Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Der Islamische Staat

No description
by

wiwi referat

on 10 November 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Islamische Staat

Der Islamische Staat
Gliederung:
1. Der Islamische Staat
1.1 Allgemeines
1.2 Führungsstruktur und Mitgliederzahl
1.3 Finanzierung
1.4 Ideologie

2. Der Bürgerkrieg in Syrien

3. Der IS in Syrien

4. Der IS im Irak

5. Reaktionen des Auslandes

6. Ursachen

7. Maßnahmen zur Bekämpfung

8. Maßnahmen der UNO
8.1 Maßnahmen gegen den Terrorismus
8.2 Maßnahmen in Syrien
8.3 Maßnahmen gegen den IS

9. Was macht den IS so attraktiv?

10. Flüchtlinge
Allgemeines:
Der IS ist ...
... eine dschihadistisch- salafistische Terrororganisation

... seit 2003 im Irak uns Syrien aktiv

... vor allem in der Anwerbung von Mitgliedern, bei Bombenanschlägen und in
Bürgerkriegen tätig



Führungsstruktur und Mitgliederzahl:
- Führer: Abu Bakr al- Baghadi

- Vertreter von Syrien: Adanan al Sweidawi

- Vertreter des Iraks: Fadel al- Hayali
- die Führung besteht aus neun Räten

- die Mitgliederzahl in Syrien beträgt ca. 50.000 Mann und im Irak
zwischen ca. 10.000 und ca. 15.000 Mann
Finanzierung- Woher bekommt der IS seine
finanziellen Mittel?
- Privatleute oder Stiftungen aus Katar, Saudi- Arabien,
Kuwait und den Golf- Emiraten spenden

- Erbeutung von Waffendepots

- Plünderungen, kriminelle Aktivitäten, Schutzgelderpressungen oder
Kidnapping

- antike und islamische Fundstücke und der Verkauf von Ölerträgen sind
weitere Einnahmequellen
Ideologie:
- 16 Punkte- Katalog soll das öffentliche und private Leben regeln,
dieser basiert auf der Scharia und dem Wahhabismus

- Verboten wird unter anderem der Konsum von Drogen und das
Tragen von Waffen

- Frauen müssen sich angemessen kleiden und meistens zu hause
bleiben

- Abweichler sind " Gottesleugner" und " todeswürdig"

- Eines der Ziele ist die Auslöschung der Jesiden

- körperlich oder psychisch kranke Menschen werden für
Selbstmordanschläge "benutzt"

Bürgerkrieg in Syrien:
- der " Arabische Frühling" erreicht auch Syrien

- es kommt zu vielen Demonstrationen der Bevölkerung, die
immer gewalttätiger von den Truppen Assads
niedergeschlagen werden

- Assad versucht die Lage durch verschiedene Zugeständnisse
zu beruhigen, so kündigt er nach Sanktionen der USA
beispielsweise Reformen an


2011:
2012:
- die Proteste halten weiter an

- Syrien akzeptiert einen Waffenstillstand, dennoch
bekämpfen sich Oppositionelle und die Truppen
Assads weiter

- zu diesem Zeitpunkt gibt es ca. 400.000 syrische
Flüchtlinge
2013:
- bereits 60.000 Menschen sind gestorben

- Assad kündigt ein Referendum über eine neue Verfassung an

- im August kommt es dennoch zu einem Giftgaseinsatz:
Hierbei werden zwischen 500 und 1300 Menschen getötet
- September: ca. 100.000 Tote und ca. 7.000.000 Flüchtlinge
Der IS in Syrien:
- seit dem Aufruf des Al- Qaida Anführers Aiman as- Zawahiri,
im Februar 2011 gegen das Assad- Regime, beteiligt sich die IS
offen im syrischen Bürgerkrieg

- das Assad- Regime, die Freie Syrische Armee und
die kurdische Volksverteidigungseinheit sind Gegner des IS

- dennoch erlangt der IS 2014 eine dominierende Rolle

- nach Ermordungen syrischer Aktivisten in Gefängnissen
brechen Kämpfe zwischen IS und Rebellen aus

- August: IS erobert Gebiete an der türkischen Grenze


- weiterhin nimmt der IS den Militärflughafen al Tabqa
ein, hierbei sterben 500 Menschen

- September: Angriff auf die Stadt Kobanê und Einnahme
von 16 Dörfern in der Nähe von Ain al- Arab

- die Türkei öffnet die Grenzen für syrische Flüchtlinge
- IS kontrolliert bereits die gesamte Grenze zu Türkei,
zwischen Ras al- Ain und Aleppo, mit Ausnahme von
Ain al-Arab
- ein Vordringen der IS in die Stadt Kobanê konnte durch die Kurden
und die Unterstützung der USA zurückgedrängt werden
Der IS in Syrien- ein Überblick:
Der IS im Irak:
- dem IS gelang es große Teile des nördlichen Iraks einzunehmen, da
gesellschaftliche und religiöse Spannungen im Irak herrschen

- es schließen sich viele sunnitische Iraker an

- 2014 gelingt die Eroberung Mosul, sowie die Eroberungen von
Ninive, Salahaddin und Anbar, diese sind mehrheitlich von Sunniten
bewohnt

