mit aller
ausgestattetes Wesen
sonst wäre es schwer, den
anzugeben, an dem die Freiheit und die
Würde des Menschen beginnt
Menschenwürde
Zeitpunkt
Die Freiheit des Embryos
beruht auf der Freiheit
der
Nur freiwillig und ehelich gezeugte Embryos
sind mit Menschenwürde ausgestattete Menschen
alle anderen
nicht.
Eltern
Utilitarismus
was wiegt schwerer?
Das Glück und das Leiden des
Kindes
oder
das Glück und das Leiden der
Mutter
?
Präferenz-Utilitarismus
menschliche Wunschvorstellungen > elementare Wünsche
Niemand darf eine Person töten
- jedenfalls nicht, solange sie den dringenden Wunsch hat, am Leben zu bleiben.
Embryonen haben aber keine komplexen Absichten und Wünsche, nur einen
Instinkt
, am Leben bleiben zu wollen!
Ein Fötus darf prinzipiell auf
jeder Stufe
seiner Entwicklung
getötet
werden, wenn es das Leiden der Mutter entscheidend mindert oder ihr Glück erheblich vermehrt.
Einwände
Potenzial:
der Embryo bewegt sich geistig nur
auf der Ebene eines Salamanders, aber in ihm könnte das Potenzial eines Albert Einsteins stecken.
Potenzial ist
kein
moralisches Kriterium!
Folgenabschätzung:
um zwischen Glück und Leid abwägen zu können, muss man die Konsequenzen einer Entscheidung überschauen und berücksichtigen können!
Was wird mir am Ende mehr Glück bereiten?
Intuitiver Moralsinn
Gefühle sind unzuverlässig
und immer verschieden!
Aber: Man kommt niemals an der Intuition vorbei!
Intuition korrigiert den Utilitarismus:
1. Abtreibung ist umso problematischer,
je später sie erfolgt
2. Neugeborenen und Kleinkindern wird
ein unbedingtes Lebensrecht erteilt
Fazit
Das Recht auf Leben, sein Wert und seine Würde, beginnen also nicht beim Zeugungsakt.
Es spricht deshalb moralisch nichts dagegen,
Embryonen bis zum 3. Lebensmonat abzutreiben.
Von Monat zu Monat ist eine Abtreibung aber eine bedenklichere Sache!
Ausnahmen bestätigen die Regel!
z.B. wenn absehbar ist, dass das Kind schwerstbehindert auf die Welt kommen wird und die Eltern dieser Aufgabe nicht gewachsen sind.
Im Endeffekt müssen alle Eltern ihre Empfindungen, also ihren Moralsinn und die daraus abgeleiteten Wünsche und Absichten nach Möglichkeit mit kluger und einfühlsamer Beratung abwägen und selbst entscheiden.
Quellen
Richard David Precht, "Wer bin ich und wenn ja, wie viele? Eine philosophische Reise",
Judith Jarvis Thomson "A defense of Abortion" in "Philosophy and Public Affairs 1" (1971),
Vergleich von Föten mit Rindern und Schweinen: Peter Singer "Praktische Ethik", Reclam 2. Aufl. 1994, S.191-192,
Kants Gedanken zur Freiheit ehelich gezeugter Kinder: §28 Teil 1 der Rechtslehre der "Metaphysik der Sitten", Gedanken zur Kindestötung im gleichen Werk, in Teil 2 am Ende von "Abschnitt E: Vom Straf- und Begnadigungsrecht",
Utilitarismus: Norbert Hoerster "Ethik und Interesse", Reclam 2003
Literatur
Bilder
Bentham: http://us.123rf.com/400wm/400/400/candyman/candyman1003/candyman100300139/8510778-jeremy-bentham-1748--1832-auf-stich-aus-den-1800er-jahren-englischer-philosoph-und-politischen-radik.jpg,
Ei: http://www.supraventile-luft.de/images/ei.jpg,
Fetus Hintergrundbild: http://bebeimame.ba/wp-content/uploads/2014/01/fetus.jpg,
Geschenk: http://www.events-schenken.de/wp-content/uploads/image/geschenk.png,
Hauser: http://chronicle.com/blogs/percolator/files/2012/09/hausery.jpg,
Huhn: http://www.bio-kodex.de/kodex/tl_files/images/freisteller/huhn.jpg,
Kant: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/3/3f/Immanuel_Kant_3.jpg,
Kochtopf: http://www.vonderpalette24.de/MARK021986a.jpg,
Sänger: https://www.facebook.com/photo.php?,fbid=729039170439856&set=a.729039107106529.1073741838.356585804351863&type=3&theater,
Thomson: http://ucsd.tv/search-moreresults.aspx?contactID=96450
Finger: http://www.wpclinic.org/image/photos/handsfeet.jpg
Veronika Dudek Q11
Full transcript