- zudem erreicht die Terrororganisation Tikrit, dort wird sie Sunniten
des früheren Regimes unterstützt

- nach den Hinrichtung schiitischer Soldaten, bereiten sich die
Menschen in Bagdad auf einen Kampf gegen die sunnitischen
Extremisten auf

- ca. 1.000.000 Iraker sind auf der Flucht

- IS erobert den Grenzposten Al- Kaim
Der IS im Irak- ein Überblick:
Die Zusammensetzung der Bevölkerung im Irak:
- Zerstörung von Moscheen und Heiligtümer durch den IS in
Mosul und Tal Afar

- Übernahme mehrerer Ölfelder

- Massenflucht wird ausgelöst: weitere 200.000 Menschen
fliehen

- Eroberung Bakhdida und Vordringen in Richtung Erbil

- Rückeroberung der Mosul- Talsperre durch die Kurden

- Ermordung eines US- amerikanischen Journalisten

- wenn sich die USA nicht zurückzieht, droht der IS mit
weiteren Hinrichtungen
- Rückeroberung des Berges Zartak durch Kurden und die
US- Luftwaffe

- Saudi Arabien, der Irak, Bahrain, Ägypten Jordanien, Kuwait,
der Libanon, der Omar, Katar und die Vereinigten Arabischen
Emirate schließen sich der Internationalen Allianz an

- Angriffe auf die Stadt Mosul, durch die USA, Luftangriffe von
Saudi- Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten folgen

- USA greift Ölraffinerie an

- Luftangriffe durch Großbritannien
Reaktionen des Auslandes:
- Türkei: verschärfte Grenzkontrollen, Unterbindung der
Handelswege für Diesel und Öl aus IS- Gebieten

- USA: Ausstattung der Kurden mit Waffen, Luftangriffe
und Hilfsmaßnahmen

- Iran: Ausstattung der iranischen Kurden mit Waffen

- Deutschland: Verbot des IS, Hilfsflüge, Unterstützung der
irakischen Kurden

Ursachen- Wie konnte der IS so stark werden?
- Extremisten sind militärisch gut organisiert und verfügen über Fachwissen

- Bürgerkriege in Syrien und im Irak

- Verteilung von Lebensmitteln, Schaffung medizinischer Versorgung und
Organisation von Kinderbetreuung

- Syrien: Hoffnung auf eine bessere Situation

- Irak: Angst und Hass auf die Regierung
Bekämpfung des IS- Aber wie?
- Internationale Allianz: USA ruft diese beim NATO- Gipfel ins
Leben

- Maßnahmen: Ausweitung der Luftoffensive im Irak, Unterstützung
lokaler Sicherheitskräfte im Irak und Oppositionsgruppen in
Syrien, militärisches Training, Entziehung finanzieller Basis und
humanitäre Hilfe

- Bekämpfung gestaltet sich allerdings schwierig, da die Gefahr bei
Luftangriffen in Syrien besteht, den Anschein zu erwecken, man
sei Verbündete von Assad


Maßnahmen der UNO- Was tut sie gegen den Terror?
- Resolution 1373 als Reaktion auf die Anschläge des 9. Septembers

- Verpflichtung aller Mitgliedstaaten zum Vorgehen gegen den
internationalen Terrorismus

- keine Sanktionen, sonder Änderungen bzw. Ergänzungen der
nationalen Rechte

- Counter- Terrorism- Comittee (CTC) überwacht die Umsetzung der
Maßnahmen und sorgt für finanzielle Unterstützung

- Resolution 1368: Verpflichtung der Mitgliedstaaten, jegliche Art von
terroristischen Aktivitäten zu kriminalisieren, sie greift in die
nationale Gesetzgebung der Staaten ein

- Resolution 1540: Unterbindung aller Weiterverbreitung von
Massenvernichtungswaffen an nicht- staatliche Akteure
Maßnahmen in Syrien und gegen den IS:
- 2013: Einheitliche Abstimmung zur Verurteilung der Gewalt und
der Menschenrechtsverletzung in Syrien

- Verpflichtung Syriens zur Vernichtung aller Chemiewaffen bis
Mitte 2014

- Verabschiedung der Resolution 2178 gegen den IS

- Grundlage: Sicherheitsrat kann selbst Zwangsmaßnahmen und
Sanktionen verhängen und die Mitgliedstaaten dazu verpflichten

- unter anderem sind die Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, die
Rekrutierung, die Organisation, die Durchreise und die Finanzierung
von Terroristen zu unterbinden
Was macht den IS so attraktiv?
- Propaganda und Darstellung einer politischen Utopie

- Perspektivlosigkeit und Identitätssuche von Jugendlichen

- viele Muslime fühlen sich in Europa ausgegrenzt

- ein Teil von etwas Neuem zu sein

Flüchtlinge- Wohin flüchten die Menschen?
Flüchtlinge in Europa:

Land : Aufnahme über Sonderprogramme:

Deutschland 25.500
Österreich 1500
Schweden 1200
Norwegen 1000
Finnland 500
Frankreich 500
Niederlande 250
Schweiz 500
Dänemark 140
Spanien 130
Full transcript